Anzeige

Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 Test

Die Caballero by MR 4/4 Principio, so die Katalogbezeichnung, ist eine Konzertgitarre für Einsteiger, die nicht nur beim angehenden Gitarrenklassiker Anklang finden dürfte. Immerhin erleichtern fingerfreundliche Nylonsaiten auch unabhängig von der persönlichen Geschmacksrichtung den Einstieg. Ein Preis unter 300 Euro lässt aufhorchen, vor allem auch, weil ein klangvoller Name wie Rodriguez normalerweise für die hohe spanische Gitarrenbaukunst steht.

Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 TEST

Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 – das Wichtigste in Kürze

  • umweltverträgliche offenporige Öko-Lackierung auf Wasserbasis
  • massive Zederndecke
  • Einsteigergitarre mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
  • auch in verschiedenen Größen (1/ 2, 3/ 4, 7/8) erhältlich
  • alternativ auch mit Fichtendecke (ebenfalls in verschiedenen Größen)

Die Caballero Principio CA-CM 4/4 ist eine traditionelle Konzertgitarre

Abgesehen von der nicht alltäglichen Holzmischung aus Sapele (Korpus), Okoume (Hals), Zeder (Decke) und Palisander (Griffbrett) prägt ein konservatives Antlitz mit den typischen Proportionen das Erscheinungsbild unserer aktuellen Testkandidatin in 4/4 Größe. Für die Klangentfaltung macht sich eine zweiteilige Decke aus massivem Zedernholz stark, die hier einen honiggelben Farbton angenommen hat. Die ausladenden Zargen messen mit ihrer leichten Profilverjüngung 10 cm – 10,5 cm und weisen das Instrument als echte Vollakustikgitarre aus.

Decke und Korpus sind komplett mit einer biologisch abbaubaren und offenporigen Öko-Lackierung auf Wasserbasis versehen, und zwar matt glänzend. Ein symmetrisches Faserbild mit beinahe schnurgeraden Maserungen bleibt unter der hauchdünnen Lackierung sichtbar. Die Decke macht einen guten optischen Eindruck, und das ganz ohne Bärenklauen und Einschlüsse.

Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 Konzertgitarre
Fotostrecke: 6 Bilder Die Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 Konzertgitarre zeigt sich konservativ.
Fotostrecke

Wie bei der überwiegenden Mehrzahl der Vertreter der Spezies Konzertgitarre hält sich die Caballero Principio CA-CM mit Verzierungen und Einlegearbeiten vornehm zurück. Eine hölzerne Rosette mit wiederkehrenden Mosaikornamenten umrundet das Schallloch und ein rotes, kaum wahrnehmbares Purfling säumt den Deckenrand. Eine echte Konzertgitarre wie unsere Kandidatin kommt (fast) immer ohne Schlagschutz klar, da sie ihr typisches Klangpotenzial erst richtig entfaltet, wenn sie gezupft wird.

Der aufgeleimte klassische Rechtecksaitenhalter ist aus einem Stück dunkelbraunem indischem Palisander geschnitzt und matt glänzend lasiert. Die Stegeinlage, die sicher in der Fräsung ruht, besteht aus dem Kunststoff Bonoid. Bonoid hat in seiner Konsistenz Ähnlichkeit mit dem bekannten Werkstoff Tusq der amerikanischen Firma Graph Tech. Natürlich kann man bei einer Konzertgitarre den Steg nicht in der Höhe oder Länge verstellen, aber die Caballero Principio CA-CM kommt korrekt eingestellt und mit einer guten Saitenlage aus der chinesischen Werkstatt.

Die Nylonsaiten werden bei der Konzertgitarre üblicherweise am Knüpfsteg (hier mit sechs einfachen Bohrungen) verknotet. Mit einem Doppelknoten wird die Stimmung in der Regel auch dauerhaft aufrechterhalten, auch wenn eine frisch aufgezogene Nylonsaite üblicherweise eine längere “Eingewöhnungszeit” braucht, um dauerhaft „in-tune“ zu bleiben.

Etwas weniger Einfluss auf den Ton nehmen Boden und Zargen, die hier aus Sapele-Schichtholz bestehen, denn natürlich darf man in diesem Preissegment nicht überall massives Holz erwarten. Sapele ähnelt hinsichtlich seiner Farbe, Maserung, Dichte und Eigenschaften teuerem Mahagoni.

Ein Binding aus ABS schützt die Kanten rundum und schafft einen sauberen Übergang zwischen Boden bzw. Decke und Zargen. Und weil Konzertgitarren keine Umhängeinstrumente sind, kommt die Caballero auch ohne Gurtknöpfe gut klar.

Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 Binding
Fotostrecke: 5 Bilder Etwas weniger Einfluss auf den Ton nehmen Boden und Zargen, die hier aus Sapele-Schichtholz bestehen.
Fotostrecke

Die Caballero Principio ist rundum sauber verarbeitet

Die Decke der Caballero Principio CA-CM ist mit einem speziellen Balkensystem unterbaut, das aus fünf längs verleimten Leisten besteht, die man im Unterbug ertasten kann. Dieses Balkensystem hat zwei Vorteile: Es verleiht der Decke mehr Hub und vermindert gleichzeitig das Gesamtgewicht des Instrumentes. Direkt am Schallloch im Bereich der Taille befindet sich ein robuster Querbalken und im Oberbug unsichtbar ein ebenfalls quer ausgerichteter Balken. Drei quer verleimte Leisten am Boden – Standard bei Konzertgitarren sind eigentlich vier – sorgen dafür, dass sich die beiden Bodenhälften nicht voneinander ablösen. Ein Bodenmittelstreifen fehlt.

Ansonsten geht alles ganz klassisch zu. Ein leichter Halsblock, der mit dem Halsfuß, der Decke, dem Boden und den Zargen verleimt ist, bildet das Herzstück der Caballero. Zur Vergrößerung der Aufleimstellen ist rundum am Boden- und Deckenrand ein Ring aus keilförmig gesägten Reifchen eingesetzt. Auch der fragile Schalllochbereich ist mit zusätzlichen Holzstreifen verstärkt. Verarbeitungsmängel konnte ich nirgendwo entdecken.

Der Okoume-Hals der Caballero ist mit Kohlefaser verstärkt

Die Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 kommt mit einem Hals aus verwindungssteifem Okoume, der wie das ganze Instrument matt glänzend lackiert ist. Der Hals wird außerdem von einer Karbon-Verstärkung stabilisiert. Hals und Halsfuß sind angesetzt, den Verlauf der Stöße erkennt man an den Strukturunterschieden.

Das passgenau aufgeleimte Griffbrett besteht aus Palisander und kommt vollkommen ohne Positionsmarkierungen aus, auch auf der Griffbretteinbindung. Die sorgfältig abgerichteten handgefeilten Bundkronen der 18 Bundstäbchen tragen dafür Sorge, dass die Saiten auf ganzer Länge mit einem konstant bleibenden Abstand über das Griffbrett geführt werden. Eine Griffbrettwölbung kennt die klassische Konzertgitarre nicht.

Manuel Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 Halsfuß
Fotostrecke: 6 Bilder Die Rodriguez Caballero Principio CA-CM 4/4 kommt mit einem Hals aus verwindungssteifem Okoume.
Fotostrecke

Der Sattel aus dem Kunststoff Bonoid ist passgenau eingesetzt. Der Hals ist mit einem Umfang von 13 cm vergleichsweise dünn, wenn man bedenkt, dass das Griffbrett am Sattel mit 5,2 cm doch ziemlich breit ist. Der Hals-Korpus-Übergang befindet sich standardgerecht am 12. Bund.

Ganz klassisch-konservativ präsentiert sich die doppelt gefensterte Kopfplatte, die leicht angewinkelt am Hals angesetzt ist. Die Nylonsaiten werden üblicherweise um schwarze Kunststoffroller mit vergleichsweise breiten Achsen gewickelt. An beiden Seiten sind verzierte goldene Grundplatten (mit Lyramotiv) verschraubt, die sehr edel wirken. Die offenen Mechaniken arbeiten präzise, wobei mit griffigen schwarzen Stimmflügeln aus Kunststoff gestimmt wird. Die Kopfplatte lässt an der Oberseite natürlich auch Raum für das Rodriguez-Logo, das hier einen „Ritter zu Ross“ stilisiert.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.