Anzeige
ANZEIGE

Tonsturm Windmaschine: Dieses Plug-in macht aus Wind Musik

Tonsturm Windmaschine
Tonsturm Windmaschine

Ja, es gibt ganz schön obskureInstrumente. Den „Windhowler“ – ein in den 60ern gebautes elektronisches Instrument – hatte ich bis heute nicht auf dem Schirm. Dank Tonsturm bin ich aber jetzt ein bisschen schlauer. Ein Hersteller, der Tonsturm heißt, sollte nun wirklich etwas von Winden verstehen. Genau aus diesem Grund gibt es wohl keinen besseren Entwickler für die Windmaschine. Das Plug-in nimmt sich den Windhowler und macht daraus ein umfangreiches Instrument. Wind wird zu Musik, aber nicht so wie ihr jetzt vielleicht denkt.

Tonsturm Windmaschine

Windhowler Mole Effect – so nennt Tonsturm das, was dieses Plug-in detailgetreu wiedergeben möchte. In den 60ern wurde der Mole Richardson Wind Howler gebaut, ein Gerät, das künstlich die Geräusche von Wind erzeugt. Ich habe keine Ahnung, ob damit irgendwelche Experimentalmusiker Aufführungen in Galerien gemacht haben – ich tippe eher auf den Einsatz für Filmvertonungen.

Wie auch immer, die Leute von Tonsturm haben so eine Maschine in einem super Zustand entdeckt und sich dann damit beschäftigt, jede Nuance davon einzufangen. Das Sample-Pack Windhowler SFX Library war das erste Ergebnis dieser Arbeit, Windmaschine will nun gleich das ganze Gerät zu einem Instrument mit vielfältigen Optionen machen.

Mole Richardson Wind Howler

Mole Richardson Wind Howler

Wie bei dem Original erzeugt ihr die Sounds mit Resonatoren. Vier Kanäle stehen euch dafür zur Verfügung, einen von 19 Resonatoren platziert ihr dort. Mit dem Wind-Modulations-System stellt ihr euch den gewünschten Sound ein. Der Parameter Speed reguliert zum Beispiel die Windgeschwindigkeit, auf einem X/Y-Pad nehmt ihr weitere Einstellungen vor. Tatsächlich greift ihr auch auf gewöhnliche Parameter wie Pitch oder Pan zu, eine EQ- und Filter-Einheit gibt es ebenfalls. Mit Send schickt ihr eure Kreation in die Wind FX, neben Distortion, Delay und einem Convolver (ein Convolution Reverb) findet ihr auch den sogenannten Howler. Das ist doch mal was anderes!

Die Soundbeispiele zeigen, dass Windmaschine mehr als nur eine Quelle für Effekt-Sounds ist. Klar, ihr macht damit allerhand Geräusche, aber auch Ambient Pads und Drones sind möglich. Wenn ihr dieses Plug-in benutzt, müsst ihr euch außerdem nicht damit herumplagen, Windgeräusche selbst aufzunehmen. Nein, stattdessen kontrolliert ihr den Wind sogar. Und das noch besser als Link in The Wind Waker. Aber ihr müsst schon genau wissen, was ihr mit diesem Plug-in anstellen wollt. Der Preis ist nämlich etwas zu hoch, um nur damit herumzuspielen.

Spezifikation und Preis

Tonsturm Windmaschine läuft als VST, AU und AAX auf macOS (10.9 oder neuer) sowie Windows (8 oder neuer). Für die Lizenzierung ist iLok notwendig. Bis zum 27. Oktober 2020 bezahlt ihr 129 US-Dollar (statt 179 US-Dollar). Im Bundle mit der Windhowler SFX Library bezahlt ihr 149 US-Dollar (statt 199 US-Dollar).

Weitere Infos

Videos und Soundbeispiele

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Hot or Not
?
tonsturm-windmaschine-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor
Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Superbooth 2021: Silhouette eins Optical Soundtrack Synthesizer - Musik aus Bildern erzeugen
Keyboard / News

Johannes Pit Przygodda stellt mit 'Silhouette eins' einen Synthesizer vor, der optische Informationen in Echtzeit in Klänge wandelt, die vielseitig moduliert werden können.

Superbooth 2021: Silhouette eins Optical Soundtrack Synthesizer - Musik aus Bildern erzeugen Artikelbild

Johannes Pit Przygodda stellt mit 'Silhouette eins' einen Synthesizer vor, der optische Informationen in Echtzeit in Klänge wandelt, die vielseitig moduliert werden können. Ein Leuchttisch, eine Kamera und das Monitor-Display

Splice baut Abos aus: Splice Bridge, Astra und Beatmaker Plug-ins
Keyboard / News

Der Sample-Anbieter Splice zeigt drei Neuheiten: Splice Bridge verspricht schnellen Workflow mit Samples. Dazu die Plug-ins Astra und Beatmaker.

Splice baut Abos aus: Splice Bridge, Astra und Beatmaker Plug-ins Artikelbild

Splice will euch die hauseigenen Abonnements schmackhaft machen. Mit gleich drei Neuvorstellungen sorgt der Anbieter für schnelles Finden und Testen von Samples direkt in der DAW, neue Synthesizer-Klänge und präzises Beatmaking. Die neuen Tools heißen Splice Bridge, Astra und Beatmaker.

Was macht eigentlich…? Tatsuya Takahashi: der Entwickler bei Korg
Keyboard / News

Tatsuya Takahashi – das Korg Brain der Volca und Minilogue-Serie – was macht er eigentlich – Heute? Morgen?

Was macht eigentlich…? Tatsuya Takahashi: der Entwickler bei Korg Artikelbild

In Zeiten der Volca-Serie und der *Logue Serien von Korg war ein Name doch des Öfteren zu hören: Tatsuya Takahashi. Natürlich wisst ihr von dem deutschen Entwicklungszentrum, was mit dem Erfindungsbüro von Max Rest zusammen wuchs. Aber was macht „Tats“ jetzt? Genauer gesagt – was hat er bisher getan?

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)