Gitarre Hersteller_Schecter
Test
1
Test

Schecter California Vintage PT Standard Maple Test

E-Gitarre

Tele-Gene

Schecter Guitar Research kann 2016 auf vierzig erfolgreiche Jahre zurückschauen, die ihren Anfang in einer Werkstatt im amerikanischen Van Nuys in Kalifornien nahmen, in der David Schecter Ersatzteile für Gitarren herstellte und vertrieb. Ab 1979 gehörten auch fertig montierte Instrumente zum Angebot, die sich überwiegend an den Klassikern von Fender orientierten. Schon seit Mitte der Neunziger Jahre werden auch Instrumente im eigenen Design angeboten und neben der aktuell wieder aufgelegten und in den USA gebauten Custom-Shop Linie auch erschwingliche Gitarren aus koreanischer Produktion verkauft.

Zwar verbindet man mit dem Namen Schecter in erster Linie Gitarristen und Bands aus dem Heavy-Sektor, aber auch beispielsweise Pete Townshend, Gitarrist der britischen Band "The Who" ließ sich ein Instrument vom US Hersteller bauen, und mit ihm war die PT-Serie geboren. Zwar war er nie offizieller Endorser der Marke, aber auch die California Vintage PT Standard Maple in unserem heutigen Test kann nicht verheimlichen, dass sie unter seiner inoffiziellen Patenschaft steht.

Details

Optik/Verarbeitung

Der in Butterscotch Blonde eingefärbte Korpus unseres Telecaster-Klons besteht aus Sumpfesche, wobei die Maserung des Holzes, ganz wie es sich gehört, durch die Lackierung durchscheint. Ein schwarzes Schlagbrett darf natürlich auch nicht fehlen, das in unserem Fall einen Diamond VT-1 Singlecoil am Hals und einen Diamond Monster Tone VT Einspuler am Steg beheimatet, beide übrigens aus dem Hause Schecter. Der klassische "Ashtray"-Steg dürfte sicherlich den meisten Gitarristen bekannt sein. Schecter verwendet hier drei "staggered" Messing-Reiterchen, von denen jedes zwei Saiten in Richtung Hals lenkt.

Die beiden Tonabnehmer werden per Dreiwegschalter angewählt, für Lautstärke und Ton kommen zwei Potis mit Metallknöpfen zum Einsatz. Alle drei Bedienelemente befinden sich, wie vom Vorbild gewohnt, auf einer verchromten Platte an üblicher Stelle. Die Klinkenbuchse sitzt in der hinteren Zarge, zwei Gurtpins mit Unterlegscheiben stehen zum Befestigen des Gurtes bereit. Die Saiten werden von der Korpusrückseite durch sechs Metallröhrchen gefädelt, ebenfalls nichts Besonderes für eine klassische Telecaster.

Der aus Ahorn bestehende Hals ist mit vier Schrauben bombenfest mit dem Korpus verbunden und besitzt eine "Thin C Shape"-Form, mit deren Bespielbarkeit die meisten Gitarristen wohl keinerlei Probleme haben dürften. Auf dem ebenfalls aus Ahorn bestehenden Griffbrett sitzen 21 blitzblank polierte X-Jumbo Bünde, allesamt vorbildlich bearbeitet. Mit einer Mensur von 648 mm bietet die Gitarre auch hier Standard-Fender-Maße, wobei schwarze Punkteinlagen auf dem Griffbrett und ebensoviele kleine Punkte an der Halskante bei der Orientierung helfen. Weiter in Richtung Hals geht es über einen Graph Tech XL Black Tusq Sattel mit einer Breite von 42 mm, anschließend bringen zwei Vintage-Style Saitenniederhalter die D-, G-, H- und E-Saite auf das Niveau der geschlossenen Grover-Mechaniken, da die Kopfplatte versetzt zum Griffbrett angebracht wurde. Zugang zum Halsstab erhält man hinter dem Sattel, wobei die Öffnung nicht verschlossen wurde.

Ein Leichtgewicht ist die Gitarre nicht, immerhin bringt sie 4192 Gramm auf die Waage. Da empfiehlt sich bei längerem Spielen im Stehen auf jeden Fall ein breiter Gurt. Und ein Wort noch zum Ursprungsland: Hergestellt wird sie in Südkorea, und an dieser Arbeit gibt es rein gar nichts zu beanstanden. Der Karton, in dem die Gitarre verschickt wurde, beinhaltet übrigens auch alle benötigten Werkzeuge zum Einstellen und Nachjustieren.

Verwandte Inhalte

Charvel Pro Mod SD1 HH HT SOB Test

Charvel Pro Mod SD1 HH HT ist nicht unbedingt eine Name für eine Gitarre, den man im Kopf behält. Allerdings kann sie im Test durchaus überzeugen und bleibt deshalb auf jeden Fall im Ohr.

Fender Deluxe Telecaster MN BB Test

Auch die Fender Telecaster gehört zu den Erbstücken des Rock’n Roll und wird immer wieder neu erfunden. Manchmal nur in Nuancen, aber auch die können überzeugen.

Fender The Edge Stratocaster Test

Wenn eine Gitarre Fender The Edge Strat heißt, dann ist es klar, dass es sich um ein Signature-Instrument für den U2-Gitarristen handeln muss. Und nicht nur für den, wie unser begeisterter Tester feststellt.

User Kommentare