Anzeige

IK Multimedia Modo Drum Test

Praxis

Die Oberfläche ist aufgeräumt, auch Einsteiger finden sich schnell zurecht. Oben den Bereich ausgewählt, zum Einstieg das Standard-Kit beibehalten und rechts einen Groove ausgewählt. Warum nicht gleich einen ganzen Song mit den Grooves bauen? Praktischerweise sind sie nach den gängigen Songparts „Intro“, „Verse“, „Chorus“ und „Outro“ gelabelt. Dazu zwei, drei Fills – zack, los geht’s mit dem Rest der Instrumente. Klar, eigenes Programmieren gibt jedem Song dann doch noch mal die besondere individuelle Note, aber gerade, wenn es schnell gehen soll, man nur schnell eine groovende Unterlage für ein Demo braucht, hilft das sehr.

Audio Samples
0:00
01. Rock Custom Drums mit Away-Verse-Groove
 02. Studio Drums mit Barcelona-Chorus-Groove 
03. Jazz Drums mit Cheek-Fills 04. Grunge Drums mit Lead-Chorus-Groove 05. Djentleman Drums mit Poisoner-Chorus-Drums 06. Black Oyster Drums mit Spread-Chorus-Drums 07. Live Urban Reggae Drums mit Lord-Chorus-Drums

Sounds

Die zehn Kits und ihre Variationen sind alle an verschiedenen Genres ausgerichtet. So weit, so bekannt. Jetzt aber zum spannenden Teil: Im Idealfall nimmt man sich im Studio die Zeit und stimmt die Trommeln auf den Grundton der Songtonart oder ein passendes Intervall. Grundsätzlich können das die samplebasierten Drum-Plugins auch, oft ist das aber sehr begrenzt, die Audioqualität des Samples ändert sich durch den jeweiligen Algorithmus, oder es geht eben gar nicht. Bei MODO Drum ein Kinderspiel.

Fotostrecke: 2 Bilder Vom jeweiligen Grundton lässt sich die Snare je zehn Halbtöne hoch- und runterstimmen.
Fotostrecke

Schnell den „Customize“-Reiter angewählt, den gewünschten Kessel angeklickt und oben rechts auf „Edit Element“. Allein bei der Snare Drum ist die Menge an Einflussfaktoren, die das Endresultat beeinflussen und die verändert werden können, schwindelerregend: Fellmaterial Top und Bottom, Gradung, Größe und Spannung des Snare-Teppichs, separat die Lautstärke für Top- und Bottomfell, Stimmung des Topfells, Kesselbreite, Kesseltiefe, Dämpfung und das Mitklingen der umliegenden Toms. Sehr praktisch: Hat man einmal seine Traum-Snare gebaut, lässt sich diese in diesem Bereich als Preset abspeichern und später in jedem anderen Kit dazu laden. 
Auch bei den anderen Trommeln lässt sich sehr detailgenau bestimmen, wie sie klingen. Und sonst so? Multi-Ausgang-Routing auf insgesamt 32 Kanälen ist dazu genauso vorhanden und einfach einzustellen, wie das Erstellen von Subgruppen im Mixer. Ein paar der hervorragenden Effekte auf einzelne Elemente oder beispielsweise die Overhead-Spur, ein Hauch Kompression auf die interne Master-Spur, fette Drums Galore.

Kommentieren
Profilbild von Heinz

Heinz sagt:

#1 - 30.10.2022 um 10:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein Kritikpunkt sollte mE. entfallen: welche Samples sollten denn ausgelagert werden? Das ist doch alles gemodelt und nicht gesampelt. :)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.