Mixvibes Cross 3.0 Test

Fazit

Man muss nicht lange überlegen, welches Ziel die Franzosen mit Cross verfolgen. Die 10 Jahre alte Software-Schmiede hat nicht nur ordentlich aufgeholt, sondern mit Cross 3.0  ein erneutes Ausrufezeichen gesetzt. Mixvibes bringen ein professionelles und ernstzunehmendes Versions-Upgrade auf den Markt, welches für Profis wie Anfänger gleichermaßen attraktiv ist. Während die einen sämtliche Features ausloten wollen und damit ordentlich das Haus rocken, können sich die anderen schön im eigenen Tempo an die potentiellen Möglichkeiten des digitalen Auflegens herantasten und sich sämtliche Gebiete schrittweise erarbeiten. Das neue Cross bietet fast alles, was man von einer DJ-Software heutzutage erwarten kann. Mit der Integration von Video Mixing, Harmonic Mixing und der Sync-Funktion mit Rekordbox ist dieses Produkt am Puls der Zeit. Darüber hinaus ist die Optik der GUI sehr gelungen, die Dateiverwaltung lässt nichts zu wünschen übrig und Timecode-Medien können ohne Dongle genutzt werden, was bei den derzeitigen Marktführern bei weitem nicht der Fall ist. Dennoch ist Mixvibes nicht in allen Disziplinen mit den Platzhirschen gleich auf. Die Flexibilität des MIDI-Mappers hat noch Luft nach oben und der Beatgrid Editor ist nicht unbedingt für Spontaneinsätze geeignet. Auch längst nicht alle Effekte können mit den FX von Traktor & Serato mithalten, was ebenso für die Samplerslots gilt. Dennoch handelt es sich um eine DJ- Software, der die Franzosen eine Menge PS unter die Haube gesteckt haben und die man nun unbedingt zum Profilager zählen sollte und das für € 109,99, also zu einem Spottpreis!

Pro
  • Unterstützung von Harmonic Mixing
  • Rekordbox Sync (seit Cross 2.6.0)
  • Benutzerdefinierte Beat Grids für komplexe Rhythmen
  • Leicht editierbare MIDI-Mappings für über achtzig der gängigen Controller
  • Integration von Videomixing inklusive A/V-Sync
  • Kinderleichte HID Intergration für CDJ-Nutzer
  • Text- und Image-Editor für optimale Kommunikation mit der Crowd
Contra
  • Beatgrid Editor nicht für Spontaneinsätze geeignet
  • Support der aktuellen Version noch nicht in Deutscher Sprache
  • Das Video-Feature taucht auch im Manual (noch) nicht auf
Mixvibes_Cross_4_Interface
Mixvibes Cross 3.0 – Die Benutzeroberfläche ist strukturiert und lässt sich auch intuitiv gut bedienen.
Features
  • Bis zu 4 Decks
  • 2 x 8 Pad Sampler
  • Farbige Wellenformen für Frequenzen
  • Ultraschnelles Beatmatching dank akkurater Synchronisationsfunktion
  • Sync Link Modus mit Masterdeck
  • Integrierter Vier-Kanal Mixer
  • Classic Club Standard DJM EQ-Preset
  • Parallele Spurenanzeige der Wellenformen und Track Overview
  • Modulare Benutzeroberfläche
  • Smarte Suche (Jump Playback Position mit Schritten von 1/32 bis zu 32 Beats)
  • Snap und Quantisierungsmodus
  • Slip Modus
  • 8 Hot Cues/Loops per Track
  • Hot Sampling
  • Erweiterter Beat Grid Editor für Tracks mit irregulären BPMs
  • Auto Loops (1/32 bis 32 beats)
  • Automatische Tonarterkennnung
  • Dynamische Tonartkontrolle und Anzeige (harmonische oder klassische Notation)
  • Keylock
  • Pitch Fader und Pitch Bend
  • Pitch Range von 4% bis 100%
  • 14 Audioeffekte
  • Audioaufnahme
  • Autoplay
Musikdatenverwaltung
  • iTunes integriert
  • Erweiterte Datenmanagement Funktionen (Smart Playlists, Farbcodierung, Highlighten von Tracks in gleichen Tonarten, Tag Editing usw.)
  • Importiert u.a. die Musikbibliotheken von Rekordbox, Virtual DJ und Traktor inklusive Beat Grids und Hot Cues
  • Playlist History
  • Loopmasters Sample Bank
Video
  • 2 Audio/Video Player
  • Audio/Video Switch für Effekte und Mixer
  • Audio/Video Crossfader mit Auto Crossfade Funktion
  • Videovorschauleiste mit veränderbarer Größe (Anpassmodus)
  • Videosteuerung per Maus und Keyboard, iOS Fernbedienung, MIDI-Controller, Vinyl oder CDJ
  • 4Pad Videosampler mit drei verschiedenen Mischmodi, der Möglichkeit Sample Bänke anzulegen
  • und Video Hot Sampling
  • Video Sync Funktion, Videos können dem Tempo der Audios angepasst werden, rhythmische
  • Videoclips laufen mit jedem Audiotrack
  • Audios und Videos können separat in den Player geladen werden
  • Gepaarte Audio/Videoclips lassen sich mit einem Click speichern
  • Plug & Play Webcam Integration, Live Footage läßt sich dem Mix hinzufügen
  • Text und Image Editor
  • Anpassbare Audio/Video Effekt Kopplung
  • Editierbare Video Ratio
  • Aufnahmefunktion
  • 35 verschiedene Videoübergänge
Externe Steuerung
  • Unterstützt über 80 MIDI-Controller (Pioneer, Numark, Vestax etc.), Premapping
  • Mapping Editoren mit Macros
  • Vinyl und CD Timecode Kontrolle
  • CDJ HID Steuerung (unterstützt CDJ 2000NXS, 2000, 900, 850, 400, 350)
  • Erweitertes Audiorouting
  • Steuerung über iPhone und iPad möglich
  • Unterstützt Cross DJ Remote iPhone und iPad Applikation
  • Support externer Soundkarten, sogar für DVS
  • 5 Sprachen (Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch)
Kompatible Audioformate
  • MP3, M4A, WAV, AIFF, FLAC, OGG, AAC, Apple Losless, WMA
Systemanforderungen (empfohlen)
  • Windows 7 oder Mac OS X 10.7
  • Intel Core i5 oder ähnlich
  • 4 GB RAM
  • Bildschirmauflösung 1280 x 720 Pixel oder höher
  • USB-Port
  • Festplattenspeicher für die Musik
  • Dedizierte Grafikkarte
UVP: € 109,99
    Unser Fazit:
    4 / 5
    Pro
    • Unterstützung von Harmonic Mixing
    • Rekordbox Sync (seit Cross 2.6.0)
    • Benutzerdefinierte Beat Grids für komplexe Rhythmen
    • Leicht editierbare MIDI-Mappings für über achtzig der gängigen Controller
    • Integration von Videomixing inklusive A/V-Sync
    • Kinderleichte HID Intergration für CDJ-Nutzer
    • Text- und Image-Editor für optimale Kommunikation mit der Crowd
    Contra
    • Beatgrid Editor nicht für Spontaneinsätze geeignet
    • Support der aktuellen Version noch nicht in Deutscher Sprache
    • Das Video-Feature taucht auch im Manual (noch) nicht auf
    Artikelbild
    Mixvibes Cross 3.0 Test
    Hot or Not
    ?
    Mixvibes Cross 3.0 - Die Benutzeroberfläche ist strukturiert und lässt sich auch intuitiv gut bedienen.

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    Kommentieren
    Profilbild von ADSdiscoKID

    ADSdiscoKID sagt:

    #1 - 07.02.2014 um 03:13 Uhr

    0

    Ja danke endlich hat mal einer meine Lieblingssoftware richtig getestet. Und das auch vernüftig und endlich sacht mal einer das diese Software durch aus ins Profielager gehört.2 Kleinigkeiten noch ja ihr habt recht der deutsche Support ist etwas schlecht. Aber da für ist das User Forum super und die User sind sehr hilfsbreit.
    Midimapper ja is nicht so umfangreich dafür aber sehr leicht zuverstehen. Und wer mehr möcht der hat die Möglichkeit eine Programm zu nutzen das ein fleißiger User geschrieben hat hier mit läßt sich auch sehr leicht Midiout programmieren. ( http://danlin.de/projekte/c... )Sonst sehr guter und ehrlicher Bericht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Mixvibes Remixlive 7 iOS Test
    Test

    Die iOS-App Remixlive ist ein Sample-basiertes Kreativwerkzeug und lässt sich zum Generieren von musikalischen Phrasen im Studio oder live einsetzen. Überzeugt die App in der Anwendung?

    Mixvibes Remixlive 7 iOS Test Artikelbild

    Mit der iOS App Remixlive bietet der französische Software-Hersteller Mixvibes ein kreatives Werkzeug an, das Sample-basiert arbeitet und sowohl standalone als auch in Kombination mit einem digitalen DJ-Setup nutzbar ist. Die App kann auf einem iPhone oder iPad ausgeführt werden, wobei ich mich aus ergonomischen Gründen für die Tablet-Variante entschieden habe, da man mit dem größeren Bildschirm im Live-Kontext einfacher arbeiten kann.

    Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs
    Workshop

    Um verschiedene Musik-Stile und damit einhergehende BPM-Turbulenzen ohne holprige Breaks, sondern fließend gemixt zu bekommen, braucht es neben handwerklichen DJ-Geschick vor allem musikalisches Köpfchen, wie euch dieser neue Workshop verrät.

    Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs Artikelbild

    Cross Genre DJ Mix: DJing gleicht der Kochkunst: Damit es vielen Geschmäckern auf dem Dancefloor mundet, serviert der Genre-hoppende DJ ein Potpourri diverser Musik-Stile. Vor allem die Track-Auswahl und deren überlegte Aneinanderreihung, abgerundet von ein paar gekonnten Skills, sorgen für einen harmonischen und dramaturgisch gelungenen Set-Verlauf, was ich euch detailliert erklären möchte:       

    Bonedo YouTube
    • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
    • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
    • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24