Anzeige
ANZEIGE

Roland TD-11K und TD-11KV E-Drum Set Test

Fazit

Es gibt eine ideale Schnittmenge aus sämtlichen Komponenten, die ein Produkt ausmachen. Im Fall eines E-Drumsets sind vor allem die Komponenten Preis, Verarbeitung, Bedienbarkeit, Funktionsumfang und Sound maßgeblich. Unter heutigen Maßstäben kommen die beiden Mid-Range Kits TD11K und TD11KV von Roland einem optimalen Mischungsverhältnis sehr nahe. Der Preis ist absolut vertretbar, die Sounds sind gut, und das Modul beschränkt sich auf die zentralen und sinnvollen Funktionen, die man mit wenigen logischen Handgriffen erreichen kann. Jetzt zur Ausstattung der beiden Sets: Beim TD11KV sind die Tom-Pads mit Mesh-Heads ausgestattet, beim TD11K dagegen bestehen die Schlagflächen aus Gummi. Der Vorteil der hochwertigeren Mesh-Pads mit der feinen Netzoberfläche kommt hauptsächlich dann zum Tragen, wenn man ausgiebige Tompatterns spielen will und dabei ein vergleichsweise natürliches Feeling anstrebt. Für alle anderen sind die Gummi-Pads absolut ausreichend, die Snare ist in beiden Ausstattungsvarianten mit Mesh-Heads ausgestattet.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • gute Drum-Presets
  • gute Soundqualität
Contra
Artikelbild
Roland TD-11K und TD-11KV E-Drum Set Test
Für 777,00€ bei
In ihrer Preisklasse sind die Roland TD11K/KV Kits mit ihrer optimalen Mischung aus Soundauswahl, Klangqualität, Bedienungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit immer noch das Maß der Dinge.
In ihrer Preisklasse sind die Roland TD11K/KV Kits mit ihrer optimalen Mischung aus Soundauswahl, Klangqualität, Bedienungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit immer noch das Maß der Dinge.

Spezifikationen

Soundmodul

  • Anzahl der Drumkits: 50
  • Anzahl der Sounds: 190
  • Effekte: Ambience / EQ
  • Übefunktionen: Ja
  • Fader für Kanallautstärken: Nein
  • Sequenzer: Ja (30.000 Noten)
  • Trigger-Eingänge: Multi-Anschluss + 1 Extra-Input
  • Aux In: Ja
  • Stereo-Ausgang: Ja
  • Kopfhörerausgang: Ja
  • Einzelausgänge: Nein
  • Fußschalter: Nein
  • MIDI: Out
  • USB-Port: Ja
  • USB-Memory: Ja
  • Digitalausgang: Nein

Pads TD11K

  • Bassdrum-Pad: 9″ / 1 Zone
  • Snaredrum-Pad: 10″ / 2 Zonen
  • Tom-Pads: 3 x 8,5″ / 2 Zonen
  • Spielflächen der Trommelpads: Toms + Bass Drum: Gummi / Snare: Mesh Head (zweilagig)
  • Crashbecken-Pad: 12″ / 2 Zonen
  • Ridebecken-Pad: 12″ / 2 Zonen
  • Hi-Hat-Pad: Nein 10″ / 2 Zonen
  • Spielflächen der Beckenpads: Gummi / Plastik

Pads TD11KV

  • Bassdrum-Pad: 9″ / 1 Zone
  • Snaredrum-Pad: 10″ / 2 Zonen
  • Tom-Pads: 1 x 10″ / 2 Zonen; 2 x 6,5″ / 2 Zonen
  • Spielflächen der Trommelpads: Bass Drum: Gummi / Snare + Toms: Mesh Head (zweilagig)
  • Crashbecken-Pad: 12″ / 2 Zonen
  • Ridebecken-Pad: 13″ / 2 Zonen
  • Hi-Hat-Pad: 10″ / 2 Zonen
  • Spielflächen der Beckenpads: Crash + Ride: Gummi, Hihat: Gummi / Plastik

Zubehör

  • Bassdrum-Pedal: Nein
  • Hi-Hat-Maschine: Nein

Besonderheiten: Nein

Preis TD11K: € 849,00 (Verkaufspreis)

Preis TD11KV: € 1125,00 (Verkaufspreis)

Hot or Not
?
Roland_TD11K_KV_Beide_Sets Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Profilbild von cocomonkey2007

cocomonkey2007 sagt:

#1 - 09.01.2016 um 20:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vielen Dank für die tollen Tests. Vor allem die Dynamik und die Latenz werden in vielen Reviews vergessen und nur auf die Featureliste geschaut.Ich wollte nochmal auf die Beckenpads eingehen, die ja bei den beiden Austattungen TD11K und TD11KV unterschiedlich sind.
In Test (Bildüberschrift) heißt es, dass die Pads des TD11KV (CY12C und CY13R) rundherum bespielbar sind. Das ist so nicht ganz korrekt. Die sensitive Zone ist auch hier nur das Drittel, das dem Spieler zugewandt ist.
Die Becken sind deshalb rundherum gummiert um ausbalanciert zu sein. Durch die natürlichere Massenverteilung schwingen die Becken realistischer, was gerade für das Ride-Bechen ein besseres Spielverhalten bringt. Außderdem ist das CY13R ein drei-Zonen Pad (zusäzlicher Sensor für die Glocke), im Gegensatz zum CY8, das mit dem TD11K ausgeliefert wird und nur ein zwei-Zonen Pad ist.Ich hatte damals den Vorgänger des TD11, das TD4. Die Pads der beiden Austattungsvarianten TD4K2 und TD4KX2 waren idenisch zu TD11K bzw. TD11KV, nur das Soundmodul ist ein anderes. Ich habe mich damals für die kleine Ausstattungsvariante entschieden und das erste, was ich ausgetauscht habe, war das Ride-Becken-Pad (CY8 gegen CY13R). Ich fand es hat den Realismus des Spiels enorm erhöht. Auch die Sensitiviät des CY13R ist merklich besser als die des CY8.Natürlich spielen sich die Mesh-Heads des TD11KV besser als die Gummi-Pads des TD11K, aber die sind ein sehr guter Kompromiss und haben ein prima Rebound-Verhalten. Für mich sind es die besseren Beckenpads, weshalb ich zu der höherwertigen Ausstattungsvariante greifen würde.

    Profilbild von bonedo Chris

    bonedo Chris sagt:

    #1.1 - 10.01.2016 um 09:44 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi cocomonkey2007, vielen Dank für deine Ergänzungen zu den TD-11 Becken. Ich kann mich erinnern, dass ich deshalb im direkten Vergleich die Becken des Yamaha DTX532 / 562 besser fand. Viel Spaß weiterhin auf bonedo. Schöne Grüße, Chris

    Antwort auf #1 von cocomonkey2007

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Roland TD-07KV V-Drum Set Test
Test

Mit dem Roland TD-07KV V-Drum Set erweitert der japanische Hersteller die „7er-Reihe“ seiner E-Drum-Palette (TD-27, TD-17) um ein erschwingliches E-Drumset unter der 1000-Euro-Marke. Was es kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Roland TD-07KV V-Drum Set Test Artikelbild

Roland TD-07? Gab’s das nicht schon mal? Tatsächlich tauchte die Zahl 7 im Roland E-Drum-Portfolio bereits in den 90er-Jahren in Form des TD-7 auf. Mit diesem Urahnen hat das aktuelle Modell natürlich technisch kaum noch etwas zu tun, vielmehr setzt das TD-07 die aktuelle Reihe der TD-27- und TD-17-Modelle in logischer Weise fort. Mit einem Verkaufspreis von knapp 1000 Euro ist das hier getestete Roland TD-07KV V-Drum Set der preisgünstigste Vertreter der Siebener-Reihe. 

Roland RDH-100A/102A/120/130 E-Drum Hardware Test
Drums / Test

Um das Problem des Trittschalls beim Spielen von E-Drums zu bewältigen, entwickelte Roland eine spezielle Hardware-Linie, die auf die „Noise Eater“-Technologie setzt.

Roland RDH-100A/102A/120/130 E-Drum Hardware Test Artikelbild

Mit den Bassdrum-Pedalen Roland RDH-100A und RDH-102A, der RDH-120A Hi-Hat-Maschine und dem RDH-130 Snareständer richtet sich Roland gezielt an E-Drum-Nutzer, die zuhause üben wollen und dabei Wert auf eine möglichst geringe Geräuschentwicklung legen. Wer jetzt denkt: E-Drums sind doch per se leiser als Akustikdrums und somit perfekt geeignet, um im stillen Kämmerlein zu üben, täuscht sich. E-Drumpads sind zwar eine tolle Sache, da sie im Raum einen absolut erträglichen Geräuschpegel produzieren, und auch das Anschlaggeräusch eines Bassdrum-Pads wirkt im Vergleich noch akzeptabel, allerdings ergibt sich gerade bei Letzterem ein anderes Problem, das der japanische Hersteller Roland mit der „Noise Eater“-Technologie lösen will. 

Simmons SD1200 E-Drum Set Test
Drums / Test

Vor einigen Jahren tauchte nach langer Zeit der Name Simmons wieder auf dem E-Drum-Sektor auf. Wie viel das aktuelle Simmons SD1200 E-Drumset mit den Klassikern der Firmenhistorie zu tun hat, klären wir in diesem bonedo-Test.

Simmons SD1200 E-Drum Set Test Artikelbild

Das Simmons SD1200 E-Drum Set trägt einen Markennamen, der jedem Kenner der E-Drum-Historie ein Begriff sein sollte. Technisch haben die aktuellen Drums zwar nicht mehr viel mit den Urahnen zu tun, aber Kernelemente der klassischen Simmons-Kits wurden dennoch übernommen. Der Markenname gehört mittlerweile dem Guitar Center / USA, allerdings ist Firmengründer Dave Simmons aktuell wieder in die Produktentwicklung integriert. Aus dem derzeit erhältlichen Programm, welches die Modelle SD200, SD600 und SD1200 umfasst, beschäftigen wir uns in diesem Testbericht mit dem Spitzenmodell, das für rund 670 Euro zu haben ist. 

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)