Anzeige

Keyboard Masterclass Workshop #6

Auch in dieser Folge des Keyboard Masterclass Workshops beschäftigen wir uns wieder mit einhändigen Jazz-Voicings. Nachdem ich euch beim letzten mal ein System vorgestellt habe, um die passenden Voicings für eine II-V-I Verbindung in Dur zu finden, soll es diesmal um die II-V-I in Moll gehen.

©Stylus photo, shutterstock.com
©Stylus photo, shutterstock.com


Ihr erinnert euch: Die Akkordverbindung II-V-I (also die zweite Stufe der Tonart, die fünfte Stufe und schließlich die erste Stufe) ist die wichtigste Akkordverbindung im Jazz und kommt in fast jedem Jazz-Standard vor. Es gibt sie in einer Dur-Variante, der wir uns letztes Mal gewidmet haben, und in einer Moll-Variante.
Sehen wir uns die II-V-I in Moll jetzt einmal etwas genauer an. Wir spielen die Voicings zunächst mit einer Hand, wodurch die andere Hand für einen Basston oder eine Melodie bzw. Improvisation frei bleibt.

II-V-I in Moll

Im Folgenden werden wir das Ganze in der Tonart C-Moll unter die Lupe nehmen. Die natürliche Molltonleiter in C sieht so aus (zu harmonisch Moll kommen wir später!):

Die natürliche Molltonleiter in C
Die natürliche Molltonleiter in C
Audio Samples
0:00
Die natürliche Molltonleiter in C

Wenn wir nun auf Basis dieser Tonleiter eine II-V-I Verbindung bilden, erhalten wir etwas andere Akkorde als in der Durtonart der letzten Workshopfolge. Die zweite Stufe sieht nun so aus:
Xm7b5 (Xø, Xmi7b5, Xm7 -5)

Dm7b5 (Typ A)
Dm7b5 (Typ A)
Audio Samples
0:00
Dm7b5 (Typ A)

Statt A enthält der Vierklang auf der zweiten Stufe ein Ab. Die Quinte ist somit vermindert. Deshalb wird dieser Akkord auch gelegentlich als “halb vermindert” bezeichnet, im Gegensatz zum verminderten Septakkord, bei dem auch die Septime vermindert ist.
Wir erinnern uns: Beim Dm7 haben wir den Grundton weggelassen und stattdessen eine None hinzugefügt. Hier wäre die 9 nun nicht E, sondern Eb (also die b9), da E nicht in der Tonart C-Moll vorkommt. Allerdings klingt das Eb nicht gut, da es sich mit dem Grundton reibt. Aus diesem Grund lassen wir die None an dieser Stelle weg.
Übrigens: Oft wird auch ein E als sogenannte aufgelöste None benutzt. Das klingt sehr interessant, aber durch den tonartfremden Ton auch etwas speziell. Probiert es mal aus!
Wie bei der II-V-I in Dur gibt es auch hier wieder einen zweiten Typ, eine Umkehrung, die ich ab jetzt als Typ B bezeichnen möchte. Die Typ-B-Voicings betrachten wir im Folgenden in der Tonart G-Moll. Das Typ-B-Voicing für den Am7b5-Akkord auf der zweiten Stufe der G-Moll-Tonleiter sieht so aus:

Am7b5 (Typ B)
Am7b5 (Typ B)
Audio Samples
0:00
Am7b5 (Typ B)

Kommen wir nun zur fünften Stufe:
X7b9 (X7-9)
Den Dominantseptakkord auf der fünften Stufe könnte man z.B. so greifen:

G7b9b13 (Typ A)
G7b9b13 (Typ A)
Audio Samples
0:00
G7b9b13 (Typ A)

Was hier zunächst auffällt, ist der Ton H, der in der natürlichen Molltonleiter nicht vorkommt. Da dieser aber als Leitton wichtig ist, wurde die Molltonleiter schon in der Barockzeit etwas abgeändert und so die harmonische Molltonleiter eingeführt, welche statt eines Bb ein H enthält. Dank dieser Veränderung bekommen wir es auf der fünften Stufe ab sofort mit einem Durakkord zu tun. Im natürlichen Moll hingegen wäre es ein Mollakkord (mit Bb als Terz).

Die harmonische Molltonleiter in C
Die harmonische Molltonleiter in C
Audio Samples
0:00
Harmonische Molltonleiter in C

Bei der II-V-I Verbindung in Dur hatten wir dem Akkord auf der fünften Stufe eine None und die 13 hinzugefügt. Dasselbe tun wir auch hier, nur dass es sich in diesem Fall um eine b9 (das Ab) und eine b13 (das Eb) handelt. Im Dominantseptakkord klingt die b9 nämlich interessanterweise gut, hier ist die Reibung zum Grundton kein Problem.
Auch für dieses Voicing gibt es wieder einen Typ B:

D7b9b13 (Typ B)
D7b9b13 (Typ B)
Audio Samples
0:00
D7b9b13 (Typ B)

Als Nächstes folgt die erste Stufe unserer Moll II-V-I.
Xm7 (X-7, Xmi7)
Dieses Voicing kennen wir schon aus der Dur II-V-I, dort war es die II, hier ist es nun die I. Von den Tönen her ist das Ganze identisch.
Typ A:

Cm7/9 (Typ A)
Cm7/9 (Typ A)
Audio Samples
0:00
Cm7/9 (Typ A)

Typ B:

Gm7/9 (Typ B)
Gm7/9 (Typ B)
Audio Samples
0:00
Gm7/9 (Typ B)

Xm maj7 (Xm7+, Xmi Δ7)
Legt man die harmonische Molltonleiter mit der großen Septime (z.B. bei C-Moll das H) zugrunde, ergibt sich auf der ersten Stufe ein Moll-Major7 Akkord. Diesen findet man im Jazz häufig statt des Xm7 als erste Stufe bei II-V-I Verbindungen. Auch für diesen Akkord gibt es passende Voicings als Typ A und Typ B.
Typ A:

Cm maj7/9 (Typ A)
Cm maj7/9 (Typ A)
Audio Samples
0:00
Cm maj7/9 (Typ A)

Typ B:

Gm maj7/9 (Typ B)
Gm maj7/9 (Typ B)
Audio Samples
0:00
Gm maj7/9 (Typ B)

Mit diesen Voicings können wir die II-V-I Verbindung in Moll in allen Tonarten abdecken. Ein Übungsblatt einmal um den Quintenzirkel könnt ihr euch hier herunterladen. In „freier Wildbahn“ kommt die II-V-I z.B. in diesen Jazzstandards vor: Blue Bossa, My Funny Valentine, Black Orpheus und Autumn Leaves. Viel Spaß beim Üben und bis zum nächsten Mal!

Hot or Not
?
©Stylus photo, shutterstock.com

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von xaver.fischer

Kommentieren
Profilbild von Bernhard

Bernhard sagt:

#1 - 18.11.2013 um 19:50 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr schön,
aber jetzt gleich eine Frage zur Praxis. In einer Jazz-Combo habe ich einen Bassisten; welche Töne kann ich bei den Akkorden in der linken Hand weglassen um mich besser auf das Solo in der rechten konzentrieren zu können?

Profilbild von Xaver Fischer

Xaver Fischer sagt:

#2 - 19.11.2013 um 17:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Lass immer den Grundton weg. Spiel also nur, was jeweils im oberen Notensystem steht. Wenn Du die Akkorde noch weiter vereinfachen willst, spiel nur die Funktionstöne (Terz und Septim).

Profilbild von Michael Vaas

Michael Vaas sagt:

#3 - 20.11.2013 um 19:30 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hey! Super Workshop! Aber ich glaube in dem Sheet hat sich ein kleiner Vorzeichen-Fehler eingeschlichen. In der zweiten Zeile bei dem Abm 9 Akkord (Takt 2) müsste der unterste Ton ein ges sein. Im letzten Takt dieser Zeile beim F#m9 Akkord müsste der unterste Ton ein E sein statt Eis. Oder ist das Absicht??

Profilbild von Lasse (bonedo)

Lasse (bonedo) sagt:

#4 - 21.11.2013 um 01:10 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Michael, danke für deinen aufmerksamen Hinweis. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert. Viele Grüße, Lasse

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Korg Livestream - Sinevibes Multi Engine Masterclass

Keyboard / News

Sinevibes, Hersteller von Plugins für Korg Prologue, Minilogue xd und NTS-1 präsentiert heute (9. Feb. / 19:00 Uhr) zusammen mit Korg USA einen YouTube-Livestream mit dem Titel: Sinevibes Multi Engine Masterclass.

Korg Livestream - Sinevibes Multi Engine Masterclass Artikelbild

Sinevibes, bekannt für deren Multi Engine Plugins für 'logue'-kompatible Korg-Synthesizer präsentiert heute (9. Feb. / 19:00 Uhr) einen YouTube-Livestream in Kooperation mit Korg USA mit dem Titel Sinevibes Multi Engine Masterclass.

Behringer Swing - Das Controller-Keyboard im Arturia Keystep Stil ist jetzt erhältlich

Keyboard / News

Behringer präsentiert mit "Swing" einen USB/MIDI Keyboard Controller mit 32 Tasten, 64-Step-Sequencer, Arpeggiator und weiteren praktischen Features zu einem kleinen Preis.

Behringer Swing - Das Controller-Keyboard im Arturia Keystep Stil ist jetzt erhältlich Artikelbild

Unter der Bezeichnung 'Swing' stellte Behringer im letzten Jahr einen günstigen USB/MIDI Keyboard Controller vor, der konzeptionell und optisch dem Arturia Keystep Controller sehr ähnelt. Der günstige Controller ist jetzt erhältlich.

Yamaha PSR-F52: Portables Einsteiger-Keyboard zum günstigen Preis

Keyboard / News

Das Yamaha PSR-52 ist ein portables Keyboard, dass sich mit seiner Ausstattung primär in die Herzen von Einsteigern in die Materie elektronischer Keyboards mit Begleitautomatik schmeicheln möchte.

Yamaha PSR-F52: Portables Einsteiger-Keyboard zum günstigen Preis Artikelbild

Das Yamaha PSR-52 ist ein portables Keyboard, dass sich mit seiner Ausstattung primär in die Herzen von Einsteigern in die Materie elektronischer Keyboards mit Begleitautomatik schmeicheln möchte. Wer seine ersten musikalischen Erfahrungen eher spielerisch erfahren möchte, sollte sich das neue Yamaha PSR-F52 Portable Keyboard einmal näher ansehen. Ausgerüstet mit 144 Instrumentenklängen aller Genres und 158 selektierten Begleitrhythmen, die eine breite Palette unterschiedlichster Musikstilistiken abdecken, lässt sich das Yamaha PSR-F52 aufgrund seiner kompakten Abmessungen und des geringen Gewichts überall hin mitnehmen. Selbst unterwegs lässt sich das Instrument mittels sechs 'AA'-Batterien mobil über die verbaute Fünf-Oktaven Tastatur

Thomann Cyberweek: Keyboard Deals

Keyboard / News

Bis zu 60 % Rabatt auf ausgewählte Artikel des Thomann Stores. Hier unsere Cyberweek-Favoriten aus dem Bereich Keyboards und Synthesizer.

Thomann Cyberweek: Keyboard Deals Artikelbild

Es ist wieder so weit! Die Cyberweek beginnt und es ist damit höchste Zeit, einen tollen Deal bei Thomann abzugreifen. Wer schon länger mit dem Gedanken schwanger läuft, das eigene Gear mit begehrten Tools zu ergänzen, hat jetzt die große Chance, Preisvorteile einzuheimsen, die man nicht ablehnen kann. Vom 19. bis zum 29. November 2021 bietet Thomann eine riesige Auswahl an Produkten aus allen Bereichen, die bis zu 60 % reduziert sind. Wer also bereits länger schon etwas Bestimmtes im Auge hat, sollte innerhalb der kommenden Tage unbedingt dessen Preis überprüfen.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)