Anzeige
ANZEIGE

Boss DD-500 Test

Fazit

Das DD-500 von Boss ist ein ausgezeichnetes Delay, das mit einer hervorragenden Klangqualität überzeugt. Dazu ist es absolut flexibel, hat 12 unterschiedliche Delay-Programme, mit denen die üblichen Brot-und-Butter-Sounds genau so abgedeckt werden wie hervorragende Vintage-Klänge von Bandecho und Analog-Delay. Dazu kommen sehr interessante moderne und experimentelle Töne, die das DD-500 ebenfalls parat hat. Das Bedienkonzept ist erstklassig, fünf Regler bieten schnellen Zugriff auf die wichtigsten Parameter, wer feiner einstellen möchte, dem stehen im Edit-Mode noch wesentlich mehr zur Verfügung. So lässt sich der Delay Sound sehr feinfühlig und vor allem individuell einstellen. Komplette Setups werden auf 198 Patches (erweiterbar auf 297) gesichert, und Anschlussmöglichkeiten für Control- und Expression-Pedale runden das Ganze weiter ab. Der Preis ist zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber für ein Delay mit diesen Möglichkeiten und einer so hochwertigen Klangqualität absolut gerechtfertigt.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Sound
  • 12 unterschiedliche Delay-Programme
  • Bedienkonzept, Editiermöglichkeiten
  • großes Display
  • Direktsignal durchläuft nicht den digitalen Schaltkreis
  • True Bypass/Buffered Bypass wählbar
  • Anschlussmöglichkeiten (CTL, EXP Pedal, MIDI)
  • zwei Patches können gleichzeitig verwendet werden
Contra
  • Keins
Artikelbild
Boss DD-500 Test
Für 429,00€ bei
Boss_DD_500_009FIN-1001410 Bild
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Boss
  • Modell: DD-500
  • Typ: Delay Effektpedal
  • Regler: Mode, Time/Value, Feedback, E.Level, Tone, Mod Depth
  • Anschlüsse: 2x Input, 2x Output, CTL1,2/EXP, USB, MIDI In, MIDI Out
  • Stromverbrauch: 190 mA
  • Spannung: Batterie (AA LR6 x 4), Netzteil Standard 9V DC
  • Batterielebensdauer: ca. 7 Std. (Alkaline)
  • Programme: 12 unterschiedliche Delay-Programme
  • Speicher: 99 Bänke x 2 (A,B) oder x 3 (A,B,C)
  • Maximale Verzögerungszeit: 10 Sekunden (programmabhängig)
  • Looper Aufnahmezeit: bis zu 120 Sekunden
  • AD/DA Wandlung: 32 Bit/96 kHz
  • Display: Grafik LCD Display
  • Maße: 170 x 138 x 62 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 1 kg
  • Preis: 385,00 Euro (UVP)
Hot or Not
?
Das Boss DD-500 konnte auf ganzer Linie überzeugen

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Alexander Jensko

Alexander Jensko sagt:

#1 - 10.11.2020 um 10:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Doch, doch – unter "Contra" wäre durchaus das sehr eigenwillige Bedienungskonzept zu verbuchen. Solange es bei den Knöpfen an der Oberfläche bleibt: alles gut. Aber alleine schon die Benennung in "Bänke" führt völlig in die Irre und widerspricht jeder Semantik, die sich seit den 1980er etablierte + bis heute gilt.Dann das Umschalten zwischen Presets. Für abgehärtete Tretminen-Treter mag es normal sein. Wer den Kasten aber z.B. für Synths verwendet und somit auf dem Tisch stehen hat, der darf sich für das außergewöhnliche Umschalten ("EXIT" halten und gleichzeitig "Time/Value" drehen) begeistern. Oder auch warten, dass sich die Begeisterung irgendwann einstellt. Tipp: das tut sie nicht. Normal schaltet man die Presets entweder mit +/- - Tasten oder mit einem Drehrad hin und her, bei vernünftigen Geräten beides. Nicht so bei Boss.Das Edit-Programm könnte genauso gut eine Text-Shell sein, benutzerfreundlich ist hier nichts.Und wenn jemand weiß, wie die BANK-Einstellungen (z.B. ob parallel oder seriell) im SIMUL-Modus (welches nur per Zufall zu finden und richtig einzustellen ist) gespeichert werden können, ohne dass einer der beiden Presets neu gesichert werden müssen – bitte melden.Dieses Ding klingt wahnsinnig gut und kann vieles – aber für das User Interface hat BOSS wohl Entwickler angeheuert, die 1990 bei Microsoft wegen Benutzerfeindlichkeit rausgeworfen wurden.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss Nextone Special Test
Gitarre / Test

Der Boss Nextone Special ist mit 80 Watt der größte Combo der Serie und bewegt sich trotz Solid-State-Bauweise nah am Sound der legendären Röhrenklassiker.

Boss Nextone Special Test Artikelbild

Die Boss Nextone Serie an E-Gitarrenverstärkern, die der japanische Hersteller neben Katana- und Waza in seinem Portfolio aufführt, beinhaltet drei Ampmodelle in unterschiedlichen Ausführungen. Laut Hersteller bieten sich die Nextone-Combos, die in einer Stage, Artist und Special Ausführung erhältlich sind, einerseits als Übeverstärker, allerdings auch durchaus als professionelle Bühnenbegleiter an. Allen gemeinsam ist dabei die hauseigene "Tube Logic"-Technologie, ein zweikanaliger Aufbau, On-Board-Effekte, schaltbare Endstufen-Charakteristika und einiges mehr.Das Flaggschiff der Nextone-Reihe ist aktuell das "Special"-Modell mit 80 Watt Leistung, einem Waza B12W 12''-Custom-Lautsprecher und drei Speicherplätzen für Soundsettings. Die kleinste Variante, der Nextone Stage, war bereits Gegenstand eines Tests

Boss GE-7 Equalizer Test
Gitarre / Test

Der Boss GE-7 schiebt als grafischer EQ mit Kultstatus auf unzähligen Pedal-Boards Frequenzen in die richtige Richtung. Und das seit 40 Jahren! Noch Fragen?

Boss GE-7 Equalizer Test Artikelbild

Der Boss GE-7 Equalizer lässt sich getrost als moderner Klassiker bezeichnen und hat seit seinem Erscheinen 1981 in nahezu unveränderter Form die Wege unzähliger Musiker gekreuzt. Vielen Gitarristen erschließt sich der Nutzen eines Equalizersnicht auf den ersten Blick, verfügen doch der Amp und auch die meisten Pedale über eine Klangregelung. Ein graphischer Equalizer kann jedoch eine Vielzahl von Problemen lösen und Aufgaben übernehmen, die man ihm zunächst nicht zutrauen würde.

Boss IR-200 Test
Test

Der Boss IR-200 macht mit toll klingenden Amp-Simulationen, IR-Loader, EQ, Hall und flexiblen Anschlussmöglichkeiten das Board zur unabhängigen All-in-one-Lösung.

Boss IR-200 Test Artikelbild

Mit dem Boss IR-200 legt nun auch der japanische Hersteller einen Impulse-Response-Loader mit integriertem Amp-Modeling aufs Parkett, der eine perfekte DI-Lösung für Gitarristen und Bassisten bieten soll. Pedale dieser Art scheinen sich in jüngster Zeit einer großen Beliebtheit zu erfreuen, denn sie kombinieren digitale Amp- und Cab-Simulation mit einer handlichen Bauweise, die sich perfekt in jedes Live- und Studiosetup integrieren lässt und auch eine Kombination mit dem individuellen Pedalboard erlaubt.

Boss FZ-1w Test
Test

Das Boss FZ-1w Fuzz-Pedal liefert auf analogem Weg klassische und moderne Fuzz-Sounds und erweist sich dabei als dynamischer Zerrer mit großer Bandbreite.

Boss FZ-1w Test Artikelbild

Mit dem Boss FZ-1w hat der japanische Hersteller ein neues Fuzz-Pedal im Angebot, das sich zwischen dem beliebten FZ-5 und dem Limited Edition TB-2w Tone Bender-Pedal einreiht. Laut Boss wurden bei der Entwicklung des TB-2w diverse Vintage-Fuzzpedal-Legenden analysiert und ein Ergebnis dieser Arbeit ist das FZ-1w.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)