ANZEIGE

Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test 

Mit der Millenium Black Beast Piccolo Snare haben wir einen weiteren Vertreter des preisgünstigen Snare-Segments im Test. Die flache Trommel mit 13 Zoll Kesseldurchmesser eignet sich laut Hersteller vor allem für hochgepitchte Hauptsnare-Sounds sowie als Effekt- und Side Snare. Wir klopfen sie ausgiebig für euch ab.

Millenium Black Beast Snare Test

Bevor es mit dem Spieltest losgeht, schauen wir uns wie üblich die technischen Details an. Die Black Beast wird in Taiwan hergestellt und so einige Bauteile kommen mir von anderen Millenium Snares äußerst bekannt vor. Etwas ungewöhnlich für eine 13er Snare ist die Tatsache, dass die Trommel mit zehn Spannböckchen bestückt ist. In dieser Größe ist eher eine 8er Teilung die Regel. Ansonsten ist die Farbe Schwarz an allen Bauteilen vorherrschend, Nomen est Omen quasi. Der 1,0 Millimeter starke Kessel der Trommel ist aus Stahlblech gefertigt. Er ist nicht nahtlos gezogen, allerdings ist die Schweißnaht unter der schwarzen Farbe auf den ersten Blick kaum zu erkennen. An den Rändern ist der Kessel standardmäßig umgebördelt. Die Gratungen sind von außen leicht verrundet und zeigen dann im 45-Grad-Winkel nach innen, die Snarebeds fallen recht breit und flach aus. Bis auf ein paar kleine optische Unsauberkeiten an der inneren Kesselwand macht der Kessel angesichts der Preisklasse einen guten Eindruck. 

Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test
Fotostrecke: 5 Bilder Die Black Beast ist ganz in Schwarz gekleidet.

Auch die Beschlagteile sind komplett schwarz

Die zehn Piccolo-Böckchen sind, wie der Kessel, schwarz beschichtet und haben flexible Hülsen, auch die kurzen Stimmschrauben, die sowohl mit Metall- als auch mit weißen Kunststoffunterlegscheiben bestückt sind, sind in „Wagenfarbe“ gestaltet. An einigen Böckchen hat die schwarze Verchromung aus dem Karton heraus bereits Abriebspuren, selbiges gilt für die Spannschrauben. Bei den Spannreifen sind dreifach geflanschte, 1,6 Millimeter starke Modelle verbaut. Bei der Abhebung kommt ein sehr einfaches Modell zum Einsatz, der Hebel zur Betätigung der Teppichspannung wird seitlich weggeklappt. Im abgespannten Zustand hat der Hebel leichtes seitliches Spiel und lässt sich nur mit etwas Nachdruck zurück in die angespannte Position bringen, das Gummirädchen zur Feinjustierung fühlt sich griffig und solide an. 

Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test
Fotostrecke: 5 Bilder Die Felle sind ohne Typenbezeichnung, hier seht ihr das Resonanzfell.

Bei den Verschleißteilen der Black Beast Snare wird entsprechend der Preisklasse ausgestattet

Werfen wir noch einen Blick auf die Verschleißteile. Die Felle sind, wie bei den anderen Millenium Snares auch, allesamt No-Name Produkte. Das einlagige Schlagfell ist weiß beschichtet, während das Resonanzfell klassisch transparent ist. Für den charakteristischen Raschelsound ist ein Snareteppich aus Stahl mit 20 Spiralen zuständig. Auch er ist entsprechend der Preisklasse eher einfach gemacht. Als Zubehör findet sich außerdem ein Stimmschlüssel im Karton.

In den folgenden Soundbeispielen habe ich euch die Trommel sowohl in der Werksausstattung als auch mit einem Markenschlagfell und -Teppich aufgenommen. Die Trommel stimmt sich recht einfach und alle Stimmschrauben laufen bei unserem Testmodell schön gleichmäßig. Der Sound der Snare ist aufgrund des flachen Kesseldurchmessers, wie zu erwarten, kompakt und direkt. Vorausgesetzt man stimmt die Trommel gleichmäßig, gibt es keine modulierenden Tonorgien, und auch die Teppichansprache ist crisp und schnell am Stick. Auch wenn der werkseitig aufgezogene Teppich etwas rappelig klingt, lässt es sich mit ihm für den Anfang durchaus arbeiten. Selbiges gilt übrigens auch für die Felle. 

Audio Samples
0:00
Tiefe Stimmung Mitteltiefe Stimmung Mittlere Stimmung Hohe Stimmung Tighte Stimmung

Ganz klares Steckenpferd sind natürlich die hohen und ganz hohen Stimmungen, wo die Trommel funky und/oder elektronisch angehaucht klingt, mit der typischen leicht dreckigen Stahlnote. Es gibt sicherlich eine Menge Trommeln, die wesentlich facettenreicher und mit mehr Tiefgang erklingen, wer aber eine klare „Ein-Signal-Trommel“ sucht, wird hier zum günstigen Preis fündig. Auch in tiefen Lagen lässt die Trommel ein schönes Fundament erklingen, das man ihr rein optisch gar nicht zutrauen würde. Auch hier ist der Sound eher geradlinig und lässt sich mit etwas Dämpfung in verschiedene Richtungen formen. Im folgenden Video habe ich euch noch weitere Stimmungen aufgenommen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Für den Vergleich kommen jetzt noch drei Soundfiles, die ich mit einem Remo Ambassador und einem Taiwan Bronzeteppich aufgenommen habe. Das Teppichsignal wird in diesem Setting etwas geordneter, auch rundet das Ambassador Coated den Gesamtsound ab.

Audio Samples
0:00
Hohe Stimmung – Markenfell & Teppich Sehr hohe Stimmung – Markenfell & Teppich Tighte Stimmung – Markenfell & Teppich

Fazit

Die Millenium Black Beast ist eine günstige Stahlsnare im Piccolo-Format, die inspiriert und Spaß macht. Gerade wer ein knalliges Instrument sucht, das sich leicht stimmt und gut anspricht, könnte hier fündig werden. Auch mit der Werksbefellung und dem montierten Teppich lässt es sich für’s Erste arbeiten, auch wenn es sich lohnt, hier noch einmal aufzurüsten. Ein klares Manko ist die dem günstigen Preis geschuldete hakelige Teppichabhebung, die besonders bei stetigem An- und Abspannen des Teppichs für wenig Freude sorgt. Wer das verschmerzen kann, sollte die Black Beast mal anspielen.

Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test
Die Millenium Black Beast Snare mit geöffneter Haube.
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
Contra
Artikelbild
Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test 
Für 85,00€ bei

Seite des Herstellers: https://milleniumdrums.com

Hot or Not
?
Millenium Black Beast 13“ x 3,5“ Snare Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Millenium NonaPad Test 
Test

Milleniums NonaPad bietet neun Schlagflächen auf kleinstem Raum sowie eine Samplingoption und versteht sich als preisgünstige Alternative zu den Multipads der etablierten Hersteller. Wir haben es ausführlich getestet.

Millenium NonaPad Test  Artikelbild

Das Millenium NonaPad im Test: Den Markt der Multipads beherrschen bisher die großen Hersteller Roland, Alesis und Yamaha. Nun will Millenium mit dem NonaPad beweisen, dass es auch deutlich preisgünstiger geht. Wir haben das mit neun Schlagflächen und einer Samplingfunktion ausgestattete Gerät getestet. Das Millenium NonaPad gehört einer Instrumentengattung an, deren Geschichte in den 1980er-Jahren mit dem Roland Octapad begann. Dieses erste kommerziell erfolgreiche Multipad vereinte mehrere Schlagflächen in einem kompakten Gehäuse und war als reiner MIDI-Controller ohne eigene Sounds konzipiert. In den folgenden Jahrzehnten wurde das Konzept stetig weiterentwickelt. Am Ende standen die modernen Multipads, die nicht nur über eine riesige Soundbibliothek verfügen, sondern im Allgemeinen auch Speicherplatz für eigene Sounds und Loops, integrierte Effekte und vieles mehr bieten.

Bonedo YouTube
  • A few bars with the Zildjian Thomann Anniversary Set | #shorts #zildjian
  • Meinl | Caixa Snares 12" & 14" | Sound Demo
  • Zildjian | Thomann 70th Anniversary Cymbal Set | Sound Demo