ANZEIGE

Bewirb dich für deinen Traumjob: Thomann sucht stellvertretenden Leiter im Produktmanagement Studio & Synthesizer (m/w/d)

Traumjob gefällig? Thomann sucht dich als stellvertretende*n Leiter*in im Product Management (m/w/d) für die Produktgruppe Studio & Synthesizer zum nächstmöglichen Termin.

Traumjob bei Thomann
Traumjob bei Thomann

Das Musikhaus Thomann lebt für die Musik und teilt diese Leidenschaft auch mit anderen Musikern und Musikerinnen, was Thomann zum größten Arbeitgeber in der Region und zum weltgrößten Versender für Musikinstrumente, Licht- und Ton-Equipment gemacht hat.

Hast du Lust, das Team im Product Management zu ergänzen? Thomann sucht dich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als stellvertretenden Leiter (m/w/d) des Product Managements für die Abteilung Studio & Synthesizer.

Worum geht es genau?

Als stellvertretender Leiter (m/w/d) im Product Management bist du die erste Anlaufstelle des Purchase Teams. Dort stehst du dem Abteilungsleiter und dem Team serviceorientiert zur Seite, wenn es um Bestellungen oder Fragen rund um den Einkauf oder Lieferanten geht.

Zu deinen Aufgaben gehören

  • Disziplinarische Führung der Abteilung in Abstimmung mit der Abteilungsleitung
  • Warengruppen- und Lieferantenmanagement des Produktportfolios
  • Eigenständiger strategischer Einkauf aller Produkte des Segments
  • Eigenständige Verantwortung über Prozesse zur Produktentwicklung bis hin zur Markteinführung
  • Analyse von Markttrends und neuer Produkterscheinungen
  • Regelmäßige Kommunikation und Verhandlungen mit internationalen und nationalen Lieferanten
  • Erstellung, Pflege und Prüfung von fachspezifischen Inhalten sowie der Stammdaten
  • Abwicklung des Bestellprozesses
  • Überwachen von Lieferterminen, Preisentwicklung, Lagerbeständen und Absatz

Dein Profil

  • Abgeschlossene, kaufmännische Berufsausbildung oder vergleichbare, praktische Kenntnisse mit adäquater Berufserfahrung
  • Erfahrung in der Mitarbeiterführung
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft für Dienstreisen
  • Ausgezeichnete kommunikative Kompetenz und Problemlösefähigkeit
  • Hoher Grad an Selbstorganisation und ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Idealerweise produktspezifische Kenntnisse im Bereich Tontudio & Synthesizer

Was bietet dir Thomann?

  • Kontakt mit Herstellern und Vertrieben und Business mit Emotionen
  • Führungsverantwortung
  • 30 Urlaubstage
  • Attraktive und leistungsgerechte Vergütung mit Weihnachtsgeld, sowie betriebliche Altersvorsorge
  • Angenehmes Betriebsklima mit flachen Hierarchien
  • Modern ausgestatteter Arbeitsplatz fernab von Großstadtlärm und Staus
  • Möglichkeit, teilweise im Home Office zu arbeiten
  • Abwechslungsreiche Projekte in einem internationalen Umfeld
  • Kostenfreier Englischunterricht
  • Corporate Benefits und Mitarbeiterrabatt
  • Betriebskantine mit wechselnden, frisch zubereiteten Gerichten
  • Voll ausgestatteter Proberaum
  • Modernes, hauseigenes Fitnessstudio zur kostenlosen Nutzung
  • JobRad-Angebot
  • Kostenfreie Nutzung der E-Lade-Parkplätze für Mitarbeiter*innen

Fühlst du dich angesprochen? Dann klicke schnell auf diesen Link, um das komplette Anforderungsprofil zu sehen.

Hot or Not
?
Thomann_Traumjob Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht
Magazin / Feature

Das Hören trauriger Musik macht viele Menschen glücklich. Was hinter dem Paradox steckt erfährst du hier!

Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht Artikelbild

Der scheinbare gesellschaftliche Konsens gebündelt auf der Brust eines stolzen T-Shirtträgers: „Sad Songs Make Me Happy“. Wie bitte? Was auf den ersten Blick wie ein gehöriges Paradox daherkommt, klingt auf den zweiten gar nicht mehr so abwegig. Denn wer suhlt sich nicht gerne mit Wohlgefühl im akustischen Leid von Schmerz gequälter Musiker? Der englische Schriftsteller Robert Burton stellte bereits vor über 400 Jahren in seinem Werk zur Anatomie der Melancholie fest: „Many men are melancholy by hearing music, but it is a pleasing melancholy that it causeth; and therefore to such as are discontent, in woe, fear, sorrow, or dejected, it is a most present remedy." Dieser scheinbare Widerspruch beschäftigt auch Experten, die an der Schnittstelle von Musik und Emotion forschen. Ein Versuch, etwas Licht in die Sache zu bekommen.

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)