Anzeige

Gibson Memory Cable Test

Fazit

Ich muss zugeben, dass ich anfangs sehr skeptisch war, als ich das Memory Cable in den Händen hielt, denn es ist nicht besonders biegsam, sondern eher recht klobig und auch nicht ganz billig. Nachdem ich mich jedoch etwas eingehender mit ihm beschäftigt habe, taten sich einige interessante Einsatzgebiete auf, die neben dem Festhalten von Ideen auch das Musikerleben allgemein erleichtern können. Beispielsweise wäre hier das Einstellen von Sounds, ohne selbst beim Herumschrauben spielen zu müssen, zu nennen. Allerdings wäre hierfür auch eine einfache Loopfunktion durchaus zu gebrauchen gewesen, die es leider nicht gibt. Ob man das Memory Cable also wirklich braucht, muss tatsächlich mal wieder jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich muss es jedenfalls nicht unbedingt haben, denn der Preis erscheint mir dafür auch etwas als zu hoch angesetzt. 

Pro:
  • Innovative Idee
  • intuitive Bedienung
Contra:
  • Kabel klobig und unflexibel
  • Keine Loop-Funktion
  • Preis
Gibson_MemoryCable_00_Aufmacher
FEATURES:
  • Hersteller: Gibson
  • Herstellungsland: China
  • Länge: 4,8m
  • Kabel zum Aufnehmen von 13 Stunden mit 4GB Micro SD Karte (im Lieferumfang)
  • Auto Recording Funktion, welche die Aufnahme bei Spielbeginn startet
  • Kompatibel mit allen Gitarren, Bässen, Synths, usw. und Line Signalen
  • Unkomprimierte Aufnahmen in CD Qualität mit 44.1kHz/16 Bit im WAV Format
  • Einfache Bedienung
  • Kabel mit niedriger Kapazität für optimale Klangübertragung
  • inkl. Batterien, Micro SD Card und thomann Adapter für normale SD Card
Preis:
  • EUR 118,- (UVP)
Unser Fazit:
Sternbewertung 3,0 / 5
Pro
  • Innovative Idee
  • intuitive Bedienung
Contra
  • Kabel klobig und unflexibel
  • Keine Loop-Funktion
  • Preis
Artikelbild
Gibson Memory Cable Test
Für 99,00€ bei
Hot or Not
?
Gibson_MemoryCable_00_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von Robert G

Robert G sagt:

#1 - 08.10.2014 um 16:39 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Also ich weiß nicht wen Gibson da als Käufer im Auge hat. Die Idee ist ungefähr 3 Sekunden gut und dann einfach nutzlos.Um eine Idee festzuhalten kann man auch einfach das Handy mit Diktiergeräteapp in den Raum legen. Und da hört man dann auch den Rest der Band inklusive Gitarrenampsound.Re-Amping betreibt man ja nur in Recording-Situationen. Was nützt mir dann mein Gitarrensignal ohne zeitlichen Bezug zum Rest der Band? Dann doch lieber ein Apogee Jam o.ä.Und wie Herr el Hallak auch schon feststellte nützt das Ding auch nicht mal viel um seinen Sound einzustellen da es keine Loopfunktion gibt. (Wer so viele Tretminen hat das er zum einstellen die Gitarre weglegen muss, der hat bestimmt auch ein Delaypedal mit Loopfunktion ;)Vor allem zu dem Preis kann ich mir nicht vorstellen wer sich sowas kauft.

Profilbild von ralfi

ralfi sagt:

#2 - 10.10.2014 um 00:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie oft hat man schon gedacht, das was ich vorhin gespielt habe, war doch ganz interessant. Damit kann man im Prinzip die ganze Zeit aufnehmen. Keine schlechte Idee. Nur als Kabel finde ich es nicht so gut, warum kein Fusstreter?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Electro Harmonix Nano Deluxe Memory Man Test
Gitarre / Test

Der Electro Harmonix Nano Deluxe Memory Man liefert aus kleinerem Gehäuse den unverwechselbaren analogen Eimerketten-Sound des klassischen Memory Man.

Electro Harmonix Nano Deluxe Memory Man Test Artikelbild

Mit dem Electro Harmonix Nano Deluxe Memory Man schrumpft die New Yorker Pedalschmiede ein weiteres ihrer legendären Effektpedale. Der Memory Man tauchte bereits 1976 auf und 1980 erschien erstmals der Deluxe Memory Man auf der Bildfläche. Dabei geht der legendäre Sound des Pedals auch heute noch auf die gute alte Eimerkettentechnologie zurück. In Kombination mit der zusätzlichen Modulationseinheit hat der wiedererkennbare Klang des Deluxe Memory Man im Laufe der Jahre tatsächlich Musikgeschichte mitgeschrieben und wurde beispielsweise von The Edge auf dem U2-Song Sunday Bloody Sunday verewigt.Erst kürzlich präsentierte die Boutique-Effektpedalschmiede J. Rockett Audio Designs mit dem Clockwork Echo

Gibson G-200 EC Test
Gitarre / Test

Die brandneue Gibson G-200 EC hat unübersehbar die legendäre J-200 zum Vorbild, setzt aber klanglich und mit interessanten baulichen Details eigene Akzente.

Gibson G-200 EC Test Artikelbild

Mit der Gibson G-200 EC stellt sich das größte der vier Modelle aus der brandneuen Gibson Generation Collection vor, die beim legendären amerikanischen Gitarrenhersteller daheim in Montana gefertigt werden, dennoch aber mit einem erschwinglichen Preisniveau aufwarten können und damit sowohl Einsteiger als auch fortgeschrittene Spieler ansprechen möchten. Auch wenn sich die Akustikgitarren der Gibson Generation Collection in den Grundzügen an bestehenden und seit vielen Jahren erfolgreichen Instrumenten aus dem Hause Gibson orientieren, gehen sie in den Details einen eigenen Weg und kommen dabei beispielsweise mit einem Walnuss-Korpus und einem Hals aus Utile (Sipo). Sofort ins Auge sticht außerdem das schlichte und aufgeräumte Design der Gitarren.

Gibson Hummingbird Faded Test
Test

Die Gibson Hummingbird Faded ist Teil der neuen Faded-Familie und steht in der inzwischen über 60-jährigen Hummingbird-Tradition, die Legendenstatus genießt.

Gibson Hummingbird Faded Test Artikelbild

Die Gibson Hummingbird Faded ist Teil der neu aufgelegten Faded-Serie des Traditionsherstellers, zu der neben drei Akustikmodellen auch zwei Les Pauls und eine SG zählen. Zur DNA der Faded-Serie gehört eine dünne Satin-Nitrolackierung und ein schlichteres Erscheinungsbild. So zeigt sich die berühmte Square-Shoulder-Dreadnought aus dem Hause Gibson auch deutlich zurückhaltender, was sich im aktuellen Preis von knapp 3500 Euro aber nicht unbedingt widerspiegelt. Wie viel Legenden-Sound in der Gibson Hummingbird Faded steckt, verrät der folgende Test.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review