ANZEIGE

Cherry Audio Elka-X – Elka Synthex Synthesizer als Plugin

Cherry Audio Elka-X veröffentlicht eine authentische Emulation des seltenen italienischen Elka Synthex Synthesizers aus dem Jahr 1981.

Cherry Audio Elka-X Synthesizer. (Quelle: Cherry Audio)
Cherry Audio Elka-X Synthesizer. (Quelle: Cherry Audio)

Cherry Audio ist bekannt für deren Emulationen klassischer Synthesizer. Dieses Mal haben sie sich einem seltenen polyphonen Analogsynthesizer angenommen. Dem italienischen Elka Synthex aus dem Jahr 1981, entworfen von Mario Maggi.

Elka Synthex

Der originale Synthex bot eine Kombination ungewöhnlicher und zukunftsweisender Funktionen, die sich von anderen zeitgenössischen Synthesizern abhoben. Darunter hochstabile digital gesteuerte analoge Oszillatoren und ein flexibles vierpoliges Multimode-Filter. Im Gegensatz zu den meisten anderen populären Synthesizern, die CEM3320-Filterchips in einer reinen Tiefpasskonfiguration verwenden, verfügt der Synthex-Filter über einen 24-dB/Okt.-Tiefpassmodus, 6- und 12-dB/Okt.-Bandpassmodi und einen 12-dB/Okt.-Hochpassmodus. Zusammen mit einem leistungsstarken analogen Chorus-Effekt an Bord verlieh dies dem Synthex eine ausgeprägte und kraftvolle Tonalität. Synthex war obendrein multitimbral, mit der Möglichkeit, zwei separate Patches gleichzeitig zu spielen. Entweder im Split- oder im Layer-Modus. Auch bot der Synthesizer einen 4-Spur-Sequenzer mit Echtzeitaufnahme und -transposition. Der Synthesizer konnte allerdings auf dem Markt nie richtig Fuß fassen. Einerseits war der Hauptmarkt von ELKA Heimorgeln, andererseits sorgte der in 1983 vorgestellte digitale Yamaha DX7 für zu viel Wirbel. Nichtsdestoweniger ist der Synthex ein innovatives Konzept, das auch unter international bekannten Künstlern Beachtung fand.

Der originale Elka Synthex aus dem Jahr 1981. (Quelle: Cherry Audio)
Der originale Elka Synthex aus dem Jahr 1981. (Quelle: Cherry Audio)

Cherry Audio Elka-X

Cherry Audio hat mit Elka-X nun jeden Aspekt des Elka Synthex modelliert, um den typischen Klang der DCOs, des dynamischen Filters und des Chorus-Effekts des Originals zu emulieren. Dabei wurden die innovativen Sound-Sculpting- und Performance-Features wie Layering und Keyboard-Split beibehalten und der interne Step-Sequencer des Originals weiter verbessert. Weiterhin wurden die Polyphonie erhöht, Mono- und Unisono-Modi sowie Anschlagdynamik hinzugefügt, die im ursprünglichen Design fehlte. Auch hat Cherry Audio die Funktionalität des Filters, der LFOs und die Modulationsmöglichkeiten erweitert. Die Bedienung des vierspurigen Step-Sequenzers wurde vereinfacht und ein Arpeggiator mit unabhängigen Zuweisungen für beide Layer hinzugefügt. Zusätzlich zum Chorus-Effekt des Originals bietet Elka-X noch Delay- und Reverb-Effekte mit unabhängigen Einstellungen für beide Layer. Weitere Details wie Akkordspeicher, über 600 Pro-Patches und flexibles MIDI-Mapping erweitern die Ausstattung des Elka-X Synth-Plugins.

Preis und Verfügbarkeit

Cherry Audio Elka-X ist ab sofort zu einem Einführungspreis von 39 USD (regulär 59 USD) erhältlich. Elka-X läuft standalone und als 64-Bit-VST-, VST3-, AU- und AAX-Plugin auf macOS (Intel + Apple Silicon) und Windows.

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Cherry-audio_ElkaX Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
 Cherry Audio Elka-X Test
Test

Cherry Audio emuliert den Elka Synthex aus den frühen 80ern und spendiert obendrein noch sinnvolle Extras. So ein leicht mysteriöser Synth-Klassiker dürfte sich nun rasch wie ein gutes Virus auf etliche DAWs ausbreiten. Für wen lohnt sich der Elka-X wirklich?

 Cherry Audio Elka-X Test Artikelbild

Cherry Audio liefert pausenlos, vor allem das Angebot an virtuellen Synthesizern wächst ständig. Im Sommer '22 steuert ein seltenes Flaggschiff der frühen 80er auf uns zu: Der Elka Synthex heißt nun Elka-X und bringt einige sinnvolle Erweiterungen mit. Den hat Xils-Lab übrigens schon mit dem Syn’X und dessen Low-Budget-Variante miniSyn’X emuliert. Wir sind uns aber sicher: Cherry Audio ist bezüglich Preis-Leistungs-Verhältnis bestimmt wieder einmal nicht zu toppen.

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)