Anzeige
ANZEIGE

Shure KSM44 Test

Details

Stolze 490 Gramm bringt der Schallwandler auf der Waage. Zwei mit 24-karätigem Gold beschichtete, 2,5 µm dünne Mylar-Membrane von einem Zoll Durchmesser sind in einem stabilen und formschönen Gussgehäuse federnd untergebracht. Mylar ist ein patentierter Werkstoff aus einer PET-Folie mit hoher Zugfestigkeit und hoher chemischer, mechanischer und thermischer Stabilität. Er ist somit ideal für die Anwendung als Membran, die die Energie eines Schallfelds zuerst kinetisch aufnehmen soll. Durch die bekannte Doppelmembrantechnik lässt sich in dem Mikrofon die Charakteristik umschalten. Über einen gut zugänglicher Switch ist auf der Vorderseite Kugel, Niere oder Acht wählbar. 

Auf der Mikrofonrückseite gibt es zusätzlich eine schaltbare 15dB-Dämpfung für extrem hohe Schalldruckpegel und ein sehr steiles, dreistufiges 18dB/Oct-Hochpassfilter, das bei 80 Hz oder als 6dB/oct-Hochpassfilter bei 115 Hz arbeiten kann. Nahbesprechungseffekte oder tieffrequente Störgeräusche im Hintergrund lassen sich hiermit reduzieren.
Der integrierte Mikrofonverstärker muss zum Betrieb über eine Phantomspeisung versorgt werden. Ein eingebautes Rumpelfilter eliminiert Störungen unter 17 Hz, ein eingebauter Popschutzfilter unterdrückt Wind- und Atemgeräusche. Auch HF-Störungen werden durch eine ausgefeilte Schaltungstechnik vermieden. Die gesamte Technik ist in einem robusten Zinkguss-Gehäuse untergebracht und die Membranen werden durch einen Korb aus gehärtetem Kohlenstoffstahl geschützt. Dieser besitzt natürlich auch einen gewissen Schutz gegen leichte Windgeräusche. Bei extrem poppenden Lauten oder lauten Windgeräuschen (z.B. von Blasinstrumenten) sollte man aber den als Zubehör erhältlichen Windschutz verwenden.

Der Anschluss des Mikrofons erfolgt über vergoldete XLR-Kontakte. Sie sorgen so für eine störungsfreie und sehr sichere Kontaktbelegung des Anschlusskabels. Zum Lieferumfang gehören ein farblich zum Mikrofon passender elastische Erschütterungsabsorber (“Spinne”) und eine von Shure patentierte Schwenkhalterung zum Aufschrauben auf ein Stativ. Die mechanische Verriegelung des notwendigen „weiblichen“ XLR Anschlusssteckers ist auch nach dem Einbau der Mikros in die Spinne weiterhin gut erreichbar und macht so absolut keine Probleme bei der Verkabelung. Eine leicht angeraute eloxierte Gehäuseoberfläche macht die sichere Installation oder den Umbau des griffigen Mikrofons zum Kinderspiel.

Ingesamt ist das KSM44 laut Hersteller ein hochempfindlicher Schallwandler, der für klare und durchsichte akustische Abbildungen sorgt und durch seinen extrem geraden Frequenzgang für einen vielseitigen Einsatz sorgt. Die extrem hohe Schalldruckverträglichkeit lässt auch die Abnahme von extrem lauten Verstärkern, Trommeln und äusserst grenzwertigen Schallquellen (wie zum Beispiel Maschinen) ebenfalls zu. Die Firma Shure empfiehlt in Ihrer Bedienungsanleitung folgende Anwendungsarten: Gesang, Sprache, Akustikinstrumente, große Klangkörper wie Chöre und Orchester, Atmos und Verstärker.

In seinem gepolsterten und stabilen Alukoffer ist das KSM44 mit Platz für die Spinne und den Windschutz für die sichere Lagerung oder den Transport des Schallwandlers untergebracht – absolut professionelle Standard! In der mitgelieferten deutschsprachigen Bedienungsanleitung werden alle Funktionen und Bedienelemente verständlich erklärt. Die drei möglichen Charakteristiken des KSM44 sind in ihren physikalischen Eigenschaften erklärt und durch Frequenzgänge und Poldiagramme illustriert. Das Hochpassfilter und die einstellbare Dämpfung werden ebenfalls in der Bedienungsanleitung beschrieben, ein kurz gefasster Katalog beschreibt Anwendungsbeispiele, verzichtet aber auf Zeichnungen mit Details über mögliche Satandardpositionierungen des Mikros.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.