Anzeige

Spirit by Steinberger XT-2 Test

Fazit

Der Spirit by Steinberger XT-2 wird auf der Firmen Webseite als “idealer Bass für unterwegs” beworben – so muss man ihn auch einordnen und bewerten! Er verfügt über ein absolut eigenständiges Design und bietet dem reisenden Musiker damit viele Vorteile. Ausmaße und Gewicht sprechen für sich – ebenso wie die cleveren Detaillösungen, zum Beispiel die ausklappbare Stütze oder die Gurtpins, welche gleichzeitig als Bassständer fungieren können. In diesem Bereich kann man dem Spirit by Steinberger die volle Punktzahl attestieren. Letztendlich ist er aber natürlich auch ein Instrument und soll gespielt werden, und da stellt er seinen Besitzer durchaus vor eine gewisse Herausforderung. Man braucht schon einige Zeit, um sich auf seine eigenwillige Bespielbarkeit und Ergonomie einzustellen. So richtig bequem wird es nie, aber wer sich ein “Paddel” kauft, wird davon kaum überrascht sein und diese Entscheidung sicher sehenden Auges treffen. Sein Ton ist klar und straff mit einem eigenen Charakter, welcher im Solobetrieb sehr transparent und aufgeräumt wirkt. Dazu trägt auch die Headless-Konstruktion bei. Im Mix mit anderen Instrumenten hat er aber ohne Hilfe von Equalizer Probleme, sich Gehör zu verschaffen. Aufgrund der fehlenden Masse fehlt es “untenrum” ein wenig, aber auch das sollte keine Überraschung sein. Steinberger/Gibson tut gut daran, den XT-2 in erster Linie als Reisebass zu bewerben und stellt ihn damit etwas außer Konkurrenz. Die schlechte Werkseinstellung, kleinere Mängel in der Verarbeitung und der nur optional erhältliche Adapter für Single-Ballend-Saiten trüben das Bild ein wenig. Als “normaler” Bass würde das nur für drei Punkte reichen, sieht man ihn in erster Linie als leichten und wendigen Begleiter für unterwegs, gibt es von mir noch einen halben Punkt obendrauf.

Unser Fazit:

Sternbewertung 3,5 / 5

Pro

  • cooles Design
  • eigenständiger Sound
  • clevere Detaillösungen
  • geringes Gewicht / Maße

Contra

  • Adapter für Saiten nur optional
  • kleinere Mängel in der Verarbeitung
  • Werkseinstellung nicht ideal
  • Wenig Durchsetzungskraft im Mix
Artikelbild
Spirit by Steinberger XT-2 Test
Für 409,00€ bei
Steinberger_Spirit_XT_2_Standard_Bass_YY_Ying_Yang_010FIN
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Spirit by Steinberger
  • Herkunftsland: China
  • Modell: XT-2
  • Korpus: Basswood
  • Hals: Ahorn, drei Streifen
  • Mensur: 864 mm
  • Griffbrett: Satinwood
  • Bünde: 24
  • Tonabnehmer: Steinberger Humbucker HB1, HB2
  • Elektronik: Passiv
  • Regler: Volume, Volume, Tone
  • Gewicht: 3,1 kg
  • Lieferumfang: Gigbag, Gurt
  • Preis: 449,- Euro (Ladenpreis im Januar 2019)
Hot or Not
?
Für den Korpus des Testbasses kommt Basswood zum Einsatz.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Lobbyist

Lobbyist sagt:

#1 - 07.02.2019 um 15:12 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Kenner wissen allerdings, dass vieles davon für die "Billigserie" Spirit gilt. Die ernstzunehmenden Bässe von Steinberger hören auf den Namen "Synapse", sie nehmen auch normale Saiten, halten sehr gut die Stimmung durch einen stabilen Ahorn-Graphit-Hybridhals, auch der Body ist aus Ahorn... vor allem hat er aber EMG-40P Pickups, und das ist eine ganz andere Klasse. Wer Durchsetzungskraft will, sollte einen Synapse nehmen und den Spirit vergessen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Fender Player Plus Meteora Bass Test

Test

Dass Fender nicht nur "Jazz" und "Preci" kann, beweist der Meteora Bass! Hier schlägt man nicht nur optisch, sondern auch beim Sound ganz neue Töne an!

Fender Player Plus Meteora Bass Test Artikelbild

Bis vor ca. zehn Jahren schien das große Schlachtschiff Fender am Markt quasi unantastbar zu sein. Seither jedoch bekommt die Ikone jedoch ordentlich Feuer von verschiedenen Mitbewerbern, die für deutlich weniger Geld tolle Features und hervorragende Verarbeitung bieten. Auch war der Schritt in die Moderne für Fender irgendwie mal überfällig. Zu lange hatte man sich auf die Zugkraft des klangvollen Namens und der seit Jahrzehnten etablierten Modellen verlassen. Schon seit einigen Jahren kann man beobachten, dass das Steuer auf der Fender-Brücke herumgerissen wird: Aktive Elektroniken, neue Pickup-Konfigurationen, poppige Farben, edle Decken etc. peppen mittlerweile nicht nur die Klassiker Precision Bass und Jazz Bass gehörig auf. Nun allerdings lässt etwas aufhorchen, das bei Fender eher selten passiert: Ein vollkommen neues Bassmodell - das gab es zuletzt nicht allzu oft in der Fender-History! Der Fender Player Plus Meteora Bass ist der neueste Wurf der Kalifornier und lehnt sich weder in der Formgebung, noch bei den Pickups oder im Sound eindeutig an einen der beiden Mega-Klassiker an. Fenders Marketingabteilung nannte das neue Modell selbstbewusst Meteora, was sinnbildlich „Himmelserscheinung“ bedeutet. Das weckt natürlich sowohl Neugierde als auch die Erwartungshaltung!

Auf zu neuen Ufern: Der Fender Player Plus Meteora Bass ist da!

Feature

Im Jahr 2022 schickt Fender den Meteora Bass ins Rennen, und dieses Modell ist so ganz anders als die bekannten Evergreens aus dem Hause der kalifornischen Traditionscompany.

Auf zu neuen Ufern: Der Fender Player Plus Meteora Bass ist da! Artikelbild

Die Firma Fender dürfte in der Wahrnehmung der meisten Bassist:innen unterm Strich eher als Gralshüter denn als beständiger Innovator verankert sein. Immerhin hat die Traditionscompany aus den USA Dauerbrenner wie den Fender Jazz Bass und den Fender Precision Bass auf der Habenseite. Auch wenn diese klassischen Modelle gerne Modifikationen und Überarbeitungen erfahren: Ein Jazz Bass bleibt nun einmal im Wesentlichen ein Jazz Bass und ein Preci ein Preci! Dennoch sind die Kalifornier alle paar Jahre auch für Überraschungen gut - man erinnere sich nur an den Fender Dimension oder Fender Flea Signature Bass, der den Jazz Bass mit einem Music Man Stingray kreuzte. Im Jahr 2022 schickt man den Fender Player Plus Meteora Bass ins Rennen, und siehe da: Auch dieses Modell ist mal wieder so ganz anders als die bekannten Evergreens!

Schecter Stiletto Stealth 4 Test

Bass / Test

Der schwarze Schecter Stiletto Stealth 4 richtet sich Schecter in erster Linie an die Freunde der härteren Genres und verspricht erderschütternde Sounds, die jeden Bandmix füllen.

Schecter Stiletto Stealth 4 Test Artikelbild

In der Schecter Stiletto-Serie finden sich moderne Bässe, die sich leicht bespielen lassen und die klanglich breit aufgestellt sind. Die Preisspanne der verschiedenen Modelle reicht dabei von knapp 600,- Euro bis etwa 1100,- Euro - hier ist also für jeden Geldbeutel etwas dabei! Das Topmodell der Serie, der Stiletto Studio 5, konnte in einem vorangegangenen Test souverän punkten und überzeugte mit einem hohem Spielkomfort sowie tollen Sounds. In diesem Test gehen wir an das andere Ende der Produktlinie und knöpfen wir uns das preisgünstigste Modell der Serie vor: Mit dem schwarzen Stiletto Stealth 4 richtet sich Schecter in erster Linie an die Freunde der härteren Genres und verspricht erderschütternde Sounds, die jeden Bandmix satt füllen. Ich bin gespannt, ob Schecter das vollmundige Versprechen einlösen kann und freue mich auf den Test!

Ibanez PCBE14MH-WK Test

Bass / Test

Der Ibanez PCBE14MH-WK ist ein Akustikbass für jede Gelegenheit - und für den kleinen Geldbeutel! Wir haben den schicken schwarzen Bass mit "Grand Concert"-Ausmaßen unter die Lupe genommen.

Ibanez PCBE14MH-WK Test Artikelbild

Als Hauptinstrument kommt ein Akustikbass für die meisten Bassisten in der Regel nicht in Frage. Der Grund: Die Einsatzbereiche für ein derartiges Instrument sind im Allgemeinen eher begrenzt und beschränken sich im Wesentlichen auf gelegentliche Unplugged-Session oder das leise Üben in den eigenen vier Wänden. Daher sind die wenigsten Bassisten bereit, für einen Akustikbass viel Geld auszugeben. Die japanische Traditionsfirma Ibanez hat genau für diese Zielgruppe seit Januar 2021 einen eleganten Akustikbass im Programm, der für weniger als 300,- Euro über die Ladentheke geht und selbst höheren Ansprüchen genügen sollte. In diesem Test haben wir uns den Ibanez PCBE14MH einmal genauer angesehen!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)