Anzeige
ANZEIGE

Twisted Electrons Crazy8 Test

Fazit

Der Crazy8 findet dank seines super kompakten Formfaktors sowohl im Tourgepäck wie auch auf dem Arbeitstisch problemlos Platz. Crazy8 ist ein sehr leistungsfähiger Minisequenzer, mit dem sich ein komplexes System aus von bis zu acht CV/Gate- und MIDI-Synths kontrollieren lässt. Das Gerät ist allerdings noch mit einigen Kinderkrankheiten behaftet, die hoffentlich durch baldige Updates bald behoben werden können. An der Verarbeitungsqualität der Hardware und der Qualität des Konzepts gibt es nichts auszusetzen. Als ungewöhnlicher Ideengeber für die DAW, ob als MIDI-Zuspieler, oder als Notengenerator für alte analoge Schätzchen, ist der Crazy8 schon jetzt eine echte Empfehlung.

PRO 
Vier polyphone Tracks für Akkorde
Vier Tracks für monophone Sequenzen via CV/Gate oder MIDI
Komplexer Stepsequenzer
Fast alle Editierungen bei laufendem Sequenzer möglich
Verschiedene Zählzeiten und Abspielrichtungen pro Track
Offset, Swing und „Crazy-Faktor“ pro Track
Sehr kompakter Formfaktor
Robuste Verarbeitung
CONTRA
Durch hohe Komplexität manchmal unübersichtlich
Unterschiedliche Taktungen via Sync und MIDI-Clock
Kein MIDI-Clock out
Kein Panic-Button gegen Noten-Hänger
Als ungewöhnlicher Ideengeber für die DAW, ob als MIDI-Zuspieler oder als Notengenerator für alte analoge Schätzchen, ist der Crazy8 schon jetzt eine echte Empfehlung. (Foto: Mijk van Dijk)
Als ungewöhnlicher Ideengeber für die DAW, ob als MIDI-Zuspieler oder als Notengenerator für alte analoge Schätzchen, ist der Crazy8 schon jetzt eine echte Empfehlung. (Foto: Mijk van Dijk)

FEATURES
4 polyphone MIDI Spuren – an MIDI Port 1
4 analoge CV/Gate Spuren – liegen zusätzlich an MIDI Port 2 an
Sync In/Out (5 Volt Pulse Trigger) 3,5 mm Klinke
2 MIDI Ausgänge (3,5 mm Klinke)
MIDI Eingang: Clock – 3,5 mm Klinke
8 x 16 Patterns
Unabhängige Länge pro Pattern
Bis zu 16 Steps pro Pattern
Pattern Chain für bis zu 8 Pattern (128 Steps)
Unabhängige Rates pro Pattern: /4, /3, /2, x1, x2, x3, x4, x8
Mute und Transpose
Swing mit 8 Stufen und 2 Modi
„Crazy“-Zufallsgenerator pro Pattern
86 dezente weiße LEDs mit 2 Helligkeitsstufen
22 Taster
1 Endlosdrehregler mit Push-Funktion
Abmessungen: 208 x 97 x 25 mm
Gewicht: 400 g

PREIS
Straßenpreis:  299,00 € (Stand: 21.02.2018)

Weitere Infos zu dem Produkt findet ihr auf der Webseite des Herstellers.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Vier polyphone Tracks für Akkorde
  • Vier Tracks für monophone Sequenzen via CV/Gate oder MIDI
  • Komplexer Stepsequenzer
  • Fast alle Editierungen bei laufendem Sequenzer möglich
  • Verschiedene Zählzeiten und Abspielrichtungen pro Track
  • Offset, Swing und „Crazy-Faktor“ pro Track
  • Sehr kompakter Formfaktor
  • Robuste Verarbeitung
Contra
  • Durch hohe Komplexität manchmal unübersichtlich
  • Unterschiedliche Taktungen via Sync und MIDI-Clock
  • Kein MIDI-Clock out
  • Kein Panic-Button gegen Noten-Hänger
Artikelbild
Twisted Electrons Crazy8 Test
Für 299,00€ bei
Hot or Not
?
01_Twisted_Electrons_Crazy8-1 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Profilbild von dr w

dr w sagt:

#1 - 29.09.2017 um 09:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

mit dem neuen os update funktioniert der midi out!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück
Keyboard / News

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert.

Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück Artikelbild

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert. Das Herzstück von BlastBeats bildet ein alter FM-Chip namens YMF-262, der auch als OPL3-Chip bekannt ist und früher in Computer-Soundkarten der frühen 1990er Jahre verwendet wurde. Diese Chips galten schon seinerzeit als schwer zu programmieren, wodurch deren Möglichkeiten nie voll ausgeschöpft werden konnten, obwohl sie in der Lage waren den Bereich satter, schöner und auch 'schmutziger' Sounds abzudecken. Mit BlastBeats lässt Twisted Electrons diese Zeit nun wieder aufleben, um den charakteristischen Sound der DOS-Ära zurückzubringen. Dafür bietet die BlastBeat Groovebox eine 10-stimmige Polyphonie mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten sowie jede Menge Fader (56!), Taster und Funktionen, um automatisier- und modulierbare Sounds

AKAI Professional Force 3.1 Update Test
Keyboard / Test

Das AKAI Force Funktionsupdate 3.1 bringt neue Instrumente, Effekte, Disk Streaming, USB-Audio-Support und weitere Features in das Standalone Music Production/DJ Performance System. Alle Einzelheiten im Test.

AKAI Professional Force 3.1 Update Test Artikelbild

Das AKAI Professional Force Update ist da! Mit dem Update auf Version 3.1 erweitert AKAI Professional das Standalone Music Production/DJ Performance System 'Force' um lang ersehnte Features. Mittels Disk Streaming können Audio- und MIDI-Files nun von externen Datenträgern gestreamt werden, um ganze DJ-Sets zu organisieren. Hinzu kommen drei neue Synthesizer, sieben Insert Effekte, Unterstützung für klassenkonforme USB Audio Interfaces und Workflow-Verbesserungen. Wie sich das Update in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Make Noise 0-CTRL Test
Keyboard / Test

Analoge Sequenzer bieten einen frischen Ansatz für Melodien im Eurorack-Bereich. Wir haben uns aus dieser Kategorie den Make Noise 0-CTRL Desktop-Sequenzer einmal genau angeschaut.

Make Noise 0-CTRL Test Artikelbild

Ähnlich wie die Mitstreiter-Slash-Konkurrenz von Moog setzt Make Noise seit einigen Jahren auf Standalone-Desktopgeräte, allerdings mit einem deutlich anderen Ansatz. Nach dem ersten Streich, dem 0-Coastvon 2016, kam im Jahr 2020 der 0-CTRL auf den Markt. Der analoge achtschrittige Sequenzer mit kapazitiven Touch-Feldern ist als Ergänzung zum 0-Coast gedacht, arbeitet aber genauso gut mit allen Eurorack-Systemen zusammen. In unserem Test beleuchten wir kompakt alles, was den 0-CTRL einzigartig macht – und klären, für welche Einsätze der Sequenzer am besten geeignet ist.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)