Anzeige

Roland MC-707 Test

Fazit

Roland hat mit der MC-707 sehr viel richtig gemacht und eine Groovebox erschaffen, die ihren Namen zu Recht trägt. Die Maschine strotzt vor guten internen Sounds und bietet alles, um eigene Tracks zu produzieren, auch mit eigenen Loops, die in akzeptabler Qualität timegestretched werden können. Einen voll ausgestatteten Audioloop-Sampler darf man jedoch nicht erwarten, dafür ist der Samplespeicher einfach viel zu klein. Deswegen ist dies auch kein „Ableton in Hardware“, trotz des kleinen Ableton-Grids im OLED. Wer jedoch eine kompakte geschlossene Arbeitsumgebung mit vielen guten Preset-Sounds sucht, die überschaubar zu bedienen ist und auch mal als Ideengeber und Soundkarte für den Rechner dienen kann, der sollte sich die Roland MC-707 unbedingt einmal anschauen.

PRO
  • Groovebox mit vielen MIDI-und-Audiofeatures
  • Ableton Live-mäßiges Grid
  • Intuitive Bedienung
  • Sehr viele und gute interne Sounds
  • Sehr detaillierte Programmiermöglichkeiten für interne Sounds
  • Alle klassischen Roland-Drummachine-Sounds an Bord
  • Vorhörmöglichkeit für einzelne Tracks (Cue-Funktion)
  • Zwölf Minuten Speicher für User-Samples (mono, 44,1kHz)
CONTRA
  • Nur acht Kanäle
  • Kein Song-Modus
  • Kein Arpeggiator
  • Kein Scale-Mode
  • Kein Loop-Overdubbing
  • Keine Undo-Funktion
  • Nur eine Minute Speicher für Loop-Samples
Roland hat mit der MC-707 eine Groovebox geschaffen, die ihren Namen zu Recht trägt.
Roland hat mit der MC-707 eine Groovebox geschaffen, die ihren Namen zu Recht trägt.
  • *ZEN-Core Sound Engine mit bis zu 128 Stimmen
  • 8 Parts
  • 8-Spur Sequenzer mit bis zu 128 Steps
  • 16 Clips pro Sequenzerspur
  • bis zu 8 Loop-Tracks mit Time-Stretch und Pitch-Shift
  • 3000 Preset Sounds und 80 Drum Kits
  • Import von User Samples und Loops über SD-Card
  • Aufnahme von Samples über Line/Mikrofon-Eingänge
  • Verfügbarer Speicherplatz für User Samples: 12 Minuten in Mono, 6 Minuten in Stereo bei 44.1kHz,
  • Unterstützte Formate für User Samples: WAV-Datei (Mono/Stereo), 16/24 Bit, 32 – 96 kHz
  • Verfügbarer Speicherplatz für Loop Samples: ca. 60 Sekunden in Stereo bei 44.1kHz,
  • Effekte: EQ und Multiefekt pro Part (90 verschiedene Effekttypen)
  • Master-Effekte: Kompressor, EQ, Hall, Delay und Chorus
  • Aufzeichnung von Reglerbewegungen pro Spur möglich
  • Komfortable Programmierung über 16 beleuchtete und anschlagdynamische Pads, TR-Step-Sequenzer, 8 beleuchtete Fader und 3 Regler pro Kanal
  • Grafik-Display (256 x 80 Pixel)
  • Einfacher Austausch von Tracks, Pattern und Loops mit einer DAW per USB-Verbindung
  • Integriertes USB Audio/MIDI-Interface
  • Abmessungen (B x T x H): 426 x 263 x 60 mm
  • Gewicht: 2.1 kg
  • Inkl. externem Netzteil und 8 GB SD Card
  • *Anschlüsse:
  • Stereo Mix-Out: 2x 6.3 mm Klinke
  • Assignable Out: 2x 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhörerausgang: 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Send: 2x 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Return: 2x 6.3 mm Klinke
  • External-In: 2x 6.3 mm Klinke
  • MIDI In/Out1/Out2

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4 / 5

Pro

  • Groovebox mit vielen MIDI-und-Audiofeatures
  • Ableton Live-mäßiges Grid
  • Intuitive Bedienung
  • Sehr viele und gute interne Sounds
  • Sehr detaillierte Programmiermöglichkeiten für interne Sounds
  • Alle klassischen Roland-Drummachine-Sounds an Bord
  • Vorhörmöglichkeit für einzelne Tracks (Cue-Funktion)
  • Zwölf Minuten Speicher für User-Samples (mono, 44,1kHz)

Contra

  • Nur acht Kanäle
  • Kein Song-Modus
  • Kein Arpeggiator
  • Kein Scale-Mode
  • Kein Loop-Overdubbing
  • Keine Undo-Funktion
  • Nur eine Minute Speicher für Loop-Samples
Artikelbild
Roland MC-707 Test
Für 999,00€ bei
Hot or Not
?
Roland hat mit der MC-707 eine Groovebox geschaffen, die ihren Namen zu Recht trägt.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Profilbild von Mantec128

Mantec128 sagt:

#1 - 01.08.2021 um 21:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Viele der Kritikpunkte wurden inzwischen durch Updates behoben + noch einige Goodies mehr. Inzwischen währen 4.5 Sterne angebracht, auch in Anbetracht des gesunkenen Preises. Bitte in Erwägung ziehen (das gilt auch für andere Roland und Akai Geräte)!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud

Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Momo Müller veröffentlicht Controller und Editoren für Roland MC-707 und MC-101

Keyboard / News

Momo Müller hat gleich zwei neue Tools zur Steuerung der beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 am Start: Die MC-707 und MC-101 Controller und Editoren.

Momo Müller veröffentlicht Controller und Editoren für Roland MC-707 und MC-101 Artikelbild

Momo Müller veröffentlicht gleich zwei neue Tools zur Steuerung der beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 am Start: Die MC-707 und MC-101 Controller und Editoren. Beide Controller/Editoren lassen sich dazu verwenden, um die beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 mithilfe des Rechners zu bedienen, Presets verwalten und unterschiedliche Parameter simultan zu automatisieren. Die Controller/Editoren MC-707 und MC-101 bieten direkten Zugriff auf viele Sound-Parameter. Nützlich ist die Möglichkeit, Szenen und Clips direkt aus den Editoren auszuwählen und zu starten. In der Plugin VST-Version lassen sich die Controller-Bewegungen aufzeichnen und womit die beiden Grooveboxen einfach in ein DAW-Projekt zu integrieren sind. Die wichtigsten Funktionen im Kurzüberblick

Roland SP-404 MKII Test

Keyboard / Test

Mit dem SP-404 MKII schickt Roland eine rundum erneuerte Version des Kultsamplers ins Rennen. Mit dabei sind OLED-Display, neue Effekte, zusätzliche Drumpads und mehr!

Roland SP-404 MKII Test Artikelbild

Der Roland SP-404 Sampler kam 2005 auf den Markt und eroberte recht schnell die Herzen der Sampling-Heads zum performancebasierten Beat Making. Mit dem SP-404A kam zwölf Jahre später eine Aira-Version mit nur wenigen Erweiterungen hinzu. Danach wurde es wieder viele Jahre ruhig um den Kult-Sampler aus Japan. Doch das soll sich nun ändern!

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion

Keyboard / News

Roland veröffentlicht Firmware 2.0 für Roland Jupiter-X/Xm, welche die Roland Cloud Remote-Steuerung via Android und iOS-Geräten erlaubt, plus eine neue Model-Expansion für den Vocal Designer.

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion Artikelbild

Roland Jupiter-X/Xm 2.0 Firmware bietet zwei wichtige neue Funktionen. Waren die beiden ZEN-Core Jupiter-X und -Xm bisher auf einen Rechner angewiesen, um neue Klänge zu erhalten bzw. auf die Roland Cloud zu kommen, bietet Roland nun unter Roland Cloud Connect Möglichkeiten, mithilfe des neuen WC-1 Adapters und der Roland Cloud Connect App

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb