Anzeige
ANZEIGE

Universal Audio UAD Eventide H910 Harmonizer Test

Universal Audios Plug-in-Umsetzungen legendärer Studiogeräte genießen einen ausgezeichneten Ruf. Mit dem H910 Harmonizer von Eventide hat es nun ein weiterer Klassiker auf die DSP-Plattform geschafft.

UAD_Eventide_H910_B01_Aufmacher Bild

Das Gerät stammt aus dem Jahr 1975 und gilt als erstes digitales Studio-Effektgerät, obwohl lediglich das Delay auf digitalem Weg erzeugt wurde. Macht nichts, stilprägend war dieser damals ebenso sensationelle wie einzigartig Effekt in jedem Fall. Mal sehen, welche Strahlkraft heute von UADs Plug-in ausgeht.

Details und Praxis

Allgemeines

Eine typische Eigenart der UAD Plug-ins ist deren fotorealistische Bedienoberfläche. Die wirkt beim Eventide H910 zwar aufgeräumt, offenbart allerdings eine ungewöhnliche Bedienlogik, die sich zum Teil erst nach Lektüre der englischsprachigen Bedienunganleitung erschließt. Zum Beispiel addieren sich die per Button anwählbaren Delay-Zeiten. Man kennt so etwas auch von der Kompressionsrate einiger Vintage-Verdichter. Wem die einfache Addition Schwierigkeiten bereitet, kann sich beispielsweise mit der alternativen GUI-Ansicht in Logic Pro X behelfen, die in der folgenden Abbildung zu sehen ist:

Die Regler-Ansicht in Logic Pro X
Die Regler-Ansicht in Logic Pro X

Parameter

Unterhalb der beiden Drehregler für Input und Feedback befinden sich vier Buttons zur Anwahl der Verzögerungszeit des Haupt-Delays. Im Modus „Delay Only“ gelten die unteren Werte, während sich im Harmonizer-Betrieb nur über die beiden rechten Buttons ein Delay von 30 oder 60 ms erzeugen lässt. Dessen Pegel wird per Schiebregler „Main“ eingestellt. Rechts davon (Output 2) lässt sich ein weiteres Delay erzeugen, in der Lautstärke von Schieberegler „Out 2“ gesteuert. Den Effektanteil (dry/wet) bestimmt der Mix-Regler, so ist der Einsatz im Insert- und Send-Weg möglich.

UAD_Eventide_H910_B04_Plug-in-Bedienelemente Bild

Das für damalige Verhältnisse moderne LED-Display „Pitch Ratio“ zeigt im Harmonizer-Betrieb den Wert der Tonhöhenänderung. Dieser schwankt selbsttätig, was der unpräzisen Clock des Originals geschuldet ist – ein „Feature‟, das ganz wesentlich zum typischen Charakter des H910 beiträgt. Möchte der Anwender die Tonhöhe bewusst modulieren, bedient er sich des Pitch-Control-Buttons. 

UAD_Eventide_H910_B05_Pitch-Control Bild

Klang

In den ersten beiden Audiobeispielen hören wir das subtile Andicken einer Drumloop durch Zumischen heruntergestimmter Signalanteile. Zunächst erklingt das unbehandelte Signal, gefolgt von zwei Effekteinstellungen:

Audio Samples
0:00
Drums – Dry Drums – Wet

Nun zwei Sprachsamples erst mit Delays und dann mit Harmonizer-Effekten. Zu Beginn hört ihr immer das trockene Signal.

Audio Samples
0:00
Delay FX Dry/Wet Pich FX Dry/Wet

Die Pitch-Modulation des folgenden Synth-Arpeggios wurde per MIDI gesteuert. Zunächst das unbearbeitete Audiofile:

Audio Samples
0:00
Synth Arpeggio – Dry Synth Arpeggio – Wet

Zum Abschluss habe ich versucht, ein Apple-Loop-Arrangement mit Effekten aus dem Eventide H910 etwas lebendiger und wärmer zu gestalten.

Audio Samples
0:00
Arrangement – Dry Arrangement – Wet

Was gefällt?

Obwohl ich nie das Vergnügen hatte, mit dem Original zu arbeiten, sind mir diverse Nachfolgemodelle von Eventide vertraut. Das UAD-Plug-in trifft für meinen Geschmack den Klangcharakter punktgenau und klingt noch organischer und gefälliger. Vielleicht ein Resultat der von UAD gut umgesetzten Analogtechnik im H910.

Was gefällt nicht?

Die Klangqualität spiegelt sich im DSP-Hunger wider. Mit einer DSP Auslastung von 44,3 Prozent (stereo und 23,7 Prozent Mono bei einer UAD Solo) sollte man das Plug-in mit Bedacht einsetzen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • authentischer, organischer Sound
  • vielseitiger Einsatz von subtilem „Andicken“ bis zu abgefahrenen Effekten
  • Pitch Control per MIDI steuerbar
Contra
  • relativ hohe CPU-Auslastung der UAD-Hardware
Artikelbild
Universal Audio UAD Eventide H910 Harmonizer Test
Hot or Not
?
UAD_Eventide_H910_B01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test
Recording / Test

Wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt kann man aufhörchen! Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test Artikelbild

In der Studioszene ist Eventide genauso bekannt wie SSL oder Neve, wenn auch in einer anderen Kategorie vertreten. Der Hersteller, der u. a. auch elektronische Navigationskarten für Flugzeuge anbietet, ist essenziell für die Audiowelt und hat den Sound vieler Hits aller erdenklicher Musikgenres maßgeblich beeinflusst. Von daher ist es umso spannender, wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt. Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Universal Audio UAD Spark – jetzt wird es nativ!
News

Universal Audio wird nativ! UAD Spark macht den Anfang und liefert Plugin Klassiker und auch neue Instrumente!

Universal Audio UAD Spark – jetzt wird es nativ! Artikelbild

Universal Audio stellt mit UAD Spark einen neuen Abonnement-Service vor, der die ersten nativen UAD Plug-ins sowie spannende neue Instrumente zur Verfügung stellt. Die sich ständig erweiternde Sammlung läuft nun nativ auf Mac, Windows soll im Herbst folgen. Aktuell ist die Rede von $19,99/Monat.

Universal Audio SP-1 Test
Recording / Test

Die amerikanische High End Marke Universal Audio erweitert ihr Portfolio zunehmend um erschwingliche Produkte. Wir haben uns das UA SP-1 Standard Pencil Microphone angehört.

Universal Audio SP-1 Test Artikelbild

Der Markenname Universal Audio hat in der Tontechnik-Branche einen Namen wie Donnerhall, sind doch etliche legendäre Studiogeräte mit der von Bill Putnam gegründeten Firma verbunden. In den späten 1990er Jahren wurde die Marke von seinen Söhnen reaktiviert und zu einem modernen Anbieter von Studioelektronik getrimmt. Als besonders genial erwies sich die frühzeitige Fokussierung auf Interfaces, welche mit maßgeschneiderten, DSP-gestützten Simulationen eine Brücke zwischen der analogen Firmengeschichte und moderner Digitaltechnologie schlugen. UAD-Plug-ins dürfen mittlerweile ebenfalls als Standard gelten. Standard heißt auch unser heutiger Testkandidat. Genauer: Universal Audio SP-1 Standard Pencil Microphone, in der Version als gematchtes Stereoset. Damit, und mit weiteren neuen Mikrofonen, möchte UA jetzt auch den konventionellen Schallwandlermarkt erobern und verspricht „albumfertige“ Ergebnisse zum erschwinglichen Preis. 

Universal Audio VOLT 4 Test
Test

Das Volt 4 von Universal Audio ist ein gefälliges 4x4-USB2-Audiointerface mit zwei Preamps, inklusive Vintage-Mode, Kopfhörerausgang und regelbarem Speaker-Out!

Universal Audio VOLT 4 Test Artikelbild

Es Volt weiter! Rund ein Jahr später ergänzt der amerikanischere Hersteller Universal Audio sein Portfolio an Einsteiger-Audiointerfaces um weitere Varianten: Es gibt jetzt noch mehr 4-In/4-Out Varianten, womit geneigte Kunden eine große Auswahl haben. Volt 1, Volt 2, Volt 4 sowie Volt 176, Volt 276, Volt 476 und Volt 476P heißen die Modelle der Serie – dieser Test ordnet das Volt 4 ein!

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review