Anzeige
ANZEIGE

tc electronic Monitor Pilot

Der tc electronic Monitor Pilot hier im Test ist ein Monitor-Controller. Drei Studio-Monitore lassen sich an ihn anschließen, dazu ein Kopfhörer. Dabei gibt es einen Clou. Zwei, um genau zu sein.

Monitor Switch / Controller

Einer der Clous des tc electronic Monitor Pilot ist keine wirkliche Besonderheit: Die Speakerausgänge lassen sich im Leven aneinander angleichen. Das ist bei manchen Konfigurationen notwendig, bei denen die Speaker oder Endstufen nicht separat regelbar sind. Der andere ist die bauliche Lösung: Der eigentliche Monitor-Controller ist in einem schwarzen Gehäuse untergebracht. Eine kleine Remote ann also bequem neben die Computertastatur gestellt werden. Es sind ja nicht nur die Controller selbst, die Platz verbrauchen, sondern die vielen Anschlusskabel. Das ist nun auch nicht neu, war aber in dieser Presiklasse bislang nicht zu finden. 

Details

Kein vollwertiger Monitor-Controller – bewusst nicht

Als vollwertiger Monitor-Controller ist der Monitor Pilot nicht gedacht. Dazu fehlen ihm Bestandteile, die man in Monitoring- und Talkback-Sektionen sonst findet. Quellenanwahl, Kommunikation mit anderen Musikern, Mono, Dim und viele andere Funktionen gibt es nicht. Der Monitor Pilot wurde ausschließlich dafür entwickelt, um verschiedene Abhörsysteme umschalten zu können, ohne das Level nachregeln zu müssen. Wer also an seiner DAW produziert und auf alle weiteren Dinge verzichten kann, findet hiermit vielleicht ein praktisches Tool. Und: DAWs bieten ja heutzutage üppige Software-Optionen für das Monitoring. Physikalische Ausgänge müssten aber immer noch belegt werden am Audio-Interface. Insofern ist das Konzept des tc electronic Monitor Pilot durchaus sinnvoll.

Aufsicht Studio Monitor Switch
Das hier ist das eigentliche Gerät. Es kann “unsichtbar” installiert werden.

Der tc electronic Monitor Pilot ist zweiteilig

Der “sichtbare Teil” des Monitor Pilots ist schnell erklärt: Die kabelgebundene Remote besitzt den unübersehbaren Drehregler. Dieser ist ungerastert und besitzt Anschläge links und rechts. Drei Taster stehen für die drei Ausgänge. Alle Taster schalten sich gegenseitig stumm. Es ist also nicht möglich, zwei Monitorpaare gleichzeitig zu betreiben. Ausgang drei ist parallel mit dem Kopfhörerausgang. In der Praxis wird man an den tc electronic Monitor Pilot also entweder Lautsprecher an den Out 3 oder Kopfhörer anschließen. 

Remote-Einheit des Switches
Dieses kleine Ding steht auf dem Schreibtisch oder Producer’s Desk – mehr nicht.

“Black Box”

Die wesentlichen Dinge geschehen in der schwarzen Box, dem eigentlichen Studio Speaker Switch / Controller. Es ist möglich, die gesamte Kiste unter einer Tischplatte anzubohren. Damit ist sie aus dem Blickfeld, die Kabelage genauso. Ein externes Netzteil versorgt das Gerät mit Strom. Ich muss sagen, dass mich hier ein arretierbarer Stecker doch sehr gefreut hat. Vor allem, wenn man die Einheit an einer vertikalen Wand so anbringt, dass der Stecker herausfallen kann, muss man anders vorsorgen. “Plötzlich stumm” ist nichts, was man in einer Produktion erleben will. Aber in diesem Fall wäre die Fehlersuche wohl nicht so kompiziert. 

Eine Seite trägt die drei Stereopärchen für die Lautsprecherpaare. Der Eingang ist ebenfalls als XLR ausgelegt, aber natürlich mit weiblichem Gender. Über einen Sechspin-Stecker wird die Remote-Einheit angeschlossen. 

Input und Outputs des Main Unit
Anschlussleiste der Haupteinheit

Auf der anderen Seite befindet sich neben dem Kopfhörerausgang auch ein Miniklinkeneingang. Es gibt bekanntlich keine Quellenanwahl, also summiert der Monitor Pilot schlicht und einfach beide Inputs. Laut Blockschaltbild wird der Pegel des “kleinen” Inputs aber angehoben, um identisch mit dem der XLR-Inputs zu sein. 

Trimmer
Bei Untertischinstallation sollte diese Seite dem Anwender zugewandt sein, alleine wegen des Kopfhöreringangs und des zusätzlichen Inputs.

Monitor Pilot: Trimming, Amping und Limiting

Drei Regler erlauben das Trimming zum Pegelangleich der drei Ausgänge. Der Regelbereich liegt bei de facto -18 bis 0 dB. Allerdings besitzt der große Pegelsteller der Remote einen Aufholverstärker mit +6 dB. Und wo ich gerade von Pegeln berichte: Ein Limiter setzt zur Sicherheit bei 22 dBu ein. tc electronic, die seit einigen Jahren zu Herrn Behringers Music Tribe gehören, lassen den Monitor Pilot in China herstellen. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.