Anzeige

Cameo Auro Spot 100 Test

Praxis

Gobos, Effekte und Punktgenauigkeit
Schaltet man den Cameo Auro Spot 100 ein, sollte man schwindelfrei sein, denn gleich geht’s rund. Die Praxis bestätigt den guten ersten Eindruck. Bemerkenswert ist der Fokus der herausnehmbaren Linse. Der wird inklusive Variationen und Veränderungen per DMX eingestellt, sodass das manuelle Justieren entfällt. Das wird durch den stufenlos variablen Abstrahlwinkel zwischen 12 und 16 Grad Grad getoppt. Man spürt es, man sieht es, der Auro Spot arbeitet mit 16-Bit-Auflösung, klar und deutlich kommen die Scenes rüber. Und das Gerät verfügt über ultraschnelle, mehrphasige Pan- und Tilt- Motoren. Das bedeutet: Geschwindigkeit pur, so sie denn gewünscht ist.
Präzision
Der bewegliche Scheinwerfer beweist Präzision, das ist in diesem durchaus noch zurückhaltenden Preissegment nicht selbstverständlich. Einmal eingegebene Positionen nimmt der Kopf exakt wieder ein; selbst geringste Abweichungen sind nicht wahrnehmbar. Für diese treffsichere Bewegungsführung ist auch die integrierte vollautomatische Positionskorrektur verantwortlich. Dabei stellt der kompakte Moving Head die nutzerfreundliche Vielseitigkeit in den Mittelpunkt. Und auch das wollen wir nicht vergessen: Bereits bei der Nutzung von Sound-to-Light oder den integrierten Presets macht das Teil richtig Spaß.

Fotostrecke: 3 Bilder Lichtimpressionen des Cameo Auro Spot 100 (Bild: Cameo)
Fotostrecke

Sinnvolle Bürokratie

Praxisbewährt ist die RDM-Fähigkeit. Diese Gerätefernverwaltung ermöglicht die Statusabfrage und Konfiguration von RDM-Endgeräten über einen entsprechenden Controller. Sprich: Der leuchtende Freund kann per Remote gesteuert und abgefragt werden. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn das Steuersetup im Case verbaut ist und komplexe Scenes und Beams zeitgleich geschaltet werden müssen. Eng getaktete Entscheidungen vor dem Publikum oder in musiksynchronen Aufführungen werden eindeutig entspannter. Zudem wird die Latenz zusätzlich minimiert.

Gobos und Prisma

Für vielfältige, sehenswerte Effekte sorgen nicht nur die acht intensiven Farben und die Farbkombinationen. Wirkungsvoll komplettiert wird das Gesamtbild durch die Gobos und das in der Rotationsgeschwindigkeit einstellbare Dreifach-Prisma. Im Lieferumfang befinden sich sechs auswechselbare Gobos mit grafischen Motiven. Die geben eurer Show einen zusätzlich faszinierenden Akzent. Die Größe ist mit einem Außendurchmesser von 22,9 Millimetern und einem Bilddurchmesser von 19,5 Millimetern Standard. Somit können auch Custom-Gobos verwendet werden, mit denen dreidimensionale Bilder erzeugt werden können. Aber immer an das Grundprinzip denken: Weniger ist mehr. Ein zu häufig verwendeter Effekt verpufft irgendwann. Mit den Gobos und dem rotierenden Prisma setzt ihr Highlights.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.