Anzeige

AMT SS-10 Tube Guitar Preamp Test

Fazit

Wieder einmal gibt es (fast) nichts zu meckern, denn beim AMT SS-10 handelt es sich um einen sehr gut klingenden Röhrenpreamp, der sich gut beim Recording oder auch auf der Bühne einsetzen lässt, wenn es mal ohne Lärm direkt ins Pult gehen soll. Der integrierte Cab-Simulator sorgt dabei für einen guten, durchsetzungsfähigen Ton auch ohne angeschlossenen Gitarrenlautsprecher.  Wer richtig Krach machen möchte, kann das natürlich auch tun, denn mit den unterschiedlich konfigurierten Ausgängen Cab Simulator, Normal Output und Phones ist der SS-10 für alle Einsätze gerüstet. Mit seiner effektiven Klanggregelung, drei Kanälen und verschiedenen EQ-Shaping-Möglichkeiten ist der Preamp stilistisch weit offen und bereit, alle musikalischen Bereiche mit den entsprechenden Grundsounds zu bedienen, zumal ein Einschleifweg für Effekte ebenfalls mit an Bord ist. Einziges Manko ist die etwas schwache dynamische Ansprache im Crunch-Kanal, durch die sich die Verzerrung nicht so optimal über die Anschlagstärke steuern lässt, wie man es von einem guten Röhrenamp gewohnt ist.  

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Sound
  • Klangvielfalt
  • EQ-Shaping-Schalter
  • verschiedene Ausgänge (Cab Sim, Phones, Normal Out)
  • Effektloop

Contra

  • Rauschen bei hohen Gain-Einstellungen (Lead Channel)
  • Dynamik
Artikelbild
AMT SS-10 Tube Guitar Preamp Test
Für 495,00€ bei
Auch ohne Endstufe und Speaker guter Sound: AMT SS-10
Auch ohne Endstufe und Speaker guter Sound: AMT SS-10
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: AMT
  • Modell: SS-10
  • Typ: Preamp für E-Gitarre
  • Röhrenbestückung: 2x 12AX7
  • Bedienfeld Regler: Gain, Low, Mid, High, Level (Clean Channel), Gain Crunch, Gain Lead, Low, Mid, High, Presence, Level (Crunch/Lead Channel), Presence, Level (Lead Channel)
  • Bedienfeld Schalter: Channel, Crunch/Lead, Clean Bright, Crunch Pre EQ, Treble Shift Crunch, Treble Shift Lead, Power
  • Bedienfeld Anschlüsse: Input
  • Rückseite Anschlüsse: Input, Send, Return, Output, Phones, Cab Sim Output, Footswitch
  • Abmessungen: 482 x 46 x 90 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 1,25 kg
  • Lieferumfang: Netzteil 12 V
  • Preis: € 449,- (UVP)
Hot or Not
?
Auch ohne Endstufe und Speaker guter Sound: AMT SS-10

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AMT D-Lead Test

Test

Das AMT D-Lead ist gleichzeitig Vorverstärker, Booster und EQ, steckt in einem Pedalgehäuse und ist für authentische Sounds mit einer 12AX7-Röhre bestückt.

AMT D-Lead Test Artikelbild

Der AMT D-Lead Tube-Preamp ist laut Datenblatt ein echter Spezialist für High-Gain-Sounds. Der russische Hersteller ist zwar kein Unbekannter, wenn es um Röhrentechnik im Pedalformat geht, das Konzept dieser Preamp-Winzlinge ist jedoch absolut einzigartig. Kaum länger als eine Vorstufenröhre selbst, beinhaltet das Pedal zwei Betriebsmodi, einen Dreiband-EQ, zwei Remote-Buchsen und eine 12AX7-Röhre.Wie bei allen Pedalen der "Bricks Series" verbirgt sich im Namen ein mehr oder weniger eindeutiger Hinweis, wohin die Reise soundtechnisch gehen soll. Nachdem wir uns beim R/S-Lead-Test

AMT E-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT E-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal aus russischer Fertigung, das sich die charakteristischen Sounds der Engl-Amps auf die Fahne geschrieben hat.

AMT E-Drive Mini Test Artikelbild

Mit dem AMT E-Drive Mini bringt der russische Hersteller ein kompaktes und preisgünstiges Distortion-Pedal auf den Markt, das sich, wie alle Pedale der Drive-Serie, an den großen Vorbildern der Röhrenamp-Historie orientiert. Das "E" im Namen steht in diesem Fall für die oberbayerische Verstärkerschmiede Engl, die in erster Linie für ihre üppig ausgestatteten High-Gain-Amps bekannt ist.Im Gegensatz zu vielen anderen Designs im Herstellerkatalog von AMT sind die Pedale der Drive-Serie bewusst simpel und übersichtlich gehalten, mit einer einfachen Klangregelung und zwei Voicing-Modes in einem kompakten Format. Dass dies keinesfalls von Nachteil sein muss, hat uns bereits das M-Drive Mini

AMT M-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT M-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal, das sich dem Sound des legendären JCM800 widmet und dem auch durchaus nahekommen kann – und das zum Sparpreis.

AMT M-Drive Mini Test Artikelbild

Beim AMT M-Drive Mini versucht sich der russische Hersteller daran, den Sound der Marshall 800er Reihe in einem kleinen und vor allem preisgünstigen Format einzufangen. Das M-Drive Mini ist Teil einer Reihe, in der AMT die Pedale seiner Drive-Serie im Mini-Format spiegelt und sich dabei beim Sound-Design wie so oft an berühmten Vorbildern der Verstärker-Historie orientiert.Das Amp-in-a-box-Prinzip

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test

Test

Der Carl Martin Ampster ist eine clever konstruierte Röhrenvorstufe im Pedalformat mit tollem Sound, Speakersimulation und jeder Menge Anschlussmöglichkeiten.

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test Artikelbild

Mit dem Carl Martin Ampster stellt der dänischen Pedalhersteller eine Vorstufe im Pedalformat vor, die sowohl bei Recording- als auch Live-Anwendungen ihre Trümpfe ausspielen kann. Damit bietet sie ein ganz klares Gegengewicht zu den unzähligen digitalen Modelern, denn das handliche Amp-Pedal setzt auf eine komplett analoge Bauweise und ist sogar mit einer 12AX7 Preamp-Röhre bestückt.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)