Anzeige

Orange OB1-500 Test

Fazit

Der OB1-500 ist eine hervorragende Ergänzung im Bass Lineup von Orange und schließt die Lücke zwischen dem kostspieligen Vollröhren-Amp AD200B und den digitalen Tops aus der Terror-Serie. Als Sound-Chamäleon würde ich den britischen Neuzugang nicht unbedingt bezeichnen und sein charakterstarker Grundsound und die Overdrive-Ausstattung wird vermutlich in erster Linie die breite Masse der Rockbassisten ansprechen. Ich kann mir allerdings durchaus vorstellen, dass auch viele Bassisten aus anderen Genres die Klangqualitäten des analogen Amps sehr zu schätzen wissen und den OB1 als tolle Alternative für die raueren Sounds in Betracht ziehen werden. Mit dem 500 Watt starken Model und einer optimalen Boxenausstattung ist man in Sachen Leistung auf jeden Fall auf der sicheren Seite und kann entspannt jedem Gig entgegensehen. Der OB1-500 ist nämlich verdammt laut und liefert bis an die Leistungsgrenze einen fetten und soliden Sound. Darüber hinaus ist der in China gefertigte OB1 absolut tadellos verarbeitet. Ich kann ihn deshalb jedem Bassisten, der ein Faible für coole Overdrive-Sounds hat, nur wärmstens empfehlen!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • super solider Grundklang
  • geschmackvoller EQ
  • organische Distortion-Sounds
  • beeindruckende Leistung/Lautstärke
  • 1a Verarbeitung
Contra
  • Fußschalter nicht im Lieferumfang enthalten
Artikelbild
Orange OB1-500 Test
Für 889,00€ bei
Nicht nur was für Rocker: der jüngste Spross aus dem Hause Orange macht einfach richtig Spaß!
Nicht nur was für Rocker: der jüngste Spross aus dem Hause Orange macht einfach richtig Spaß!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Orange Amps
  • Model: OB1-500 analoges Transistor-Basstop
  • Land: China
  • Bauform: 19“, 2 HE
  • Leistung: 500 Watt @ 4 Ohm
  • Regler/Schalter: Active/passive Switch, Gain, Blend, Bass, Middle, Treble, Volume, Power, Groundlift
  • Ein-/Ausgänge: Input Klinke, Footswitch Klinke, 2 x Speakon Speaker Out, Line-Out Klinke, Balanced Out XLR, Netz-Anschluss
  • Maße: 48,2 x 26,5 x 10 cm
  • Gewicht: 10,1 kg
  • UVP: 1.011,50 €
Hot or Not
?
Orange_OB1_500_002FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von MB

MB sagt:

#1 - 20.09.2016 um 19:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hatte den, der Drive Kanal war nicht via Umschalter zu gebrauchen. Der war viel zu laut. Ging nach 2 Wochen zurück. Der Clean war auch ziemlich schwammig in der Ansprache, aber der EQ war klasse.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test
Bass / Test

Der 50 Watt starke Orange Crush Bass 50 in der Glenn Hughes Signature LTD Ausführung basiert auf dem mittleren Modell der Crush Serie und eignet sich zum Üben in den eigenen vier Wänden und für eher dezentere Gigs in kleinen akustischen Besetzungen.

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test Artikelbild

Orange hat mit der Crush-Serie schon seit 20 Jahren erschwingliche Basscombos im Programm, die sich großer Beliebtheit erfreuen und daher für die britische Company zu einem dauerhaften Erfolg avancierten. Es versteht sich daher von selbst, dass Orange auf diesem Gebiet ausgiebige Modellpflege betreibt und die kultigen Würfel in regelmäßigen Abständen mit neuen Features ausstattet. Für dieses Jahr hat sich Orange allerdings etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die legendäre Ampschmiede präsentierte im Frühsommer nämlich einen neuen Signature-Basscombo für keinen Geringeren als den ehemaligen Deep-Purple-Bassisten und -Sänger Glenn Hughes. Der limitierte Signature-Basscombo basiert auf dem bereits bekannten 50 Watt starken Crush Bass 50, kommt allerdings mit einem schicken Vinyl-Überzug in einer schicken Violett-Fargebung! Was der Combo von Orange außer seiner extrem coolen Optik zu bieten hat, finden wir in diesem Test heraus!

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test
Test

Mit dem The Exponent 500 präsentiert Darkglass erstmals ein Basstopteil, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der digitale Amp dient als offene Plattform für Effekte und wird via Smartphone an die Bedürfnisse des Users angepasst.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test Artikelbild

Fällt der Name "Darkglass", so denken die meisten Bassisten sofort an brachiale Zerrsounds. Verwunderlich ist das nicht, denn schließlich hat die finnische Firma mit diversen Overdrive-Pedalen den Grundstein für ihre bemerkenswerte Erfolgsgeschichte gelegt. Mit dem brandneuen Bassverstärker-Topteil The Exponent 500 präsentiert Darkglass nun erstmals ein Produkt, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der komplett digitale Amp dient vielmehr als offene Plattform für Effekte und kann flexibel an die Bedürfnisse des Users angepasst werden. Im Angebot sind momentan diverse EQs und die wichtigsten „Brot-und-Butter“-Effekte für Bass. Außerdem stehen natürlich auch die Darkglass-Preamps in digitaler Form zur Verfügung – der E500 kann also bei Bedarf auch „böse“! Bedient wird das Ganze - nicht wie gewohnt - mit unzähligen Reglern und Schaltern am Amp, sondern „auf die nerdige Art“ über das Smartphone. Ich finde das futuristische Konzept ehrlich gesagt hochinteressant und freue mich sehr auf die Testfahrt mit dem Darkglass The Exponent 500!

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker
Bass / News

Darkglass, Orange & Quilter: Drei leichte ClassD-Amps mit unterschiedlichen Konzepten von minimalistisch bis Vollausstattung im Angecheckt.

Angecheckt: Darkglass, Orange & Quilter – 3 Class-D Bassverstärker Artikelbild

Heute mal ein Angecheckt der besonderen Art: Weil das ursprünglich favorisierte Topteil nicht erhältlich war, habe ich mich umgesehen und drei sehr unterschiedliche Bassverstärker getestet. Was dabei herausgekommen ist, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen. Lasst uns wissen, falls euch dieses Format gefällt. Vielleicht machen wir das dann in Zukunft öfter.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)