Anzeige
ANZEIGE

PreSonus StudioLive 16.0.2 und 24.4.2 Test

FAZIT
Mit dem Erwerb des PreSonus Live 16.0.2 erhält man ein Arbeitspaket, das im Moment preislich konkurrenzlos ist. Die Vorverstärker klingen sehr gut, die A/D-Wandlung ist sauber und erzeugt ein schönes durchsichtiges Klangbild, und die Bedienung des Mischpultes funktioniert intuitiv und stressfrei. Das beiliegende Softwarepaket hilft beim Einstellen, Mischen und Mastern und erfüllt in jedem Übungsraum oder kleinem Live-Club die vielleicht noch offenen Wünsche ohne zusätzliche Investition.So könnte man beispielsweise über die mitgelieferte Recordingsoftware Capture bei einer Wiedergabe des aufgenommenen Audiomaterials auch einen Soundcheck ohne anwesende Musiker machen.
Beim Arbeiten mit dem Live 16.0.2 erkennt man sehr schnell, dass hier bei der Konstruktion des Mischpultes Praktiker und nicht nur weltfremde Ingenieure am Werk waren. Alle Funktionen sind sehr praxisnah, und die klanglichen Eigenschaften begeistern.
Das Mischpult arbeitet ohne großes Display und ist somit auch nicht Menü-gesteuert. Über große beleuchtete Tasten, die nie eine Doppelbelegung aufweisen, steuert man die wesentlichen Einstellungen und Anzeigen auf dem Mischer. Die fehlenden Motorfader fallen durch eine sehr gut überlegte Softwarelösung (Locate) überhaupt nicht ins Gewicht. Die Einarbeitungszeit zur Bedienung dieses digitalen Mixers ist extrem kurz. Für das PreSonus 16.0.2 sind auch Firmware-Updates vorgesehen, und der Hersteller wird so dem Anwender sicherlich die neuesten Softwareverbesserungen kostenfrei zur Verfügung stellen. Die Installation der drei Softwarevarianten von PreSonus ist extrem einfach und die Geräte sprechen sofort über die FireWire-Schnittstelle mit dem Mixer – als absolutes Highlight ist die Kontrolle aller Parameter über das iPad oder das iPhone zu sehen.
Derjenige, der sich ein digitales Mischpult, einen guten 16-kanaligen Wandler und eine Recordingsoftware anschaffen möchte, wird mit diesem Komplettpaket von PreSonus bestens bedient, und bleibt dabei preislich im untersten Segment, ohne auf Qualität verzichten zu müssen. Sogar die notwendigen FireWire 400 Kabel und 800 auf 400 Adapter sind von PreSonus schon beigefügt. In der sehr gut gemachten deutschen Bedienungsanleitung gibt es am Ende der Erläuterungen noch einen netten Zusatz. Er wird als bestgehütetes Geheimnis der PreSonus-Mitarbeiter beschrieben und ist ein simples Kochrezept für das berühmte Gericht Jambalaya aus den Südstaaten. Offenbar möchte der Hersteller den Anwender an Pausen und gutes Essen für die kreative Arbeit erinnern oder ermahnen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Sehr kompakte Bauweise
  • Sehr gute Soundqualität
  • mitgeliefert Controller, Recording und Editorsoftware
  • mitgeliefertes FW-Kabel
  • Preis/Leistungs-Verhältnis
Contra
  • keine Motorfader
  • lauter Einschaltknacks
Artikelbild
PreSonus StudioLive 16.0.2 und 24.4.2 Test
Für 820,00€ bei
PreSonus_StudioLive_1602_005FIN Bild
Facts
  • 12 Mono Mic/Line (XLR und sym. 6,3 mm Klinke) Inputs
  • Eingangspegel Mic max. +16dBu / Eingangspegel Line max. +22dBu
  • Separate Phantomspeisung pro Mic-Kanal
  • Ultra-rauscharme Class A XMAX Pre-Amps
  • 60 mm Präzisionsfader
  • 4 Stereo Line Inputs
  • 4 Cinch Inputs
  • 3 Main Outputs (XLR) max. +24dBu
  • 3 Monitor Outputs (Klinke) max. +18dBu
  • 1 Kopfhörerausgang
  • 4 Aux Wege
  • 4 Aux Outputs (Klinke) max. +18dBu
  • 2 interne Effekte Busse
  • 2 Stereo 32-bit Effektprozessoren
  • Fat Channel auf allen Kanälen und Bussen mit 12-LED-Ketten
  • 31-Band Stereo Graphik-EQ
  • MIDI I/O
  • 2 FireWire 400 Schnittstellen
  • Integriertes FireWire Audiointerface (16-in/16-out 24-bit / 48 kHz)
  • Hochauflösende Digitalwandler mit 118 dB Dynamikumfang
  • Umfangreiche Software für Mac und PC (Studio One Artist, Capture, Universal Control)
  • Größe: 40,7 x 40,1 x 13,1cm
  • Gewicht 6,8 kg
  • Preis: 1395,00 Euro (UVP)
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
The Great PreFender? Fender will Recordingspezialist PreSonus übernehmen
Recording / News

PreSonus soll von Fender übernommen werden. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von beiden Seiten unterzeichnet. Für beide Hersteller sollen sich dadurch neue Expansionsmöglichkeiten für die Zukunft ergeben.

The Great PreFender? Fender will Recordingspezialist PreSonus übernehmen Artikelbild

Überraschende Nachricht aus Baton Rouge: Die PreSonus Audio Electronics Inc, einer der führenden Entwickler und Hersteller von Hardware- und Softwarelösungen für die Bereiche Recording und Live-Sound, soll von Fender übernommen werden. Wie beide Unternehmen bekannt gaben, wurde ein entsprechendes Abkommen bereits unterzeichnet.

Presonus R65 V2 Test
Recording / Test

Presonus' beliebter aktiver Monitor mit AMT-Tweeter und 6,5"-Woofer geht in die zweite Version.

Presonus R65 V2 Test Artikelbild

Presonus zählt zu den Marken der Audiobranche, deren Portfolio über die Jahre stetig um qualitativ hochwertige Produkte erweitert wurden.

Presonus Revelator io44 Test
Recording / Test

Das Audio-Interface Presonus Revelator io44 ist für Recording, Streaming und Podcasting ausgelegt. Wie schlägt es sich in der Praxis?

Presonus Revelator io44 Test Artikelbild

Das Presonus Revelator io44 soll als Audio-Interface sowohl Recording als auch Streaming und Podcasting vereinfachen. Dabei tritt die Hardware-Schnittstelle als Teil der neuen Revelator-Reihe von Presonus an. Zu ihr gehören neben dem Revelator io44 und einem weiteren Audio-Interface, dem Revelator io24, auch noch zwei USB-Mikrofone, nämlich das Kondensatormikrofon Revelator und das Revelator Dynamic.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review