Anzeige

Bundestag: Clubs als Kulturstätten eingestuft

Caren Lay

© Alexander Popov
© Alexander Popov

Clubs bald keine Vergnügungsstätten mehr

Bisher waren Clubs baurechtlich in der selben Kategorie wie Spielhallen, Wettbüros, Sex-Kinos und Bordelle angesiedelt. Dem Bauauschuss zu Folge würden Clubs mit Fokus auf Künstler, Nachwuchs und Programmkuratierung mit Theatern, Opern, Museen und Konzerthäusern als Anlagen kultureller Zwecke gleichgestellt werden. Das wäre ein großer Schritt für die lebendige Clubkultur in Deutschland. Derzeit wurden Clubs oft nicht als “schützenswert” eingestuft, wodurch es immer wieder zu Clubschließungen aufgrund neuer Bauprojekte gekommen ist. Die neue Einstufung würde die Anerkennung von Clubs als Kulturgut stärken, was sich auch in Rechtssprechung, Politik und Verwaltung zeigen könnte. Ebenfalls Teil des Beschlusses ist eine Experimentierklausel im Bereich Lärmschutz. Dadurch bekommen Bundesländer mehr Freiheiten Lärm-Konflikte im Interesse der Clubs zu lösen. 
Clubs die aktuell in finanzieller Not sind wird mit diesem Beschluss allerdings nicht geholfen. Die staatlichen Hilfen kommen oft nicht an oder in zu geringem Ausmaß. Durch eine neue Gesetzgebung in der Baunutzungsverordnung würde es aber mehr Möglichkeiten geben neue Clubs zu eröffnen bzw. Clubs umzusiedeln. Dadurch würde es einfacher werden eine Genehmigung für den Bau zu bekommen. Aktuell dürfen sich Clubs nur in Misch- und Kerngebieten ansiedeln. Mit der Novelle wären Bauvorhaben in anderen Baugebietstypen möglich.  

“Ich erwarte die Umsetzung noch in dieser Legislatur”

Die baupolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke erklärte in einem Statement, dass durch “die Anerkennung von Clubs als Kulturstätten durch den Bauausschuss ein erster Schritt getan ist, das Clubsterben zu stoppen”. Der Antrag zu einem neuen Gesetzesentwurf durch das Parlament soll allerdings nicht “nur eine Willensbekundung” bleiben. Für eine Verwirklichung ist die Bundesregierung zuständig. Lay hofft noch auf eine Umsetzung in dieser Legislaturperiode und verspricht bis dahin weiter Druck auszuüben. Vor allem mit Hinblick auf die Bundestagswahlen im Herbst könnte das Thema vorangebracht werden.
Große Freude an dem Beschluss hatten auch die Vertreter der LiveMusikKommission (LiveKomm). Vorstand Pamela Schobeß sagte dazu: “Der Bundestag sendet mit der heutigen Entscheidung ein starkes und längst überfälliges Signal in die Republik. Musikclubs sind kulturelle Einrichtungen, die als integraler Bestandteil des kulturellen und wirtschaftlichen Lebens die Identität von Stadtteilen prägen.” Die enorme Bedeutung der Clubkultur für Deutschland lässt sich auch schnell in Zahlen festmachen. Alleine in Berlin kommen die Clubs auf einen Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro, jeder vierte Tourist gibt das Nachtleben als Hauptgrund des Aufenthalts an.  

Hot or Not
?
© Alexander Popov

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs

Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Muss ich als Gitarrist Noten lesen können?

Magazin / Feature

In diesem Video wird die Notwendigkeit vom Noten-Lesen angesprochen.

Muss ich als Gitarrist Noten lesen können? Artikelbild

Till von GitarrenTunes erklärt in diesem Video ob es und in welchen Fällen das Noten lesen wichtig ist. Für manche Genres oder für Anfänger erscheint das entsprechende Wissen in der Musiktheorie nicht notwendig. Reichen Gitarren-Tabs da nicht schon aus? Mehrere Gründe für und gegen das Lernen von Noten werden hierbei diskutiert.

Bonedo YouTube
  • VS Audio BlackBird Deluxe - Sound Demo (no talking)
  • Evans | UV1 Snare Tune Up Kit | Sound Demo (no talking)
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)