Anzeige

Playtronica Orbita: der rotierende, magnetische Scheiben-Sequencer

Playtronica Orbita
Playtronica Orbita

Nein, das ist kein Spielzeug-Plattenspieler! Hinter Playtronica Orbita verbirgt sich ein MIDI-Sequencer mit einem ebenso spielerischen wie intuitiven Konzept: Ihr baut eure Sequenzen mit farbigen Magneten auf einer rotierenden Scheibe.

Playtronica Orbita

Den Hersteller Playtronica kennt man für seine ideenreichen Gerätschaften zur musikalischen Interaktion mit anderen Menschen bzw. Gegenständen, wie den TouchMe oder Playtron. Jetzt zeigt Playtronica ein Gerät, das man auf den ersten Blick für eine Plattenspieler-Attrappe aus dem Puppenhaus halten könnte. Jedoch entpuppt sich Orbita als MIDI-Sequencer mit ungewöhnlichem Konzept.

Playtronica Orbita

Playtronica Orbita

Die Programmierung erfolgt durch Anbringen der verschiedenfarbigen Magnete auf der rotierenden Scheibe. Der Arm erkennt die Farben der vorbeifahrenden Magnete. Eine App wandelt diese Impulse schließlich in MIDI-Befehle um.

Die 12 verschiedenen Farben stehen für 12 Noten. Über die Entfernung von der Mitte der Scheibe sollen sich zum Beispiel verschiedene Tracks realisieren lassen. Auch ein kleines CV/Gate-Ausgangsboard wurde entwickelt, wodurch Orbita auch mit Modularsystemen kommunizieren können soll.

Playtronica Orbita

Die Magnete ermöglichen auch einen vertikalen Betrieb

Abspielmodi

Derzeit bietet Orbita drei verschiedene Abspielmodi. Modus 1 bietet vier MIDI-Kanäle für vier verschiedene Instrumente. Der Abstand zur Mitte der Scheibe entscheidet darüber, auf welchem MIDI-Kanal eine Note ausgegeben wird. In Modus 2 stehen vier Oktaven eines MIDI-Kanals zur Verfügung. Der dritte Modus soll auf einem Blatt Papier aufgezeichnete Informationen auslesen können.

Durch den spielerischen Ansatz und das intuitive Platzieren der Magnete bietet Orbita viele Möglichkeiten, um kreativ zu werden. Die Funktionsweise dürfte sich auch Laien schnell erschließen, weshalb ich mir den Sequencer zum Beispiel gut als Teil einer interaktiven Synthesizer-Installation vorstellen könnte.

Preis und Verfügbarkeit

Zur Finanzierung des Orbita will Playtronica schon bald eine Kickstarter-Kampagne ins Leben rufen. Wer früh mit dabei ist, soll von Early-Bird-Angeboten profitieren können. Der genaue Preis sowie das Erscheinungsdatum stehen jedoch noch nicht fest.

Mehr Infos

Video

Das folgende Video stammt von einer Präsentation im Rahmen der NAMM Believe in Music Week. Leider war der Prototyp noch nicht voll funktionsfähig, aber man erkennt schon gut, worum es geht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Playtronica Orbita

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview

Keyboard / News

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird.

4Pockets Audio Euclidian Sequencer - Euklidischer Sequencer für iOS Preview Artikelbild

4Pockets Audio gibt eine Vorschau auf den Euclidian Sequencer für iOS, der als alternative Inkarnation des klassischen Step-Sequencers beschrieben wird. Euclidian Sequencer basiert auf euklidischen Rhythmen, die in 2004 vom Informatiker Godfried Toussaint entwickelt wurden. Euklidische Rhythmen haben ihre Wurzeln im Algorithmus des griechischen Mathematikers Euklid, bei dem der größte gemeinsame Teiler zweier Zahlen verwendet wird, um Treffer in einer Folge so gleichmäßig wie möglich über einen Satz von Timing-Divisionen zu platzieren. So lassen sich bis zu vier euklidische Rhythmusparts definieren, von denen jeder Part als Band bezeichnet wird. Die Bänder sind mit A-D gekennzeichnet und mit Rot, Orange, Grün und Cyan farbkodiert. Zusammen erzeugen diese vier Bänder ein Pattern, wovon man bis zu 16 separate Patterns pro Song-Patch erstellen kann. Da für jedes Band eine eigene Notensequenz und ein eigener MIDI-Ausgangskanal festgelegt werden kann, lassen sich recht anspruchsvolle Rhythmus-Patterns erstellen, die vier separate Instrumente gleichzeitig ansteuern. Noch besser ist, dass man Patterns nahtlos wechseln kann, um noch längere sich entwickelnde Sequenzen zu erstellen. Pattern folgen einer bestimmten Tonart, Tonleiter oder einem definierten Akkord. Auch kann der MIDI-Eingang

Keith McMillen QuNexus RED: Der QuNexus wird zum MPE-Sequencer

Keyboard / News

Mit dem QuNexus RED präsentiert Keith McMillen eine neue Version des Controllers, der nun auch einen MPE-fähigen Sequencer und Arpeggiator enthält.

Keith McMillen QuNexus RED: Der QuNexus wird zum MPE-Sequencer Artikelbild

Keith McMillen präsentiert mit dem QuNexus RED eine neue Version des kleinen Keyboard Controllers. Und das Update hat es in sich: Der neue QuNexus RED wurde unter anderem um einen Sequencer und Arpeggiator mit drei Spuren erweitert. Auch Besitzer der bisherigen Version kommen durch ein Update in den Genuss der neuen Funktionen.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)