Anzeige
ANZEIGE

Access Virus TI Snow Test

Fazit
Insgesamt hat Access im Snow viele gute Ideen untergebracht und bleibt seiner hochqualitativen Linie mit diesem Instrument treu. Mit ihrem “Kleinen” haben die Recklinghausener eine besondere Zielgruppe im Visier: Der Snow ist nicht als Studioarbeitstier konzipiert, sondern vorrangig als mobiles Instrument für die Bühne, DJs und Live-Acts in der Clubszene. Seine portable Größe, Audio-Eingang, Easy-Mode, die Möglichkeit, ihn als eigenständiges Interface oder Effektgerät zu nutzen, Atomizer, etc. – das alles weist eindeutig in diese Richtung. Und natürlich auch das beigelegte Softcase. Bei Live-Anwendungen dürfte auch der schlichtere Prozessor voll und ganz ausreichen. Und wer die berühmte Virus-Power fürs Studio will, der muss sich den großen Bruder Virus TI Desktop zulegen.
Abschließend noch ein paar vorsichtige Fragen in die Zukunft: Ist TI wirklich die totale Integration? Ist die DSP-Technologie auch im Reich der Synthesizer zukunftsweisend? Wird es die Virus-Synths als Software-Version geben?

Im Bonedo-Forum können Meinungen zum Instrument und zum Testbericht ausgetauscht werden. Ebenfalls steht der Redakteur dort gerne für Fragen bereit!

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Übersichtliches, robustes und hochwertiges Design
  • Portable Größe
  • Vielseitige Oszillatoren
  • Bis zu 50 Stimmen
  • Gute und vielseitige Filter
  • Gute Emulation des Moog Cascade Filters
  • Gute interne Effekte
  • Vocoder
  • Atomizer (=Beatshredder/Glitch FX)
  • Komplexer Arpeggiator
  • Das gelungene Virus Control-Plugin erleichtert die Bedienung
  • Audio-Eingang
  • Expert- und Easymode
  • Über das Control-PlugIn (USB) 3 weitere Ausgänge im Hostsequenzer
  • Kann als eigenständiges Audio/MIDI Interface oder FX-Gerät genutzt werden
Contra
  • Relativ hoher Preis (Straßenpreis knapp über 1000 Euro)
  • Nur 4facher Multimode
  • Kein separater Kopfhörer Ausgang
  • Kein Audio Eingang über das Control-PlugIn
  • Schwächerer Prozessor als in anderen TI-Modellen
  • Nicht alle Parameter lassen sich vom Hostsequenzer automatisieren
Artikelbild
Access Virus TI Snow Test
Für 929,00€ bei
Virus_TI-Snow07
TECHNISCHE DATEN
  • 3 vielseitige Oszillatoren mit 8 verschiede Typen
  • 2 vielseitige Filter inkl. Emulation des Moog Cascade Filter
  • 3 LFOs
  • 2 Envelopes
  • Modulationsmatrix mit 6 Slots
  • Viele hochwertige Effekte
  • Atomizer (Shredder/Glitch FX mit autom. Tempo Erkennung)
  • Vocoder
  • Arpeggiator
  • Einbindung in Computer basierte Studioumgebung per TI Software
  • 1 Stero Ausgang / 1 Stereo Eingang
  • 3 zusätzliche Stereo Ausgänge mittles TI Software
  • Polyphonie bis zu 50 Stimmen
  • 4fach multitimbral
  • Easy- und Expert-Mode
  • Großes Display
  • Schickes Design, gute Hardware
  • Portable Größe und Gewicht
  • Preis: ca. 1000 EUR
Hot or Not
?
Virus_TI-Snow01 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kodamo EssenceFM MKII Test
Keyboard / Test

Der Kodamo EssenceFM MKII ist ein innovativer FM-Synthesizer über dessen Touch-Screen-Interface sich satte 300 Stimmen befehligen lassen, die von einer leistungsfähigen Arm-Prozessor-Architektur generiert werden.

Kodamo EssenceFM MKII Test Artikelbild

Es ist ein sehr erfreulicher Trend, dass sich aufgrund der guten Verfügbarkeit und einfachen Programmierbarkeit von Embedded-Prozessoren immer mehr kleinere Firmen und Einzelentwickler erfolgreich daran wagen, komplette Synthesizer-Konzepte im Alleingang zur Marktreife zu bringen. Denn faktisch ist der Bau eines Digital-Synthesizers in den letzten Jahren immer einfacher geworden: im Grunde gilt es hier lediglich ein funktionales (dabei nicht selten auch innovatives) Hardware-Design zu entwerfen, eine funktionierende Hardware-Plattform zusammen zu stellen (wobei die Kern-Aufgaben Betriebssystem, Interface, DSP-Processing und I/O-Verwaltung ja bereits in der Entwicklungsumgebung des Embedded-Prozessors vorhanden sind), ein brauchbares GUI zu programmieren und – natürlich – die eigentliche, Algorithmen-basierte Synthese-Engine zu entwickeln. Wobei die elementaren Algorithmen zur Klangerzeugung und Effektierung im Grunde auch alle frei verfügbar sind. Entsprechend sprießen von ASM's Hydrasynth, über den Argon8 und Cobalt8 von Modal Electronics, bis hin zum ELZ_1 von Sonicware immer mehr frische Synthesizer-Konzepte aus der Synthesizer-Landschaft, die nicht selten ziemlich mutige, neue Ansätze verfolgen. In dieser Entwicklung ist auch der hier getestete EssenceFM MKII der französischen Firma Kodamo zu sehen, der auf einer ARM-Prozessor-Architektur basiert.

Behringer 2600 Test
Gitarre / Test

Behringer portiert das Konzept des klassischen ARP 2600 mit eigenem Design und einigen Neuerungen in die Gegenwart zu einem sehr günstigen Preis. Wir haben den Nachbau getestet.

Behringer 2600 Test Artikelbild

Es lässt sich sicherlich trefflich darüber streiten, ob der Legenden-Status manch alter analoger Synthesizer gerechtfertigt ist oder nicht. Nicht so beim ARP 2600. Hier sollten die Meinungen darüber eigentlich nicht auseinandergehen. Der 2600er ist ohne Zweifel ein Instrument, dass man zu den Synthesizer-Meilensteinen zählen kann - und nicht nur, weil damit die „Stimme“ von R2-D2 geformt wurde.

Erica Synths SYNTRX Test
Keyboard / Test

Erica Synths SYNTRX erscheint wie ein Klassiker in der Moderne. Wir haben uns den analogen Desktop-Synthesizer, der sich am legendären EMS VCS3/Synthi A orientiert einmal näher angesehen.

Erica Synths SYNTRX Test Artikelbild

Ģirts Ozoliņš ist ein Visionär. So steht es nicht nur auf seiner Visitenkarte, sondern das sehen wir auch an der Vielfalt der Produkte, die das Erics Synths-Team bereits hervorgebracht hat. Nun hat er sich einer europäischen Ikone der Synthesizerwelt angenommen und präsentiert seine Interpretation des EMS VCS3/Synthi A.

ARP 2600 M Test
Keyboard / Test

Mit dem ARP 2600 M legt Korg eine Variante des Synthesizer-Klassikers im Kompaktformat vor. Wie gut der Synth gelungen ist und wie er klingt, beschreiben wir in unserem Testbericht.

ARP 2600 M Test Artikelbild

Im September 2021 feierte der ikonische ARP 2600 seinen 50. Geburtstag. Im Jahr 1971 ging die erste Version des von Alan R. Pearlman entworfenen Mono-Synths in Produktion. Bis in die späten 1970er hinein wurden mehrere Iterationen gebaut, dann wurde er eingestellt. ARP als Hersteller konnte mit neuen Produkten nur bedingt an den Erfolg des heute legendären 2600 anknüpfen und ging 1981 in Insolvenz.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)