Anzeige

B.C. Rich Mockingbird Extreme FL MB Test

Praxis

Dank der sehr guten Werkseinstellung ist ein problemloses Bespielen in allen Lagen gar kein Problem, und das bei sämtlichen Spielweisen und trotz der eher zackigen Korpusform.
Für die folgenden Beispiele habe ich die Mockingbird mit meinem Marshall JVM 410 Top verbunden und das Boxensignal in eine Universal Audio OX Box geführt, in der ich eine mit Vintage 30-Speakern bestückte Box ausgewählt habe. Alle Audiofiles wurden natürlich nicht weiter im Klang bearbeitet.
Ich spiele durch alle Positionen des Dreiwegschalters, jeweils beginnend mit dem Hals-Pickup. Im zweiten Durchgang des jeweiligen Audiofiles betätige ich die Pull-Funktion des Volume-Potis und aktiviere damit Voice 2. So lassen sich die beiden unterschiedlichen Klangoptionen meiner Meinung nach am einfachsten miteinander vergleichen.
Los geht es mit dem cleanen Kanal des Amps.

Audio Samples
0:00
B.C. Rich Mockingbird FL MB 01 Clean Pick Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 02 Clean Pick Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 03 Clean Pick Bridge B.C. Rich Mockingbird FL MB 04 Clean Strum Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 05 Clean Strum Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 06 Clean Strum Bridge

Die Mockingbird liefert hier dank der beiden Voice-Optionen deutlich hörbare Unterschiede, die das Klangspektrum erheblich erweitern. Hier steht von eher nüchtern direkt bis vollmundig warm so ziemlich alles auf Abruf bereit – wirklich sehr beeindruckend!
Wer glaubt, dass sich die Gitarre ausschließlich am zerrenden Amp am wohlsten fühlt, irrt gewaltig, denn auch hier im cleanen Bereich kommt eine große Auswahl unterschiedlicher Sounds aus den Speakern.
Weiter geht es mit dem Crunch-Kanal des Marshalls. Auch hier spiele ich wieder alle Schaltoptionen wie zuvor mit unterschiedlichen Spielarten an.

Audio Samples
0:00
B.C. Rich Mockingbird FL MB 07 Crunch Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 08 Crunch Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 09 Crunch Bridge B.C. Rich Mockingbird FL MB 10 Crunch Pick Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 11 Crunch Pick Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 12 Crunch Pick Bridge
Von Clean bis Metal deckt die B.C. Rich Mockingbird Extreme FL MB ein breites Spektrum ab.
Von Clean bis Metal deckt die B.C. Rich Mockingbird Extreme FL MB ein breites Spektrum ab.

Auch im Medium-Zerrkanal des Marshalls zeigt die Mockingbird mit ihren Fishman Pickups, was sie zu leisten vermag. Alle Einstellungen des Pickup-Wahlschalters inklusive des Voice-Schalters liefern druckvolle, direkte Sounds mit ordentlich Tiefmitten-Punch. Auch die Attacks werden deutlich wiedergegeben, was dem Klang insgesamt eine gehörige Portion Gewicht verleiht.
Ich schalte nun in den High-Gain-Kanal des Marshalls.

Audio Samples
0:00
B.C. Rich Mockingbird FL MB 13 Heavy Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 14 Heavy Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 15 Heavy Bridge B.C. Rich Mockingbird FL MB 16 Heavy Single Neck B.C. Rich Mockingbird FL MB 17 Heavy Single Mid B.C. Rich Mockingbird FL MB 18 Heavy Single Bridge

Man kann ahnen, dass die Mockingbird Extreme hier in ihrem Element ist, und tatsächlich überzeugt sie in allen Positionen des Dreiwegschalters. Sucht man einen authentischen, druckvollen Heavysound, überzeugt der Steg-Humbucker auf ganzer Linie. Trotz des massiven Gains, den der Amp liefert, bleiben die Bässe tight, die Mitten zeigen sich leicht abgesenkt, wobei das Höhenbild angenehm offen, aber nicht aufdringlich erscheint.
Alle Sounds kommen druckvoll aus den Speakern, was für jede Menge Spielspaß sorgt.
Es wird Zeit für ein paar Metal-Klänge. Dazu schalte ich in den nächsthöheren Kanal des Amps mit leicht abgesenkten Mitten, und spiele jetzt nur den Steg-Humbucker einmal in Voice 1 und anschließend in Voice 2.

Audio Samples
0:00
B.C. Rich Mockingbird FL MB 19 Metal

Wie bei allen Beispielen belasse ich alle Klangregelungen am Amp immer in der Mittelposition, um so einen besseren Vergleich auch zu anderen Instrumenten zu ermöglichen, die bereits getestet wurden.
Was die Mockingbird hier aus dem Amp kitzelt, ist beachtenswert, und das ganz ohne Klangregelung am Amp! Der Sound ist leicht kehlig, fett, aber im Bass akzentuiert und für meinen Geschmack in den Höhen genau richtig dosiert. Er klingt ausgesprochen wuchtig, lässt dabei aber genügend Raum in den tiefen Frequenzen, um Bassist oder Bassistin nicht in die Quere zu kommen.
Abschließend spiele ich ein kleines Solo mit der Voice-1-Option. Dabei nutze ich auch den Killswitch.

Audio Samples
0:00
B.C. Rich Mockingbird FL MB 20 Lead

Der Killswitch verrichtet seine Arbeit vollkommen geräuschlos, und auch hier kann die B.C. Rich klanglich wie auch spielerisch vollends überzeugen. Dank ihrer wirklich sehr guten Werkseinstellung wird das Solieren zum reinsten Vergnügen. Auch das Floyd Rose arbeitet gewohnt zuverlässig und hält die Gitarre auch bei heftigerer Nutzung konsequent bei guter Stimmung.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.