Anzeige

Toontrack Electronic Edge EZX Test

Noch eine 808? Einfach die Linndrum-Welle reiten? Nicht mit uns, dachte sich EZ-Drummer-2-Hersteller Toontrack bei der Konzipierung von „Eletronic Edge EDX“. Man beauftrage Sounddesign-Guru Richard Veenstra damit, ein Samplepacket für EZ Drummer 2 zu produzieren, das weg von den Rockdrums aber auch von den Klischeesounds von Techno und Hip-Hop geht. 

Toontrack_Electronic_Edge_EZX_01_Test

 
Bei den Produkten von Drumspezialist Toontrack sind die Zielgruppen für EZ Drummer 2 und Superior Drummer 3verschiedene. Nutzer von EZ Drummer 2 bekommen beim Songwriting schnelle, hervorragend klingende rhythmische Unterstützung, ohne groß ins Detail zu gehen. Wer es liebt, jeden Drumsound einzeln bis in die letzte Frequenz zu bearbeiten, die Velocity jeder MIDI-Note einzeln einzustellen, der ist beim großen Bruder Superior Drummer besser aufgehoben. Wer weniger frickelt, braucht also eine viel größere Palette an fertigen Sounds. 
Und so ist die Vielfalt der mittlerweile 47 Erweiterungen bei EZ Drummer 2 um einiges größer. Mit der Dream Pop Library, „Electronic EDX“und der auf Popmusik fokussierten Erweiterung „Number 1 Hits“ hat Toontrack zum Beispiel drei Erweiterungen mit elektronischen Drumsounds im Programm. „Electronic Edge“ schlägt in eine ähnliche Kerbe und mischt elektronische Drumsounds mit Samples aus Foleyaufnahmen.

Details & Praxis

Livin‘ on the Edge – EDX-Library mit ungewöhnlichen Sounds

„Electronic Edge EDX“ ist eine Erweiterung für EZ Drummer 2, kann aber auch im großen Superior Drummer 3 geladen werden. Die Library besteht aus 30 Drumkits mit über 370 Sounds, darunter 57 Kicks, 49 Snares, unzählige Hihats, Riser und Foley-Sounds, die Veenstra draußen mit dem Field Recorder aufgenommen und anschließend bearbeitet hat. Eine Seltenheit in der Welt der Toontrack-Erweiterungen: In jedem der Kits gibt es ein melodisches Instrument, gesampelt auf eine Oktave. Diese Sounds hat Sounddesigner Veenstra zusammen mit Gitarrist Frank Merfort und Harfenist Remy van Kesteren produziert. 

Fotostrecke: 3 Bilder Die drei großen Sampling-Pads
Fotostrecke

Installation und Oberfläche

Die Installation läuft über den Downloadmanager von Toontrack, den Product Manager. Hat man einen Account bei Toontrack, taucht die Erweiterung gleich nach dem Kauf im Programm auf und kann dort direkt geladen, installiert und autorisiert werden. Die gut 1,3 Gigabyte große Installation wird automatisch in den Ordner mit den restlichen Drums von EZ Drummer 2 installiert. 

Die „Atmosphere“-Sounds laufen geloopt, wenn man sie triggert. Mit dem „Mute“-Pad daneben lässt man sie ausfaden.
Die „Atmosphere“-Sounds laufen geloopt, wenn man sie triggert. Mit dem „Mute“-Pad daneben lässt man sie ausfaden.

Handling und Workflow 

Die Snare und Kick des linken Sampling-Pads liegen auf C1 und D1, in der Mitte liegt die Kick auf B0, die dazugehörige Snare auf E1, bei der dritten Drummachine ist die Kick auf A#0 und die Snare auf A0. Was im ersten Moment etwas verwirrend wirken mag, ergibt gleich mehrfach Sinn für den Workflow. 

Auch bei den Drumpads lässt sich der „Playstyle“ verändern und die führende Hand und der Crash-Accent auf unterschiedliche Pads legen.
Auch bei den Drumpads lässt sich der „Playstyle“ verändern und die führende Hand und der Crash-Accent auf unterschiedliche Pads legen.

Individuelle Kits und Rhythmen

Will man einen Sound eines Drumkits mit einem anderen aus der EZ Drummer Welt tauschen, braucht es wie gewohnt in EZ Drummer nicht mehr, als das gewünschte Pad in der „Drums“-Ansicht anzuwählen und ein Sample aus den anderen Kits zu wählen. Auch kann hier die Tonhöhe des Samples verändert werden.

Fotostrecke: 2 Bilder Zu jedem der 30 Kits gibt es im MIDI-Browser vier fertige MIDI-Clips. Je zwei ohne Melodiesamples und zwei, die bereits eine Melodie mitbringen.
Fotostrecke

Die Effekte – Edge, Dirt, Filter, Pitch und Space 

Hat man ein Drumkit gefunden und dazu einen passenden MIDI-Clip ausgewählt (oder selbst einen programmiert), gibt es für individuellere Sounds fünf Multi-Effekte im Mixer mit insgesamt acht automatisierbaren Parametern. „Edge“ ist eine Mischung aus Verzerrer, Chorus und Tape Delay, voll aufgedreht erzeugen die vier Regler eine schön chaotische Dubversion des Originalrhythmus. „Dirt“ verzerrt noch einmal anders. Mit dem Filter lassen sich DJ-typische Filtersweeps automatisieren. „Space“ fährt einen zusätzlichen Hall dazu. Der „Pitch“-Regler ändert die Tonhöhe aller Sounds, jedoch voreingestellt bei jedem Sound mit unterschiedlich großer Bandbreite.

Fotostrecke: 2 Bilder Der „Space“-Effekt ist ein sehr groß und dröhnend klingender Hall, der sich vom normalen Reverb in EZ Drummer 2 gut absetzt.
Fotostrecke

Möchte man sehen, welche der Sounds von einem der fünf Effekte verändert wird, drückt man einmal auf den jeweiligen Poti. Schon leuchten die betroffenen Spuren orange auf. Ändern lässt sich das leider nicht. Auch die Reihenfolge der Effekte ist fest einprogrammiert. Apropos ändern: Die interessanteste Wirkung entfalten die Effekte, wenn man sie automatisiert. 

Audio Samples
0:00
06. Rasp mit Automationen 07. Tundra mit Automationen 08. Plasm mit Automationen

Auch sonst ist die Einfachheit des EZ Drummers gerade bei elektronischen Drumsamples Fluch und Segen zugleich. Einerseits laden die tollen Drumsounds zum Spielen ein und die vorprogrammierten MIDI-Clips sorgen für Inspiration. Andererseits möchte man gerade bei diesen Samples, vor allem wenn man mehrere Sounds gleichzeitig abspielt, doch gerne ins Detail gehen, den Samplestartpunkt setzen, die Samplelänge bestimmen. Oder eben eigene Drumsamples zum Drumkit hinzufügen, was gerade bei elektronischen Drums sehr häufig vorkommt. Diese Kritikpunkte haben mit „Electronic Edge“ nichts zu tun, sondern mit dem Mutterschiff EZ Drummer 2. 

Fazit

Electronic Edge bringt genau die Vielfalt in die Welt der Drumsampler, die bisher meist nur in obskuren Samplepaketen oder Terabyte großen Spliceordnern zu finden war. Alle, die über den 808-Tellerrand hinausschauen wollen, die Inspiration für elektronische Musikproduktionen suchen, bekommen ein Instrument voller pumpender Kicks, peitschender Snares, Metallklicks, Kettenrasseln und wunderschöner Gitarren- und Harfensamples – außerdem bieten die Effekte zusätzlich sehr einfache Sounddesignmöglichkeiten. Etwas ins Detail gehen zu können, wäre gerade bei elektronischen Sounds dieser Art wünschenswert, widerspräche aber dem „EZ“ in EZ Drummer 2.

Pro
  • sehr organische und vielfältige Drumsounds
  • große Auswahl an sehr unterschiedlichen Kick- und Snaresounds
  • Melodie-Samples in jedem der 30 Kits
  • Multi-Effekte für schnelles Sounddesign
Contra
  • kaum Möglichkeiten, Samples anzupassen
Features
  • Erweiterung für EZ Drummer 2 und Superior Drummer 3
  • 30 Drumkits
  • über 370 Samples
  • Melodie-Samples in jedem Kit
  • vier Multi-Effekte
Systemvoraussetzungen
  • EZ Drummer 2.2.0
  • Superior Drummer 3.2.4
  • Hinweis des Herstellers: EZ Drummer 2.2.0 läuft nur als 64-Bit-Version auf Mac-Systemen.
Preis
  • Vollversion 69 EUR (Straßenpreis 15.02.21)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • sehr organische und vielfältige Drumsounds
  • große Auswahl an sehr unterschiedlichen Kick- und Snaresounds
  • Melodie-Samples in jedem der 30 Kits
  • Multi-Effekte für schnelles Sounddesign

Contra

  • kaum Möglichkeiten, die Samples anzupassen
Artikelbild
Toontrack Electronic Edge EZX Test
Für 79,00€ bei
Hot or Not
?
Toontrack_Electronic_Edge_EZX_01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Julian Schmauch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Toontrack Legacy of Rock SDX Test

Software / Test

Legacy of Rock SDX für den Toontrack Superior Drummer 3 widmet sich voll und ganz den klassischen Rock-Drums aus den Sechzigern und Siebzigern. Aufgenommen wurde die Library von Eddie Kramer, der unter anderem mit Led Zeppelin, den Rolling Stones und Jimi Hendrix Geschichte schrieb.

Toontrack Legacy of Rock SDX Test Artikelbild

Mit der Legacy of Rock SDX bietet Toontrack eine Erweiterung für den Superior Drummer 3, die sich dem Drumsound der großen Rock-Produktionen aus den Sechzigern und Siebzigern widmet. Und wer sonst könnte solche Samples authentischer aufnehmen als Eddie Kramer selbst, der durch seine Arbeit mit Led Zeppelin, den Rolling Stones und Jimi Hendrix den Klang dieser Ära wesentlich mitgeprägt hat?

TC Electronic ICON Brickwall HD-DT & Master X HD-DT Test


Software / Test

TC Electronic legt bei der ICON Serie nach und präsentiert mit Brickwall HD-DT sowie Master X HD-DT zwei tolle Plugins in Form eines Multiband-Dynamics und Limiters inklusive Hardwarebedienoberflächen!

TC Electronic ICON Brickwall HD-DT & Master X HD-DT Test
 Artikelbild

Vor einer ganzen Weile kamen die ersten TC ICON Controller/Plugin-Variationen von tc electronic unter der Music Tribe Flagge auf den Markt. Damals drehte es sich um Reverb, Delay und Spatial-Effekte und man orientierte sich an alten TC-Hardware-Klassikern aus den 80ern. Dementsprechend sahen die kleinen Controller auch aus: schwarze Farbgebung, weiße Beschriftung und viele kleine Taster sowie Rote-Nummern-LEDs. 

Best Service The Orchestra Complete 2 Test

Software / Test

Mit The Orchestra Complete 2 präsentiert Best Service den zweiten Teil ihrer wirklich ausgeklügelten Orchester-Library!

Best Service The Orchestra Complete 2 Test Artikelbild

The Orchestra, eine Kooperation zwischen Sonuscore und Best Service, gehört ohne Zweifel zu den bemerkenswertesten Orchester-Libraries auf dem Markt. Das Asset liegt gar nicht so auf den einzelnen Orchesterinstrumenten, die allerdings auch spielbereit in guter Qualität zur Verfügung stehen, als vielmehr auf einer ausgeklügelten Ensemble Engine, bestehend aus einem 5-fachen Arpeggiator-System.

Roland Zenology Lite Test

Software / Test

Roland überzeugt schon lange mit seiner Hardware. Wie gut ist der kostenlose Software-Synthesizer Zenology Lite?

Roland Zenology Lite Test Artikelbild

Roland ist in der Welt der Musik einer der großen Global Player und liefert Produkte in den verschiedensten Kategorien: SynthesizerDrum-MaschinenGrooveboxenWorkstationsE-Pianos und sogar Keyboards. Mit Zenology Lite bietet der japanische Hersteller nun auch einen kostenfreien Software-Synthesizer.  

Bonedo YouTube
  • Valco KGB Dist Pedal Sound Demo with Korg Minilogue XD (no talking)
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo