Pacemaker DJ für iPhone und iPad Test

Fazit

Pacemaker DJ ist eine App für iOS, die je nach Hardware unterschiedliche Funktionen und Schwerpunkte an den Tag legt. Die iPad-Version orientiert sich eher an dem Vorbild der Pacemaker Hardware und stellt eine DJ-Mix-Umgebung, die aufgrund ihres Designs und Layouts leicht zu bedienen ist, ohne dass man sich durch zahlreiche Unterseiten hangeln muss. Zwei Decks, eine Klangregelung, ein Crossfader, Auto-Sync und iTunes- sowie Spotify-Integration nebst „Musik-Empfehlungen“ – mehr braucht es nicht, um schnell ein paar Tracks im Freundeskreis zu spielen. Doch wer auch mit Loops und Effekten arbeiten möchte, wird mit zusätzlichen Kosten pro Plug-in (Beispiel Reverb, White Noise oder Loop) oder Plug-in-Bundle zur Kasse gebeten. Nun gut, das ist nicht die Welt, aber mit der Zeit kommt schon einiges zusammen, womit man sich auch eine deutlich umfangreicher ausgestattete und zudem besser konfigurierbare App hätte kaufen können, die eventuell auch externe Audiointerfaces und echtes Master/Preview-Routing in Stereo erlaubt. Die Implementierung der Spotify/Social-Komponenten könnte zudem besser sein, der Session-Recorder funktioniert nur mit lokalen Tracks und es gibt einige Workflow-bedingte Einschnitte beim Mixen, beispielsweise dass man nicht zwei EQs oder Effektparameter an einem Deck greifen kann. Positiv wieder: Ein Autopilot mit Track-Empfehlungen ist ebenfalls an Bord. Hier lassen sich die Übergänge jedoch im Gegensatz zur iPhone-App nicht feintunen. Nichtsdestotrotz ist Pacemaker DJ für iPad in der kostenlosen Version mit seinen großen Multifunktions-Wheels und dem übersichtlichen Browser grundsätzlich gut zu handhaben, jedenfalls kann man dem durchaus etwas abgewinnen.
Auf dem iPhone gibt´s leider keine Decks, stattdessen mischt die App eure Track-Auswahl, lokalen Playlisten und Spotify-Inhalte zusammen. Der Automixer macht gute Arbeit. Im kostenpflichtigen Pacemaker+ Abo könnt ihr dazu mittels Peaks und Zoomfunktion etc. die Übergangslängen und Pegel genauer definieren und abspeichern, bekommt FX und den Zugriff auf die Community-Features, dürft also eure Werke mit Pacemaker-Usern, deren Mixe euch ebenfalls zum Anhören und Kommentieren vorliegen, teilen. Das ist eine feine Sache, doch zahlt man für das Abo einerseits und dazu käme ja auch noch Spotify für diverse Online-Funktionen.

Unser Fazit:
3,5 / 5
Pro
  • einsteigerfreundliches, schlichtes Design (iPad)
  • niedrige Lernkurve
  • gute Automix-Funktion
  • große praxistaugliche Bedienfelder (iPad)
  • kostenlos in der Basisausstattung
  • Mix-Recorder (iPad)
  • Spotify-Anbindung
  • Mix-Sharing und Social-Integration (iPhone)
Contra
  • konzeptionelle Einschnitte beim DJ-Workflow (iPad)
  • einige Effekt- und Loop-Plug-ins kostenpflichtig
  • Spotify nur bei dauerhafter Online-Verbindung (keine Nutzung von Offline-Playlisten)
  • keine DJ-Decks in der iPhone-Version
  • kein externes Dual-Stereo-Audiorouting für Audio-Interfaces (iPad-Version)
Artikelbild
Pacemaker DJ für iPhone und iPad Test
Pacemaker DJ App für iPad und iPhone
Pacemaker DJ App für iPad und iPhone
Pacemaker iPad
  • Zwei Decks
  • Dreiband-EQ und Gain
  • Crossfader
  • Beatsync
  • Wellenvorschau
  • Cover-Art Anzeige
  • iTunes- und Spotify-Integration
  • Music Match
  • Optionale kostenpflichtige FX-Packs erhältlich
Pacemaker iPhone
  • Automixer
  • Spotify Streaming
  • Studio-Ansicht für definierte Übergänge
  • Social-Komponenten und Mix-Sharing
  • Effekte
Hot or Not
?
Pacemaker DJ App für iPad und iPhone

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten DJ-Apps für iPhone und iPad im Überblick und Test
Test

Auflegen mit dem Tablet? Wir haben die interessantesten DJ-Apps für iPhone und iPad gecheckt.

Die besten DJ-Apps für iPhone und iPad im Überblick und Test Artikelbild

DJ-Apps für Tablets und Smartphones für den DJ-Mix nutzen? Auflegen hat viele Facetten und es muss nicht immer gleich teures Flaggschiff DJ-Equipment angeschafft werden, um ein paar Tracks zu mixen. iPads und iPhones gelten nicht umsonst als Alleskönner. Das wissen auch DJs. Als kompakte und leistungsstarke Rechner mit berührungsempfindlicher Oberfläche liegt es auf der Hand (oder unter der Fingerspitze), virtuell das zu generieren, was wir zum Auflegen benötigen. Buttons, Fader, Knobs und nicht zuletzt virtuelles Vinyl!

Die besten DJ Controller für Apple iPad, iPhone und Android Tablet
Feature

Mit dem Aufkommen immer leistungsfähigerer iOS DJ-Apps wie Algoriddim Djay, WeDJ und Traktor wurde auch schnell der Ruf nach „dedizierter“ Steuer-Hardware wie der Nachfolgenden laut, die man ebenso bequem wie das Tablet selbst, in den Rucksack packen kann.

Die besten DJ Controller für Apple iPad, iPhone und Android Tablet Artikelbild

Die besten DJ MIDI Controller für Apple iPad und iPhone: Nicht wenige renommierte Hersteller von DJ-Software haben eine eigene App zum Auflegen mit dem Tablet / Smartphone im Programm, die einem das Absenden von MIDI-Befehlen oder das Auflegen auf mehreren Decks direkt mit dem mobilen Endgerät ermöglicht. Sei es für Anrdoid oder für das iOS-Universum, selbst Streaming ist teils schon an Bord. 

Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs
Workshop

Um verschiedene Musik-Stile und damit einhergehende BPM-Turbulenzen ohne holprige Breaks, sondern fließend gemixt zu bekommen, braucht es neben handwerklichen DJ-Geschick vor allem musikalisches Köpfchen, wie euch dieser neue Workshop verrät.

Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs Artikelbild

Cross Genre DJ Mix: DJing gleicht der Kochkunst: Damit es vielen Geschmäckern auf dem Dancefloor mundet, serviert der Genre-hoppende DJ ein Potpourri diverser Musik-Stile. Vor allem die Track-Auswahl und deren überlegte Aneinanderreihung, abgerundet von ein paar gekonnten Skills, sorgen für einen harmonischen und dramaturgisch gelungenen Set-Verlauf, was ich euch detailliert erklären möchte:       

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)