Anzeige
ANZEIGE

Remo Rototoms Set 6“, 8“, 10“ Test

Rototoms sind Klassiker. Die kessellosen Trommeln mit Rotations-Stimmsystem wurden schon vor vielen Jahren erfunden. Wir haben die aktuelle Version des kleinen Remo Rototom Sets getestet. Ganz so alt wie Trommeln mit Kesseln sind Rototoms noch nicht, trotzdem hat die innovative Konstruktion schon etliche Jahre auf dem Buckel. Erfunden hat sie 1968 der klassische Perkussionist Al Payson, der sie zunächst als Timpani-Alternative einsetzte. Die Firma Remo sicherte sich später das Patent und baut seither die „originalen“ Rototom Sets – wie jenes, das wir heute zum Test da haben. Ihr Vorteil ist nicht nur der einfache Tuning-Vorgang, den das Rotations-System ermöglicht. Die luftig aussehenden Instrumente sind auch auf klare Töne stimmbar, was sie von Schlagzeug-Toms unterscheidet. 

Das Remo Rototom Set im Test.

Remo bietet seine Rototoms sowohl einzeln als auch als Sets mit Halteschiene und Stativ an. So lässt sich ein Drumset schnell und unkompliziert um drei weitere Tomsounds ergänzen. Wie sich die Zusammenstellung mit 6“, 8“ und 10“ im Einsatz bewährt, lest ihr auf den folgenden Zeilen. 

Der erste Aufbau benötigt etwas Zeit

Gar nicht besonders groß, dafür ziemlich schwer kommt der Karton daher, in welchem sich das Remo Rototom Set verbirgt. Der Grund dafür ist, dass tatsächlich alles dabei ist, um die drei Trommeln spielfertig aufzustellen. Ich entnehme der Verpackung zunächst eine recht massive, doppelstrebige Stativbasis sowie eine Anleitung, welche den weiteren Zusammenbau koordinieren soll. Als Werkzeug liefert Remo einen Schraubenschlüssel und einen Stimmschlüssel mit. Beides wird benötigt, um die separate Trägerstange mit einer Art Montageplatte zu versehen und die Konstruktion dann mit dem Stativ zu verbinden. Anschließend werden die drei einzeln beiliegenden Gewinde in die Rototom-Rahmen eingeschraubt, die Felle (Remo USA Pinstripes) sind bereits vormontiert. Am Ende schiebt man die Trommeln in die Trägerschiene und fixiert sie mit den beiliegenden Arretierungs-Schraubhebeln. Das funktioniert recht gut, allerdings steht die 8“ Trommel etwas schräg, was sich auch mit längerem Herumgeschraube nicht beheben ließ. Auch sind die Arretierungshebel sehr grobschlächtig bearbeitet, am Spannreifen des 6er ist ein gut sichtbares Stück Chrom abgeplatzt. Dass die Stange mit den drei Toms nur mit einer einzigen Stimmschraube auf dem Stativ gehalten wird, finde ich persönlich ebenso etwas gewagt. Im Testbetrieb gab es allerdings keinerlei Probleme. 

Rototoms 6 8 10
Fotostrecke: 4 Bilder Luftige Reihe: 6“, 8“ und 10“ messen die Remo Rototoms des Testsets.
Fotostrecke

Das Stimmen per Rotation ist einfach

Der Charme von Rototoms liegt natürlich im einfachen Tuning durch Drehen der Rahmen. Durch das mittige Gewinde nähern sich der untere und der obere Rahmen entweder an oder entfernen sich voneinander, wodurch sich die Tonhöhe entsprechend ändert. Auch ohne die Kenntnis von Intervallen lassen sich so schnell gut klingende tonale Abstufungen erzeugen. Zu beachten ist, dass die Stimmschrauben möglichst gleichmäßig in die Metallrahmen eingedreht werden sollten. Ihr könnt sie übrigens auch für das normale Tuning verwenden. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seht hier unser Video zum Testbericht:

Bevor ich mich jedoch an den knackigen Sounds erfreuen kann, stellt mich der hohe Aufbau und die Anordnung der drei Trommeln vor Positionierungsprobleme. Eine komfortable, eher flache Anordnung ist nicht möglich. Stattdessen muss die Konstruktion erhöht aufgebaut und stärker geneigt werden, damit sie nicht mit der Hi-Hat kollidiert. Diese Eigenschaft ist auch auf der anderen Seite des Sets zu beachten, wo es deswegen schwer ist, Becken oder andere Trommeln zu integrieren. Für stehende Drummer ist die Konstruktion hingegen optimal, speziell für große Personen. 

Remo Roto Tom Stand
Fotostrecke: 4 Bilder Ein stabiles Stativ gehört zum Lieferumfang.
Fotostrecke

Der Sound der Rototoms macht Spaß 

Klanglich liefern diese Remo Rototoms genau das, wofür sie berühmt sind: einen klaren, perkussiven Ton, der dank der dicken Pinstripe-Felle sehr kontrolliert und „ploppend“ daher kommt. Den „dicken Bauch“ konventioneller Toms vermisst man gar nicht unbedingt, die Tonalität der Instrumente verleitet zu melodischen Fill-Ins und Grooves. Das Stimmen geht natürlich extrem einfach von der Hand, man hat daher viel Zeit, sich passende – oder absichtlich nicht passende – Intervalle auszudenken. Allerdings sollte man bei diesen kleinen Durchmessern recht genau zielen, denn die inneren Rahmen nehmen nochmals etwas mehr Fellfläche weg. Dazu kommt, dass das kleine 6er deutlich leiser ist als das 10“ und mehr Attack besitzt. Perfekte Homogenität sollte man also nicht erwarten. 

Audio Samples
0:00
Tiefe Stimmung Mittlere Stimmung Hohe Stimmung

Fazit

Die Remo Rototoms sind aus der Percussion- und Drumsetwelt nicht wegzudenken. Ihr klarer, tonaler Sound und das wirklich kinderleichte Tuning haben ihren ganz eigenen Charme. Unser Testset, bestehend aus 6“, 8“ und 10“ Toms, deckt natürlich eher die höheren Register ab, ist allerdings trotzdem recht variabel stimmbar. Naturgemäß fällt das 6“ Tom etwas aus dem Rahmen, denn es ist deutlich leiser als das 10er und besitzt mehr „Knall“. Konstruktiv und in Sachen Verarbeitung gibt es Schattenseiten. Das sehr hoch bauende Stativ erlaubt kaum eine  Positionierung der Instrumente, wie man sie von Drumset-Toms gewöhnt ist, für stehende Performances passt es dagegen gut. In Anbetracht des hohen Preises sind auch Mängel wie der große Chrom-Abplatzer am Reifen des 6“ Toms sowie das leicht schräg stehende 8“ Tom kritisch zu bewerten. Die sehr grob bearbeiteten Arretierhebel vermitteln auch nicht gerade Premium-Flair. Hier sollte Remo als Anbieter des „Originals“ nachbessern, schließlich gibt es deutlich günstigere Kopien. 

Remo Rototom Set in 10", 8" und 6".
Charakteristische Sounds vom Originalhersteller: Remo’s Rototom Set klingt super, es gibt aber auch Schwächen.
Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • sehr einfaches Tuning
  • luftige, tonal saubere Sounds
  • trotz kleiner Größen recht breite tonale Spreizung möglich
Contra
  • hoher Preis
  • Aufbauhöhe und Anordnung erschweren die Positionierung am Drumset
  • teils unsaubere Verarbeitung
Artikelbild
Remo Rototoms Set 6“, 8“, 10“ Test
Für 598,00€ bei
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Remo
  • Bezeichnung: Rototom Set ER-0680-06
  • Herstellungsland: Taiwan
  • Kesselgrößen: 6“, 8“, 10“
  • Zubehör: Haltestange, Stativ, Stimmschlüssel, Schraubenschlüssel, Anleitung
  • Preis (Verkaufspreis am 25.6.2022): € 598,-

Herstellerseite: https://remo.com

Hot or Not
?
Remo Rototoms Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test
Test

Die Snaredrum einmal rundherum frischmachen? Da scheint das neue Tune Up Kit von Evans das Richtige zu sein. Wir haben es getestet.

Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test Artikelbild

Neben den Drumsticks gehören die Felle und der Snareteppich zu den häufigsten Verschleißteilen am akustischen Schlagzeug. Für gewöhnlich tauscht man bei moderater Spielweise nur das Schlagfell und bei Bedarf auch alle paar Jahre mal den Teppich aus. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, bekommt jetzt von Evans das Tune Up Kit angeboten, mit dem sich alle Verschleißteile auf einmal erneuern lassen. Doch damit nicht genug, es gibt noch einiges an Zubehör inklusive. 

Minuendo Lossless Earplugs Test 
Test

Das Thema „verlustfreier Gehörschutz“ beschäftigt vom Konzertgänger bis zur Musikerin eine ziemlich große Personengruppe. Wir hatten die Lossless Earplugs der norwegischen Firma Minuendo zum Test im Ohr.

Minuendo Lossless Earplugs Test  Artikelbild

Die Minuendo Lossless Earplugs sind ein anpassbarer Gehörschutz, der speziell für Musiker gedacht ist. Sicher, es gibt eine Vielzahl von (preisgünstigen) Methoden, die Umgebungsgeräusche auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. Asterix und Obelix machen das beispielsweise mit Petersilie, wer laut Musik macht oder Konzerte besucht, greift eher zu den kleinen gelben Schaumstoffkegeln oder gar Taschentüchern. Wer die Welt drum herum im Flüsterton wahrnehmen möchte, nimmt Ohropax. Alle diese Methoden haben jedoch mindestens zwei entscheidende Schwachstellen. Die erste ist das oft unschöne Handling, die zweite bezieht sich auf das Klangerlebnis, beziehungsweise das, was davon übrig bleibt. 

Pearl Matt McGuire 14“ x 6,5“ Signature Snare Test 
Test

Zusammen mit YouTuber und „The Chain Smokers“-Drummer Matt McGuire hat die Firma Pearl eine eigenwillige Signature Snaredrum entworfen. Was die 14“ x 6,5“ große Stahltrommel mit Chip-Aufkleber kann, haben wir getestet.

Pearl Matt McGuire 14“ x 6,5“ Signature Snare Test  Artikelbild

Lange Zeit war das Phänomen YouTube-Drumcover eine belächelte Kuriosität. Statt sich eine „richtige“ Band zu suchen, trommeln junge Drummer zu bereits vorhandener Musik… wie unkreativ! Heute sieht die Sache ganz anders aus, denn hochwertige, gut gemachte Covers haben einigen Musikern große Bekanntheit beschert. So zum Beispiel dem US-Amerikaner Matt McGuire, der sich damit nicht nur eine beeindruckende Zahl an Followern in allen wichtigen sozialen Netzwerken erspielt hat. Auch seine aktuelle Band, The Chain Smokers, ist auf diese Weise auf ihn aufmerksam geworden. Ein Pearl-Endorsement hat er schon eine ganze Weile, nun hat man sich entschieden, eine Matt McGuire Signature Snaredrum zusammen zu entwickeln. 

Tama Star Reserve Stave Ash Snare 14"x6.5" Test
Test

Eine gute Snaredrum kann man schon f&uuml;r wenige hundert Euro kaufen. Mit der Exklusivit&auml;t ist es dann nat&uuml;rlich nicht so weit her, auch in Sachen Material und Ausstattung k&ouml;nnen Mittelklassetrommeln kein Herzrasen ausl&ouml;sen. Daf&uuml;r ist bei der Firma Tama die Star Reserve Serie zust&auml;ndig, welche soeben auf acht Modelle angewachsen ist. Tama Star Reserve Stave &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/remo-rototoms-set-6-8-10-test/">Continued</a>

Tama Star Reserve Stave Ash Snare 14"x6.5" Test Artikelbild

Eine gute Snaredrum kann man schon für wenige hundert Euro kaufen. Mit der Exklusivität ist es dann natürlich nicht so weit her, auch in Sachen Material und Ausstattung können Mittelklassetrommeln kein Herzrasen auslösen. Dafür ist bei der Firma Tama die Star Reserve Serie zuständig, welche soeben auf acht Modelle angewachsen ist. Tama Star Reserve Stave Ash 14“ x 6,5“ heißt unser heutiges Testobjekt mit vollem Namen, Kenner können der Produktbezeichnung bereits entnehmen, dass wir es mit einer Snaredrum in Fassbauweise zu tun haben. 

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)