Mixing-Fehler 6-10

Fehler 10: Falsche Bearbeitung auf dem Mix-Buss

Vorsicht mit Loudness Maximizing und Multiband-Dynamikbearbeitung während des Mixes – das gehört eigentlich ins Mastering.
Vorsicht mit Loudness Maximizing und Multiband-Dynamikbearbeitung während des Mixes – das gehört eigentlich ins Mastering.

Mix-Buss Bearbeitung: Dies ist ein bisschen ein Drahtseilakt, weil ihr auf zwei Wegen zu Fall kommen könnt. Einerseits kann es unmöglich sein, bei bestimmten modernen Stilistiken den notwendigen Grad an Mix-„Klebe“ und/oder –Aggressivität ohne den großzügigen Einsatz von Dynamikbearbeitung im Mix-Buss zu erreichen. Aber auf der anderen Seite kann man sich so alle möglichen Probleme einhandeln, wenn man im Prinzip schon während des Mischens zu sehr versucht, die Produktion zu mastern. Folgt diesen Tipps, und ihr solltet bessere Resultate bekommen.
• Bemüht euch, eine Gesamtbalance des Tracks hinzubekommen bevor Ihr anfangt, Kompression im Mix-Buss hinzuzufügen. Auch wenn man dann anschließend vielleicht ein paar Fader als Folge der Bussbearbeitung nachregeln muss, ist das immer noch einfacher, als wenn die Pegelreduzierung des Kompressors bei der Ausbalancierung der Grundeinstellungen permanent dazwischenfunkt.
• Benutzt im Ausgang keine Multi-Band Dynamikprozessoren oder spezielle „Loudness Maximizer“ während des Mixdowns. Obwohl diese als Teil einer separaten Mastering-Phase hilfreich sein können, erschweren sie eine korrekte Beurteilung der Pegelbalance, Kanalbearbeitung und der Effekteinstellungen.
 • Falls ihr einen Einbandkompressor bewusst „hart“ in hörbares Pegel-Pumpen treibt, zieht es in Betracht einen Wet/Dry-Mixparameter einzusetzen, so dass ihr euch die Option offen lasst, eventuell auftretende Transienten weich machende Nebenwirkungen dieser Behandlung abzuschwächen.
• Falls ihr euch in irgendeiner Weise unsicher seid, ob die Bearbeitung des Master-Busses plausibel ist, bounced euch auch eine Version des finalen Mixes ohne dieses Bearbeitung. Das hält euch später alle Möglichkeiten offen.
Beispielmixe (Klick auf Zahl öffnet Link): Für diesen aggressiven musikalischen Stil setzten viele der Beiträge nicht genug Buss-Kompression ein – Mix 05 oder 30 zum Beispiel oder sogar auch der Gewinner mit Mix 63. Für meinen Geschmack war die Bearbeitung der Versionen 31 oder 33 passender. Unweigerlich gab es auch Leute, die ihre Master-Buss Bearbeitung erheblich härter einstellten, so wie bei Mix 26 und 52: beide wirken in Bezug aufs Pumpen schon erdrückend, mit unerwünschten Nebenwirkungen auf die Transienten und Verzerrung. Für mich sind auch Mix 50 und 58überkomprimiert, weil ihre schnellen Attackeinstellungen einen Großteil der Kurzzeitdynamikspannung wegbügeln und die Transientendefinition eintrüben. Mix 42 wurde durch den plumpen Einsatz der Multidynamikbearbeitung praktisch ruiniert, was ein Jammer ist, da die unbearbeitet Version, die mir nachträglich geschickt wurde, echt nicht schlecht ist.

Hot or Not
?
In der zweiten Folge geht es um Hallprobleme, zu "harten" Sound, verdeckte Details, Songaufbau und falsches Mixprocessing.

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Flitzefinger1

Flitzefinger1 sagt:

#1 - 27.09.2011 um 22:33 Uhr

0

Sehr gut verständlich. Sehr überrascht war ich über der Fadereinstellung des Lead Gesangs. Ich habs doch schon immer so gemacht intuitiv, es ist also schon immer richtig gewesen. Das gilt auch für die Kompression im Endbus, im Verhältnis zum Mastering. Aufbau und Strophe, ganz klar das muss erst stimmen, das wird fast immer falsch komponiert. Sehr schönes Review, vielen Dank dafür, ich komponiere fast nur Guitarsolotracks das impliziert fast die gleiche Vorgehensweise,aber
das kann ich alles einfließen lassen. Und diese Infos hier für lau, suuuuuuuuuuper!
Übrigends Wet,wet,wet hatte einen gnadenlosen
Supersound!

Profilbild von falconi

falconi sagt:

#2 - 14.08.2012 um 02:06 Uhr

0

Sehr guter, umfassender Artikel, sucher enorm viel Aufwand und Arbeit. Sehr gelungene Übersetzung. Danke.

Profilbild von Ralf Beck

Ralf Beck sagt:

#3 - 03.07.2023 um 10:22 Uhr

0

Und was für ein 11-Band EQ wird dort oben abgebildet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mixing-Tricks: Alternativen zum Reverb!
Recording / Workshop

Es gibt viele spannende und sinnvolle Alternativen zum Nachhall – und zwar mehr als nur das Delay! Mit vielen Audiobeispielen.

Mixing-Tricks: Alternativen zum Reverb! Artikelbild

Alternativen zum Reverb zu finden, kann eine Song-Mischung deutlich verbessern. Aber zu schnell ist man dabei, ein Hall-Plug-in aufzurufen, um ein Signal schön einzubetten. Ob die Lead Vocals, den Background-Gesang, die Drums oder auch die cleane Gitarre, mit Reverb werden gerne verschiedene Audiosignale im Mix verschönert.

Bonedo YouTube
  • Apple Logic Pro 11 Overview (no talking)
  • LD Systems Mon15A G3 Review
  • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo