Anzeige

AMT EE-1 E-Drive Test

FAZIT

Hut ab! Das rockt gewaltig, was da aus dem kleinen grünen Kästchen kommt. Der E-Drive von AMT macht ordentlich Dampf und bietet einen ausgezeichneten HiGain-Sound mit viel Sustain und einem sehr offenen Klang. Trotz Fülle und extrem fetter Zerre reagiert das Pedal immer noch auf die Anschlagsnuancen des Gitarristen, der Sound wird nicht einfach plattgebügelt. Natürlich geht es auch etwas dezenter, aber die wirkliche Stärke liegt in kernigen Zerrsounds – und dafür ist der E-Drive ja auch konzipiert. Zwei Voicings erlauben es, den Ton frequenzmäßig an die jeweilige Gitarre und den Amp anzupassen. Dabei überzeugt nicht nur der Tone-Regler mit einem sehr guten Wirkungsbereich, bei mittlerer Einstellung des Gainreglers lässt sich der Verzerrungsgrad auch noch sehr dynamisch mit dem Lautstärkepoti der Gitarre justieren – nicht unbedingt üblich bei HiGain-Zerrpedalen in dieser Preiskategorie. Wer einen ausdrucksstarken Ton für die härtere Gangart sucht, sollte das Pedal unbedingt antesten.

AMT_EE1_019FIN
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: AMT
  • Modell: EE-1 (E-Drive)
  • Typ: Distortion Effektpedal
  • Regler: Level, Tone, Gain
  • Anschlüsse: Input, Output, 9V DC
  • Stromverbrauch: ca. 4 mA
  • Spannung: 9V (Batterie oder Netzteil)
  • Maße: 58 x 110 x 63 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 0,3 kg
  • Preis: € 119,- (UVP)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • Sound
  • Klangtransparenz bei hohem Gain
  • Dynamik, Ansprache
  • einfache Bedienung
  • Preis-Leistungsverhältnis

Contra

Artikelbild
AMT EE-1 E-Drive Test
Hot or Not
?
AMT_EE1_012FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AMT D-Lead Test

Test

Das AMT D-Lead ist gleichzeitig Vorverstärker, Booster und EQ, steckt in einem Pedalgehäuse und ist für authentische Sounds mit einer 12AX7-Röhre bestückt.

AMT D-Lead Test Artikelbild

Der AMT D-Lead Tube-Preamp ist laut Datenblatt ein echter Spezialist für High-Gain-Sounds. Der russische Hersteller ist zwar kein Unbekannter, wenn es um Röhrentechnik im Pedalformat geht, das Konzept dieser Preamp-Winzlinge ist jedoch absolut einzigartig. Kaum länger als eine Vorstufenröhre selbst, beinhaltet das Pedal zwei Betriebsmodi, einen Dreiband-EQ, zwei Remote-Buchsen und eine 12AX7-Röhre.Wie bei allen Pedalen der "Bricks Series" verbirgt sich im Namen ein mehr oder weniger eindeutiger Hinweis, wohin die Reise soundtechnisch gehen soll. Nachdem wir uns beim R/S-Lead-Test

AMT E-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT E-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal aus russischer Fertigung, das sich die charakteristischen Sounds der Engl-Amps auf die Fahne geschrieben hat.

AMT E-Drive Mini Test Artikelbild

Mit dem AMT E-Drive Mini bringt der russische Hersteller ein kompaktes und preisgünstiges Distortion-Pedal auf den Markt, das sich, wie alle Pedale der Drive-Serie, an den großen Vorbildern der Röhrenamp-Historie orientiert. Das "E" im Namen steht in diesem Fall für die oberbayerische Verstärkerschmiede Engl, die in erster Linie für ihre üppig ausgestatteten High-Gain-Amps bekannt ist.Im Gegensatz zu vielen anderen Designs im Herstellerkatalog von AMT sind die Pedale der Drive-Serie bewusst simpel und übersichtlich gehalten, mit einer einfachen Klangregelung und zwei Voicing-Modes in einem kompakten Format. Dass dies keinesfalls von Nachteil sein muss, hat uns bereits das M-Drive Mini

AMT M-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT M-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal, das sich dem Sound des legendären JCM800 widmet und dem auch durchaus nahekommen kann – und das zum Sparpreis.

AMT M-Drive Mini Test Artikelbild

Beim AMT M-Drive Mini versucht sich der russische Hersteller daran, den Sound der Marshall 800er Reihe in einem kleinen und vor allem preisgünstigen Format einzufangen. Das M-Drive Mini ist Teil einer Reihe, in der AMT die Pedale seiner Drive-Serie im Mini-Format spiegelt und sich dabei beim Sound-Design wie so oft an berühmten Vorbildern der Verstärker-Historie orientiert.Das Amp-in-a-box-Prinzip

Harley Benton ST-62CC MN & ST-62CC RW Test

Gitarre / Test

Die E-Gitarren der Harley Benton ST-62CC Serie bieten trotz ganz kleinem Preisschild beste Bespielbarkeit und authentische Singlecoil-Klänge mit Twang.

Harley Benton ST-62CC MN & ST-62CC RW Test Artikelbild

Die Harley Benton ST-62 Gitarrenserie genießt seit längerem den Ruf, sehr gute Stratkopien für den kleinen Geldbeutel zu bieten und zeigt sich dabei in einer enormen Farbenvielfalt. Mit der ST-62CC MN SP und der ST-62CC W LBP erweitert die Thomann-Hausmarke ihr Portfolio um eine lachsfarbene (Shell Pink) Gitarre mit Ahornhals, sowie um eine Variante mit dunklem Pau-Ferro-Griffbrett in Lake Placid Blue - der Zusatz CC steht für Custom Colours.Der Rest bleibt im Prinzip dem Erfolgsmodell treu, denn die typische Strat-Pickup-Konfiguration, der Lindekorpus und vieles mehr entspricht den bereits erhältlichen ST-62ern. Die beiden oben erwähnten Gitarren haben sich zum Test eingefunden und ich bin gespannt, wieviel Gene des großen Originals

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)