Anzeige

Ortofon Concorde MKII Elite Test

Praxis

Das Aufschrauben des Ortofon Concorde Elite MKII auf den Tonarm meines Technics 1210 Mk2 geht so easy vonstatten, wie wir es von Concorde-Cartridges gewohnt sind.

Ortofon Concorde MKII Elite Hörtest

Druck! Das ist der erste Eindruck beim Hören. Der Elite überzeugt im Vergleich mit meinem Concorde Pro-S nicht nur mit deutlich höherem Output, sondern auch mit knackigeren Transienten, crisperen Höhen und wirklich sattem Bass. Das machen die Audiobeispiele mit den lizenzfreien Irrupt Audio Loops mehr als deutlich. Die Beats der eintaktigen Locked Groove Vinyl-Scheiben klingen weit dynamischer und agiler als die Aufnahmen mit dem Concorde Pro-S. 

Überhaupt ist der Elite MKII ein Feingeist und entfaltet seine Stärken vor allem bei filigraner Musik. Ein Hörgenuss ist zum Beispiel das Web Web Album Web Max, wo der Elite die feinperligen Nuancen der Instrumente ganz wunderbar erfahrbar macht. Auch ältere Werke wie der Breitleinwandfunk von Earth, Wind & Fires 1979er-Album „I Am“ klingen frisch und kernig in den Transienten und detailliert aufgelöst in den orchestralen Passagen. Für Techno und House schätze ich die bolzige Wucht der Taruya-Nadeln sehr. Für ein universelleres Musikerlebnis würde ich dennoch den Elite vorziehen. 

Ortofon Concorde MKII Elite von vorne rechts an Plattenspieler
Edler geht’s kaum: der Ortofon Concorde MKII Elite mit 23 Karat Goldbeschichtung
Audio Samples
0:00
Drumloop 1 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 2 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 3 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 4 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 5 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 6 mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Chord-Stab mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Processed Piano mit dem Ortofon Concorde MKII Elite Drumloop 1 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Drumloop 2 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Drumloop 3 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Drumloop 4 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Drumloop 5 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Drumloop 6 mit dem Ortofon Concorde Pro-S Chord-Stab mit dem Ortofon Concorde Pro-S Processed Piano mit dem Ortofon Concorde Pro-S

(Audio: Irrupt Audio Open Source Loops, Doppelvinyl, A-Seite)

Handling

Für DJs mit entsprechendem Kleingeld ist der Elite eine ganz hervorragende Wahl. Dank des elliptischen Schliffs liegt die Nadel satt im Groove und beweist eine sehr hohe Spurtreue. Auch Scratchen ist trotz der anfangs erwähnten Risiko-Warnung überhaupt kein Problem. DJ muss sich nur darüber im Klaren sein, dass Scratching mit elliptisch geschliffenen Nadeln schneller den Platten schadet, da diese engeren Kontakt zu den Rillen haben. Die Echtgoldbeschichtung des Elite hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Durch den tiefen Ausschnitt ist die Nadelspitze selbst gut von oben zu sehen und die goldene Bucht erlaubt hochpräzises Finden der gewünschten Rille. Und ja: Das Teil sieht einfach sehr edel aus. Bling-Bling-Faktor 10/10.

Ortofon Concorde MKII Elite auf Schallplatte von rechts, mit Spiegelung
Searching for the perfect groove: Der Ortofon Concorde MKII Elite braucht da nicht lange zu suchen und liegt gleich perfekt in der Rille

Ortofon Concorde MKII Elite und DVS

Gerade bei Digital Vinyl Systemen benötigt die Software ein stabiles Signal für die Interpretation des Timecodes. Hier zuckt der Elite nur mit den Schultern und liefert auf Anhieb ideal ab. So dick und rund muss das im Display bei Traktor aussehen. 

Screenshot Traktor Pro Timecode Preferences
So dick und rund muss das Timecode-Signal in Traktor aussehen

Digitalisierung mit dem Ortofon Concorde MKII Elite 

Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich für hochwertige Tonabnehmer ist die Digitalisierung von Schallplatten, entweder um sie für die Nutzung in Traktor, Serato, Rekordbox & Co. aufzunehmen oder zum Samplen von Sounds für die Musikproduktion.

Hier sehe ich den Concorde Elite MKII ebenfalls ganz weit vorne. Wer sich hochwertige Soundkarten etwas kosten lässt, sollte auch nicht beim Erstkontakt zur Schallplatte sparen. Und Details, die der Tonabnehmer nicht abgreift, kann später auch kein Plugin mehr hervorzaubern.

Bei der Aufnahme in Soundkarten ohne digitale Gain-Regelung wie beispielsweise die Traktor Kontrol S4 MK3-Konsole fiel mir auf, dass der Elite ein ziemlich optimales Signal anlandet: nicht zu leise, aber ca. 5 dB unter der digitalen Null. Und die muss ja bekanntlich stehen.

Ortofon Concorde MKII Elite auf Schallplatte von links
Impression: Einsam zieht der Concorde MKII Elite seine Runden auf der Vinylschallplatte

Für wen ist das?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Concorde Elite MKII vor allem von Leuten gekauft wird, die einen nagelneuen Technics 50th Anniversary SL-1200MK im Wohnzimmer stehen haben, denn zu dessen goldfarbenem Tonarm passt der Elite MKII schon rein optisch perfekt. 

Audiophile DJs, die trefflich über die Klangqualität edler Boutique-Rotary-Mixer debattieren können, dürfen ebenfalls zur potentiellen Zielgruppe gehören.

Auch sonst mag die Kaufentscheidung bei manchen eher durch den edlen Look als den Sound getriggert sein, aber das ist bei Klamotten, Autos und Handtaschen ja auch nicht anders. Deswegen werde ich hier die Diskussion über den Preis auch nur am Rande führen, denn natürlich ist der Elite teuer, aber seinen Preis im Vergleich zu anderen Nude Diamond Tonabnehmern auch wert. 

Ob der reine Nutzwert diese Investition rechtfertigt, sollten DJs vom persönlichen Auflegeverhalten abhängig machen. Für richtige Scratch-Routines gibt es einfach passendere Tonabnehmer, die zudem meist preiswerter sind, im Concorde-Format z. B. die kultigen Taruya-Nadeln oder von Ortofon selbst den von Scratch-Ikone DJ Q-Bert mitentwickelten Concorde Q.Bert-S.

Andererseits hatte ich noch nie einen luxuriöser aussehenden Tonabnehmer in den Händen.  Wem das wichtig ist, der darf hier bedenkenlos zuschlagen. Und der Sound ist sowieso erste Klasse.

Fotostrecke: 4 Bilder Robust und elegant zugleich: Das Concorde-Design ist ein echter Hingucker
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.