Anzeige

Akai MPX16 Test

Fazit

Der AKAI MPX16 Sample-Recorder mit USB-Anschluss und SD-Karten-Slot hält gegenüber dem MPX8 einige neue Features bereit, allen voran die offensichtliche Verdopplung der qualitativ hochwertigen Pads von vormals 8 auf nun 16 Stück. Weitere Vorteile ergeben sich aus den Bearbeitungsoptionen für die einzelnen Samples und der Nutzung als Kartenlesegerät. Nicht zuletzt fahren auch die MIDI- und USB-Buchsen einige Wertungspunkte ein oder besser gesagt, die Möglichkeiten, die sich hieraus im Zusammenspiel mit Sequencern oder beim Einsatz als MIDI-Controller ergeben. Das Gerät verfügt über einen internen Sound-Speicher nebst Preset-Sounds und Kits, eigenes Klangfutter wird auf die Karte kopiert oder über die Klinken-Inputs oder das Mikrofon live gesampelt. Leider produziert Letztgenanntes jedoch ein leichtes Rauschen und klingt für meinen Geschmack etwas zu dumpf. Unterm Strich lässt sich sagen, dass Akais MPX16 für alle DJs und Musiker interessant sein dürfte, die auf der Suche nach einem mobilen und günstigen Sample-Player und Rekorder mit MIDI-Schnittstelle sind, zumal die UVP gerade mal 240 Euro beträgt. Also am besten selbst reinhören und antesten.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Symmetrische Ein- und Ausgänge
  • USB- und 5-Pol-MIDI
  • Hochwertige Pads mit Hintergrundbeleuchtung
  • Helles und kontrastreiches Display
  • Zahlreiche Sample-Bearbeitungsmöglichkeiten
  • Robuste Bauweise
  • Deutschsprachiges gut verständliches Handbuch
  • Kostenlose Sample-Konverter-Software

Contra

  • Klang des internen Mikrofons
  • Main-Out und Kopfhörerausgang nicht getrennt regelbar
  • Drehknöpfe sind etwas rutschig
Artikelbild
Akai MPX16 Test
Für 159,00€ bei
Akai MPX16, Mobiler SD(HC)-Card Sample-Player/Recorder
Akai MPX16, Mobiler SD(HC)-Card Sample-Player/Recorder
  • Audioausgänge: 2 x 6,3-Millimeter-Klinke (symmetrisch), 1 x 6,3-Millimeter-Stereo-Kopfhörerausgang
  • Audioeingänge: 2 x 6,3-Millimeter-Klinke (symmetrisch/stereo)
  • MIDI I/O: MIDI über USB, 5-Pin DIN via 3,5-Millimeter-MIDI-In/Out
  • Pads: 16 anschlagdynamisch
  • Filter: 4-Pol Lowpass-Filter mit Resonanz
  • Effekte: Reverb
  • Mono- oder Stereo-WAV-Files
  • Polyphonie: 64 Stimmen
  • Panorama: 9 programmierbare Positionen
  • Einstellungen: Sample-Tune, Reverb und 3 unterschiedliche Trigger-Einstellungen
  • Spannungsversorgung: 5V/DC, 800mA via USB oder Netzteil
  • Display: LCD, hintergrundbeleuchtet, monochrom (5,1 cm x 2,8 cm)
  • Gewicht: 0,68 kg
  • Abmessungen (B x H x T): 295 mm x 40 x 147 mm
  • Preis: 240,- € (UVP)

Technische Spezifikationen

  • Audioausgänge: 2 x 6,3-Millimeter-Klinke (symmetrisch), 1 x 6,3-Millimeter-Stereo-Kopfhörerausgang
  • Audioeingänge: 2 x 6,3-Millimeter-Klinke (symmetrisch/stereo)
  • MIDI I/O: MIDI über USB, 5-Pin DIN via 3,5-Millimeter-MIDI-In/Out
  • Pads: 16 anschlagdynamisch
  • Filter: 4-Pol Lowpass-Filter mit Resonanz
  • Effekte: Reverb
  • Mono- oder Stereo-WAV-Files
  • Polyphonie: 64 Stimmen
  • Panorama: 9 programmierbare Positionen
  • Einstellungen: Sample-Tune, Reverb und 3 unterschiedliche Trigger-Einstellungen
  • Spannungsversorgung: 5V/DC, 800mA via USB oder Netzteil
  • Display: LCD, hintergrundbeleuchtet, monochrom (5,1 cm x 2,8 cm)
  • Gewicht: 0,68 kg
  • Abmessungen (B x H x T): 295 mm x 40 x 147 mm
  • Preis: 240,- € (UVP)
Hot or Not
?
Akai_MPX-16_08 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Profilbild von Markus Galla

Markus Galla sagt:

#1 - 24.11.2014 um 13:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die Klangqualität finde ich, ehrlich gesagt, erschreckend. Dünn und wie aus Omas Küchenradio klingt das Ergebnis, welches man im Testbericht vorgestellt bekommt. Das Original hingegen ist druckvoll und ausgewogen.Dass immer noch die 30MB Limitierung vorherrscht, ist gelinde gesagt nach all der Kritik, die Akai einheimsen musste, eine Frechheit. Offensichtlich hört das Produktmanagement hier nicht auf Kunden und Produkttester. Speicher spielt in der heutigen Zeit als Kostenfaktor keinerlei Rolle mehr.Auch der Preis ist nicht wirklich günstig zu nennen. Nur mal zum Vergleich: ein 16 GB iPad Mini, welches erheblich mehr leistet und besser klingt, kostet 239€. Passend dazu ein Arturia Beatstep mit 16 beleuchteten Pads und 16 Encodern kostet noch einmal 98€. Außerdem kann man dann auch noch per CV analoges Equipment einbinden. Das ist m. E. wesentlich leistungsfähigere Kombination. Wer einfach nur Samples abfeuern möchte und dafür nicht unbedingt die Pads braucht, kann sogar das iPad Mini auch solo benutzen und das per Display oder angeschlossenem MIDI-Keyboard tun. Leistungsfähige Apps, die wesentlich mehr können als die kleine, aber teure Akai Kiste, gibt es im App Store in Hülle und Fülle.Als Alternative sollte man dies bei einer geplanten Anschaffung ggf. bedenken.

Profilbild von Detlef Rick (Autor)

Detlef Rick (Autor) sagt:

#2 - 24.11.2014 um 16:30 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke für deinen Kommentar/Kritik, Markus. Als "Dünn wie Omas Küchenradio" würde ich persönlich den Klang des MPX16 nicht bezeichnen. Ist wohl auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wobei ich diesbezüglich allerdings auch mehr erwartet hätte. Und klar leisten entsprechende Tablets in Verbindung mit den richtigen Apps, wesentlich mehr als dieses Akai Gerät. Allerdings nicht ohne zusätzliche Audio und Midi-Peripherie, sprich ein Interface. Auch das verursacht zusätzliche Kosten für den Tablet Nutzer. Wie ich schon im Artikel geschrieben habe, ist das Gerät für die Anwender besonders gut geeignet, welche beim Auflegen kein Tablet benutzten wollen. Außerdem hat der Akai MPX16, anschlagsdynamische Pads. Und die gibt`s bei Tablets einfach nicht.

Profilbild von ja

ja sagt:

#3 - 07.03.2015 um 21:02 Uhr

Empfehlungen Icon 0

wie siehts aus bei bässen mit normalen samples
2te frage:
und ist das decay nur son release decay . das
würde heisen, das sustain samples bei loslassen des triggers weiter ausspielen ?
wäre nicht gut für pads oder loops .

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Akai Professional Force 6 - Arbeitet Akai Pro an einer Keyboard-Workstation

Keyboard / News

Eine Entdeckung innerhalb der MPC Software 2.9 zeigt, dass Akai Pro möglicherweise an einer Force 6 arbeitet, einer Tastatur-Workstation, die mit derselben MPC-Firmware betrieben wird.

Akai Professional Force 6 - Arbeitet Akai Pro an einer Keyboard-Workstation Artikelbild

Eine Entdeckung innerhalb der MPC Software 2.9 zeigt, dass Akai Professional möglicherweise an einer Force 6 arbeitet, einer Tastatur-Workstation, die mit derselben MPC-Firmware betrieben wird.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test

Keyboard / Test

Das Akai Professional MPK Mini Play MK3 ist da! Für wen sich der USB/MIDI Keyboard Controller mit integriertem Soundmodul eignet, zeigt der Test.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test Artikelbild

Als MIDI Controller mit integrierten Soundmodul möchte sich die Neuauflage des MPK Mini Play ihren Platz im Marktangebot sichern. Die MPK Mini Serie geniest bereits einen guten Ruf als mobiler Keyboard Controller mit reichlich Bedienelementen auf engem Raum. Mit dem Zusatz „Play“ hat Akai Professional eine erweiterte Variante im Sortiment, die mit integriertem Soundmodul aufwartet. Mit erhältlich in der neuen Version ist die Software MPC Beats sowie ein großzügiges Softwarepaket. Ist die Neuauflage gelungen?

AKAI Professional Force 3.1 Update Test

Keyboard / Test

Das AKAI Force Funktionsupdate 3.1 bringt neue Instrumente, Effekte, Disk Streaming, USB-Audio-Support und weitere Features in das Standalone Music Production/DJ Performance System. Alle Einzelheiten im Test.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test Artikelbild

Das AKAI Professional Force Update ist da! Mit dem Update auf Version 3.1 erweitert AKAI Professional das Standalone Music Production/DJ Performance System 'Force' um lang ersehnte Features. Mittels Disk Streaming können Audio- und MIDI-Files nun von externen Datenträgern gestreamt werden, um ganze DJ-Sets zu organisieren. Hinzu kommen drei neue Synthesizer, sieben Insert Effekte, Unterstützung für klassenkonforme USB Audio Interfaces und Workflow-Verbesserungen. Wie sich das Update in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Bonedo YouTube
  • Valco KGB Dist Pedal Sound Demo with Korg Minilogue XD (no talking)
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo