Kala Solidbody SUB U-Bass Test

Fazit

Für Bassisten, die Interesse an einer Solidbody-Bassukulele haben, aber nicht den vollen Preis für den California U- Bass aus dem Kala Custom Shop bezahlen möchten, ist der SUB U-Bass aus chinesischer Fertigung zweifellos eine richtig gute Alternative. Das Fernost-Modell klingt zwar nicht ganz so definiert und knackig, liefert aber einen erstaunlich fetten und praxistauglichen Basssound, der die Bandkollegen und das Publikum in Erstaunen versetzen wird! Bis auf eine nicht ganz fest angezogene Klinkenbuchse und den billigen E-Fachdeckel gibt es auch an der Verarbeitung des Instruments nichts auszusetzen. Als Zubehör wird übrigens ein ordentliches Gigbag mitgeliefert.

Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • sehr kompakte Form
  • erwachsener, fetter Bassound
  • gute Verarbeitung
  • hoher Spaßfaktor
Contra
  • nur ein Sound
  • Sound etwas mittenarm
  • hohe Lagen kaum spielbar
  • gewöhnungsbedürftige Handhabung
Artikelbild
Kala Solidbody SUB U-Bass Test
Für 299,00€ bei
Kala_Solid_Ubass_Sub_4string_black_005FIN
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Kala
  • Land: China
  • Model: Solidbody SUB U-Bass
  • Mensur: 51,5 cm
  • Korpus: Pappel, deckend lackiert
  • Hals: geschraubt, Ahorn, Palisandergriffbrett, 22 Bunde
  • Steg: Palisander
  • Tonabnehmer: Piezo (Shadow)
  • Preamp: Shadow, Vol/Bass/Treble, 9V-Batterie
  • Hardware: Hipshot-Stimmmechaniken, Kunstoffsattel
  • Saiten: spezielle Saiten aus Polyurethane
  • Zubehör: Gigbag, leicht gepolstert
  • Preis: 494,00 EUR (UVP)
Hot or Not
?
Kala_Solid_Ubass_Sub_4string_black_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken
Workshop

In diesem Bass-Workshop nehmen wir verschiedene E-Bass-Spieltechniken unter die Lupe: Finger (Pizzicato), Slapping, Pick, Palm Mute, ...

Bass lernen für Anfänger (Teil 3): Die wichtigsten E-Bass-Spieltechniken Artikelbild

Denkt man an unterschiedliche Basssounds, so hat man automatisch diverses Equipment vor Augen: Bassverstärker, Bassboxen, Effektgeräte etc. Mitunter vergisst man dabei eine ganz wichtige Komponente: Uns selbst! Dabei sind wir als Bassisten ja eine Art „One Man Sound Machine“, indem wir uns unterschiedlicher Spieltechniken bedienen. Jede Spieltechnik auf dem E-Bass klingt unterschiedlich, hat ihre individuellen Eigenheiten und ihre spezielle Dynamik. Ein Song wirkt anders, besitzt ein anderes „Feeling“, wenn wir ihn mit den unterschiedlichen Techniken spielen. Verschiedene Bass-Spieltechniken sind mächtige Werkzeuge – und das Beste an der Sache ist, dass all diese unterschiedlichen Sounds für uns kostenlos sind und kein extra Equipment außer unseren Händen dazu nötig ist!

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL