Anzeige

SSL X-Limit Test

Fazit

Der SSL X-Limit hat sehr lange auf sich warten lassen, kann mich aber voll und ganz überzeugen. Er klingt bemerkenswert transparent, ist einwandfrei zu bedienen und rundet das Bundle mal wieder gebührend ab. Er verzichtet auf Schnulli und bietet mit vier verschiedenen Modes genügend Spielraum, ohne sich dabei zu verzetteln. Es gibt Limiter, die können durchaus noch lauter aufdrehen, aber dieser schlimme Trend ist ohnehin nicht mehr so angesagt, seitdem Spotify „Schreihälse“ bestraft. Der Preis ist okay, macht in der Abrundung zum Bundle aber am meisten Sinn. Aber lange muss man auf das nächste Special sicherlich nicht warten.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • sehr transparenter Klang
  • modernes GUI, tolle Bedienbarkeit

Contra

  • keine LUFS-Anzeige
Artikelbild
SSL X-Limit Test
Für 99,00€ bei

Features:

  • Apple M1 Native Support: X-Limtert ist als universal binary erhältlich und bieten native M1 support.
  • All-in-one visualiser: all-in-one waveform visualiser und die threshold/ceiling slider lassen Parameter einfach gegen das Input-Signal abgleichen
  • True Peak: True Peak mode bietet SSL’s True Peak algorithm, zu effektiven Vermeidung von inter-sample peaks, inklusive momentary and max True Peak value readouts.
  • Channel Link: Die Ducking Steering Meters geben ebenfalls visual feedback um den Einfluss auf das Stereo-Bild zu beeinflussen. Perfekt um den idealen Wert für Channel-Linking zu finden, für minimale stereo-degradation.
  • Styles function: Wähle limiter characteristics, inklusive Transparent, Glue, Punch and Auto
  • Gain Lock: Gain-Sperre für eine bessere Vergleichbarkeit zwischen den Presets
  • Mix Control: Dry/Wet

>
“>

</html>
Hot or Not
?
limiter Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

SSL Native X-Echo Test

Software / Test

Das SSL Native X-Echo vereint äußerst authentischen Bandecho-Sound mit einer sehr intuitiven Bedienung.

SSL Native X-Echo Test Artikelbild

Bei SSL geht es Schlag auf Schlag: Nachdem wir vor kurzem erst den SSL Native Fusion Vintage Drive und den SSL Native Stereo Image getestet haben, folgt nun das SSL Native X-Echo, ein Delay-Plugin, das sich an den alten Bandecho-Klassikern orientiert – inklusive SSLs Saturation-Expertise, versteht sich.

SSL Fusion HF Compressor & Violet EQ

Software / Test

Vier von fünf Colours wären beisammen und Fusion damit fast komplett: Nach Vintage Drive und Stereo Image liefert SSL nun auch den HF Compressor und Violet EQ als Plugin!

SSL Fusion HF Compressor & Violet EQ Artikelbild

Bei dem Hype um das neue BiG SiX Mischpult ging der Release der neuesten SSL Fusion Plugins fast an einem vorbei. Dennoch war bereits mit Vintage Drive undStereo Image abzusehen, wo die Reise hingeht: Violet EQ und HF Compressor – hier sind sie.

Waves Harmony Test 

Test

Fazit Waves Harmony ist ein Must-have f&uuml;r Producer aktueller Musikstile &ndash; besonders f&uuml;r den derzeitigen Einstiegspreis von lediglich 39 Euro. Im Gegensatz zu mir bekannten Konkurrenzprodukten (zur Erzeugung virtueller Harmonies) empfinde ich das neue Waves Plugin mit seinem frischen und modernen Sound als &auml;u&szlig;erst inspirierend. Trotz der komplexen M&ouml;glichkeiten kann man Harmony im Handumdrehen kreativ &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/ssl-x-limit-test/">Continued</a>

Waves Harmony Test  Artikelbild

Waves Harmony Test : Nach dem erfolgreichen Release des stilbildenden Vocal-Effekts OVox im vergangenen Jahr legt Waves nun mit einem achtstimmigen Plugin namens Harmony nach.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen

Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)