Anzeige
ANZEIGE

Fender Classic Player Rascal Bass OC Test

Fazit

Der Rascal Bass hat mich persönlich mit seiner Wandelbarkeit und der breiten Palette an tollen Sounds wirklich überrascht. Dennoch ist dieser Shortscale-Bass ein relativ spezielles Instrument und wahrscheinlich keine Lösung für Jedermann. Die kurze Mensur logischerweise nicht denselben straffen und definierten Sound von modernen Longscale-Bässen liefern, und die Lipstick-Tonabnehmer prägen mit ihrem leicht hohlen Charakter das Klangbild deutlich. Wer jedoch auf einzigartige Oldschool-Sounds steht und für die zahlreichen Nuancen Verwendung hat, die mit der ungewöhnlichen Tonabnehmerkonfiguration möglich sind, ist beim Rascal genau an der richtigen Adresse. Durch die ausgeklügelte Gesamtarchitektur fühlt sich dieser Shorty außerdem gar nicht so anders an als ein herkömmlicher Fender Jazz oder Precision Bass und die Spieltechnik passt man sehr schnell an die kurze Mensur an. Bassisten, die von virtuosen Slapeinlagen gelangweilt sind und eher im Soul, Country oder gar Indie zuhause sind, sollten sich den neuen Exoten aus dem Fender Stall deshalb auf jeden Fall mal zur Brust nehmen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • viele, eigenwillige Sounds
  • tolle Retro-Optik
  • ähnliche Handhabung wie ein Longscale-Bass
  • tadellose Verarbeitung
Contra
  • Sound nicht so kräftig und durchsetzungsstark wie bei Longscale-Bässen
Artikelbild
Fender Classic Player Rascal Bass OC Test
Für 649,00€ bei
Der Fender Rascal Classic Player ist wie gemacht für Leute, die das "etwas andere" Instrument suchen!
Der Fender Rascal Classic Player ist wie gemacht für Leute, die das “etwas andere” Instrument suchen!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Fender
  • Modell: Fender Classic Player Rascal Bass OC
  • Land: Mexiko
  • Mensur: 30 Zoll (Shortscale)
  • Korpus: Erle, Ocean Turquoise Polyester Finish, Perloid-Pickguard
  • Hals: geschraubt Ahorn, Palisander-Griffbret, 21 Jumbo Medium-Bünde, weiße Lagenmarkierungen
  • Hardware: Vintage-Mechaniken, Guild Starfire-Steg mit Stahl-Saitenreitern
  • Tonabnehmer: 3 x Seymour Duncan Strat Lipstick
  • Regler/Schalter: Push/Pull Volumen, Tonblende, 5-Positionen-Wahlschalter, zwei weitere Positionen mit herausgezogenem Volumen-Regler
  • Zubehör: Fender-Gigbag
  • Gewicht: ca. 4,1kg
  • Preis (UVP): 959,00 Euro
Hot or Not
?
Fender_Classic_Player_Rascal_Bass_OC_005FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fender Player Plus Meteora Bass Test
Test

Dass Fender nicht nur "Jazz" und "Preci" kann, beweist der Meteora Bass! Hier schlägt man nicht nur optisch, sondern auch beim Sound ganz neue Töne an!

Fender Player Plus Meteora Bass Test Artikelbild

Bis vor ca. zehn Jahren schien das große Schlachtschiff Fender am Markt quasi unantastbar zu sein. Seither jedoch bekommt die Ikone jedoch ordentlich Feuer von verschiedenen Mitbewerbern, die für deutlich weniger Geld tolle Features und hervorragende Verarbeitung bieten. Auch war der Schritt in die Moderne für Fender irgendwie mal überfällig. Zu lange hatte man sich auf die Zugkraft des klangvollen Namens und der seit Jahrzehnten etablierten Modellen verlassen. Schon seit einigen Jahren kann man beobachten, dass das Steuer auf der Fender-Brücke herumgerissen wird: Aktive Elektroniken, neue Pickup-Konfigurationen, poppige Farben, edle Decken etc. peppen mittlerweile nicht nur die Klassiker Precision Bass und Jazz Bass gehörig auf. Nun allerdings lässt etwas aufhorchen, das bei Fender eher selten passiert: Ein vollkommen neues Bassmodell - das gab es zuletzt nicht allzu oft in der Fender-History! Der Fender Player Plus Meteora Bass ist der neueste Wurf der Kalifornier und lehnt sich weder in der Formgebung, noch bei den Pickups oder im Sound eindeutig an einen der beiden Mega-Klassiker an. Fenders Marketingabteilung nannte das neue Modell selbstbewusst Meteora, was sinnbildlich „Himmelserscheinung“ bedeutet. Das weckt natürlich sowohl Neugierde als auch die Erwartungshaltung!

Auf zu neuen Ufern: Der Fender Player Plus Meteora Bass ist da!
Feature

Im Jahr 2022 schickt Fender den Meteora Bass ins Rennen, und dieses Modell ist so ganz anders als die bekannten Evergreens aus dem Hause der kalifornischen Traditionscompany.

Auf zu neuen Ufern: Der Fender Player Plus Meteora Bass ist da! Artikelbild

Die Firma Fender dürfte in der Wahrnehmung der meisten Bassist:innen unterm Strich eher als Gralshüter denn als beständiger Innovator verankert sein. Immerhin hat die Traditionscompany aus den USA Dauerbrenner wie den Fender Jazz Bass und den Fender Precision Bass auf der Habenseite. Auch wenn diese klassischen Modelle gerne Modifikationen und Überarbeitungen erfahren: Ein Jazz Bass bleibt nun einmal im Wesentlichen ein Jazz Bass und ein Preci ein Preci! Dennoch sind die Kalifornier alle paar Jahre auch für Überraschungen gut - man erinnere sich nur an den Fender Dimension oder Fender Flea Signature Bass, der den Jazz Bass mit einem Music Man Stingray kreuzte. Im Jahr 2022 schickt man den Fender Player Plus Meteora Bass ins Rennen, und siehe da: Auch dieses Modell ist mal wieder so ganz anders als die bekannten Evergreens!

Harley Benton RB-414 Classic Series Test
Bass / Test

Welcher Klassiker beim Harley Benton RB-414 Pate stand, ist nicht schwerig zu erraten. Das Rickenbacker-Design wurde allerdings neu interpretiert, und auch bei den Spezifikationen hält man sich nicht allzu streng an das Original.

Harley Benton RB-414 Classic Series Test Artikelbild

Um festzustellen, welcher Klassiker für den Harley Benton RB-414 Classic Series Pate stand, reicht jedem geneigten Bass-Connoiseur ein kurzer Blick: Na klar, Harley Benton hat sich hier eindeutig am legendären Rickenbacker-Bass orientiert, interpretiert das markante Design allerdings neu und hält sich auch bei den Spezifikationen nicht allzu streng an das Original. Riesige Unterschiede gibt es natürlich nicht zuletzt beim Preis, denn Harley Benton schickt die Ricky-Kopie aus der Classic-Series für unglaubliche 219,- Euro ins Rennen! Wir haben uns ein Exemplar in der Finish-Variante Cherry Sunburst (der RB-414 ist aber auch in Schwarz erhältlich) ins Testlabor liefern lassen und sind gespannt, ob der preisgünstigen RB-414 den markanten Rickenbacker-Sound liefern kann.

Spector Euro 4 Classic Test
Bass / Test

Der von Ned Steinberger entwickelte Spector NS-Bass ist längst Kult und wird heutzutage noch von Bass-Superstars wie Guy Pratt oder Doug Wimbish gespielt. Mit den Bässen aus der Euro-Classic-Serie lässt Spector das legendäre 80er-Bassmodell nun wieder aufleben.

Spector Euro 4 Classic Test Artikelbild

Der originale von Ned Steinberger entwickelte Spector NS-Bass ist längst Kult und wird auch heutzutage noch von Bass-Superstars wie Guy Pratt, Doug Wimbish oder Carmine Rojas gespielt. Mit den Bässen aus der Euro-Classic-Serie lässt Spector das legendäre 80er-Bassmodell nun in einer neuen Serie wieder aufleben. Die Classic-Bässe verfügen selbstverständlich über durchgehende Hälse sowie die kompakt-gewölbte Korpusform des Originals, und für den Sound sorgen wie dereinst Tonabnehmer vom renommierten Hersteller EMG. Erhältlich sind 4- und 5-Saiter in drei unterschiedlichen Hochglanz-Finishes (Schwarz, Weiß und Rot), die allesamt in Handarbeit im tschechischen Werk von Spector hergestellt werden. Wir haben uns einen viersaitigen Euro 4 Classic geordert und sind gespannt auf die Neuauflage des Kult-Modells aus dem Hause Spector.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)