Anzeige

Meinl Pure Alloy Becken Neuheiten 2018 Test

Fazit

Mit den drei Neuvorstellungen der Pure Alloy Serie hat die Firma Meinl gut verarbeitete und zum Großteil auch ausgewogen klingende Ergänzungen in die Becken-Linie integriert. Das 10“ Splash spricht bereits in sachten Dynamikstufen blitzschnell an und kapituliert auch nicht bei härterer und geschäftiger Bearbeitung. Das 22“ Medium Crash ist sehr flexibel einsetzbar: Spielt man es auf der Fläche wie ein Ride-Becken, wabert unter dem Stick Sound ein dunkler und voller Crash Sound, der bei härterer Bearbeitung aufgeht und ordentlich laut werden kann, aber dabei eher kontrolliert als explosiv klingt. Die Bell klingt schön separiert, weshalb das Becken auch ausgezeichnet als multifunktionales Crash-Ride einsetzbar ist. Das 18“ China kann sich nicht so recht zwischen einem durchdringenden „Käng-Sound“ und einem rauschigen „Gsch-Sound” entscheiden, weshalb es ein bisschen weder Fisch noch Fleisch ist. Insgesamt würde ich mir bei diesem Becken besonders beim Ancrashen eine präzisere und schnellere Ansprache und vollere Tonentfaltung wünschen. Auf der breiten Krempe lassen sich schön abgesetzte, perkussive Patterns spielen, die modulierenden Obertöne schmeicheln aber nicht unbedingt den Ohren.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Multifunktionaler Einsatz des 22“ Medium Crash
  • Schnelle Ansprache des 10“ Splash
  • Gute Verarbeitung
  • Moderate Preise
Contra
  • Unausgewogener Klang des Chinas
Artikelbild
Meinl Pure Alloy Becken Neuheiten 2018 Test
Für 355,00€ bei
Besonders das 22" Medium Crash und 10" Splash reihen sich nahtlos in die bekannten Pure Alloy Modelle ein.
Besonders das 22″ Medium Crash und 10″ Splash reihen sich nahtlos in die bekannten Pure Alloy Modelle ein.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Meinl
  • Bezeichnung: Pure Alloy
  • Legierung: B12 Bronze
  • Hämmerung: maschinell
  • Herkunftsland: Deutschland
  • Modelle / Gewichte der Testbecken
  • 22“ Medium Crash: 2508 Gramm
  • 18“ China: 433 Gramm
  • 10“ Splash: 245 Gramm
  • Preise: (Verkaufspreise Januar 2018)
  • 22“ Medium Crash: EUR 333,-
  • 18“ China: EUR 239,-
  • 10“ Splash: EUR 109,-

Seite des Herstellers: meinlcymbals.com

Hot or Not
?
Meinl_Pure_Alloy_2018

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Meinl Drumstick-Neuheiten 2021 und Stick Wax Test
Drums / Test

Zwölf Neuheiten aus dem „Stick and Brush“-Programm stellt Meinl für das Jahr 2021 vor, darunter zwei Signature-, drei Concert- und sieben Hybrid-Modelle. Wir haben sie getestet, ebenso wie das Stick Wax, welches Trommelstöcke griffiger machen soll.

Meinl Drumstick-Neuheiten 2021 und Stick Wax Test Artikelbild

Das Meinl „Stick and Brush“-Programm wächst und wächst…  Nun wurden die Neuheiten für 2021 vorgestellt. Für unser Review schickte uns der fränkische Hersteller, dessen Schwerpunkt seit Jahrzehnten die Beckenherstellung ist, zwölf neue Drumstick-Paare. Darunter befinden sich die Signature Sticks der Endorser Calvin Rodgers und Luke Holland, drei Paare aus der Concert-Serie und sieben Hybrid-Modelle. 

Meinl präsentiert seine Cymbal-Neuheiten für 2022
Drums / News

Der deutsche Beckenhersteller Meinl stellt seine Produktneuheiten für das Jahr 2022 vor. Neben Ergänzungen der bekannten „Byzance“- und „Pure Alloy“-Serien wurden neue Kreationen für die Endorser Matt Garstka, Benny Greb und Luke Holland entwickelt.

Meinl präsentiert seine Cymbal-Neuheiten für 2022 Artikelbild

Meinl stellt seine Cymbal-Neuheiten für das Jahr 2022 vor. Neben Erweiterungen der Byzance- und Pure Alloy-Serien spendierte Meinl seinen Endorsern Benny Greb, Matt Garstka und Luke Holland einige spezielle Kreationen. Neu in der Byzance-Reihe sind die Polyphonic Crashes in den Größen 18, 19 und 20 Zoll. Dabei handelt es sich um Becken mit einer nicht abgedrehten Kuppe und einem dünnen Rand für eine schnelle Ansprache mit kurzem Ausklang. Das 18“ Dual Trash China vereint drei verschiedene Oberflächen miteinander: Der umgebogene Rand erstrahlt auf der Unterseite im Brilliant Finish, die restliche Fläche ist roh und unbehandelt und setzt sich dadurch deutlich ab. Die Oberseite des Beckens wurde konventionell abgedreht. Für den „Trash-Faktor“ sorgen sechs Löcher in zwei verschiedenen Größen. Das Traditional Extra Thin Hammered Crash gibt es – neben den bereits vorhandenen Größen 18, 20 und 22 Zoll – jetzt auch als 19“-Version, ebenfalls neu im Byzance-Programm ist das 20“ Benny Greb Sand Thin Crash, welches bisher nur mit 18 Zoll Durchmesser erhältlich war. Auch die „Pure Alloy“-Reihe wurde aufgestockt: Neu sind das 17“ Medium Crash sowie ein Cymbal Set, bestehend aus einer 14“ Hi-Hat, einem 16“ Crash und einem 20“ Ride. Die „Pure Alloy Custom“ Becken mit ihrer typischen dunklen, intensiv gehämmerten Oberfläche wurden ergänzt um ein 17“ Medium Thin Crash, 16“ und 18“ Thin Crashes sowie ein 18“ Medium Heavy Crash. Auch hier gibt es ab sofort ein Cymbal Set, bestehend aus einer 14“ Hi-Hat, einem 18“ Crash und einem 20“ Ride, allesamt in „Medium Thin“-Ausführung. Endorser Matt Garstka darf sich über zwei Temporal Stacks freuen. Das Temporal Stack I besteht aus einem 8“ und einem 10“ Byzance Splash, das Temporal Stack II vereint ein 10“ Byzance Trash China und ein 10“ Byzance Splash miteinander. Luke Holland wurde das „Baby Stack“ auf den Leib geschneidert, welches sich aus einem 10“ Byzance Trash Splash und einem 12“ Classics Custom Trash Splash zusammensetzt. Benny Greb schließlich wurde mit den 6“ Crasher Hats bedacht, die es bisher nur mit acht Zoll Durchmesser gab. Weitere Infos unter Meinl Cymbals.

Pearl Sensitone Heritage Alloy Snaredrums 2021 Test
Drums / Test

Für das Modelljahr 2021 hat Pearl seine beliebten Sensitone Metallkessel Snaredrums einem Update unterzogen. Was es damit auf sich hat und wie die sechs Sensitone Heritage Alloy Trommeln klingen, erfahrt ihr im Test.

Pearl Sensitone Heritage Alloy Snaredrums 2021 Test Artikelbild

Seit gut 25 Jahren bietet die Firma Pearl ihre Sensitone Snaredrum-Serie nun schon an, und während dieser Zeit haben sich die Trommeln einen Ruf als Arbeitstiere im besten Sinne des Wortes erspielt. Ein Wunder ist das nicht, denn neben den gängigen Größen und einer wachsenden Anzahl von Kesselmaterialien boten sie funktionale Hardware und attraktive Preise. Zur Markteinführung in den 90er Jahren konnte zwischen Stahl- und Messingvarianten gewählt werden, die Hardware bestand aus den bekannten Bridge Type Böckchen sowie der einfachen, aber funktionalen SR-017 Abhebung.

Bonedo YouTube
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)
  • Pearl | Jupiter COB | Vintage Brass Snares (no talking)