Anzeige

Fender bringt den Acoustic Pro und den Acoustic SFX auf den Markt

Fotostrecke: 2 Bilder (Bild: zur Verfügung gestellt von Fender)
Fotostrecke

Mit dem Acoustic Pro und dem Acoustic SFX erweitert Fender das Angebot im Bereich Akustik-Verstärker. Mit den abgerundeten Kanten hat der amerikanische Hersteller ein neues und außergewöhnliches Design umgesetzt. Fender verspricht gute Funktionalität und erstklassigen Sound.
Fender Acoustic Pro
Der Acoustic Pro besitzt einen 12”-Speaker, der von einer 200 Watt starken Endstufe befeuert wird. Damit ist er der lautere der beiden und für größere Gigs geeignet. Die 2 Kanäle mit 1/4” XLR Combo-Input lassen sich für Gitarren und Mikrofone verwenden. Zusätzlich kann der Acoustic Pro noch mit Hall, Reverb, FX-Loop, Aux-In und einem Balanced-Line-Output auftrumpfen. Mit den integrierten Phase-Switches lassen sich Rückkopplungen vermeiden.
Fender Acoustic SFX
Der Acoustic SFX ist die mobilere Variante der neuen Fender Acoustic Verstärker. Mit den kompakteren Maßen und Leichtbaumaterialien ist er für kleinere Gigs ausgelegt, hat aber mit Hall, Reverb, Echo, Delay, Chorus und Vibratone deutlich mehr Effekte an Bord. Der Acoustic SFX besitzt ebenfalls 2 Kanäle mit 1/4” XLR Combo-Input, einen Aux-Input, Line-Output und Phase-Switches. Ein Footswitch zum Schalten der zahlreichen Effekte ist optional erhältlich.
Beide Verstärker lassen sich jeweils mit 100 oder 240 Volt betreiben, was sie weltweit einsetzbar macht. Eine interessantes Merkmal sind außerdem die Side-Radiating Lautsprecher, die raumfüllenden Klang versprechen.

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von Fender)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von Scott Becker

Scott Becker sagt:

#1 - 05.10.2015 um 14:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hammer Design! Und das Fender-eigene Video auf YouTube läßt hoffen, dass der Sound auch stimmen wird. Interessant aus auch die seitliche Abstrahlung einzelner Speaker, für einen raumfüllenden Sound. Hauptsache, der Sound bleibt trotzdem einigermaßen phasentreu...Was euren Artikel angeht, sollte man folgenden Satz zum SFX relativieren:
"Mit den kompakteren Maßen und Leichtbaumaterialien ist er für kleinere Gigs ausgelegt."
Ja, er ist kleiner (8" statt 12"), aber laut Spezifikationen wiegt er nur ca. 900 g weniger als der größere Bruder, der 12,2 kg wiegt, und alle beide sind aus leichtem Schichtholz. Siehe z.B. hier: http://www.musikhaus-herman... .
Somit frage ich mich, warum man dem größeren Bruder nicht auch noch eine vollständige Effekt-Sektion gespendet hat. Denn der Pro ist nicht wirklich schwerer, liefert aber bestimmt einen druckvolleren Fullrange-Sound. Warum dann den kleinen Bruder kaufen, wenn er auch fast so schwer ist? Nur wg. der Kompaktheit oder der Effekte?

    Profilbild von Jannik.Bonedo

    Jannik.Bonedo sagt:

    #1.1 - 07.10.2015 um 14:52 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Scott Becker!Dass der SFX leichter ist, wurde uns von Fender so mitgeteilt. Dass es sich letzten Endes nur um 900 Gramm Unterschied handelt, ist interessant.Die angesprochene Mobilität scheint sich da mehr auf die Maße des Verstärkers zu beziehen. Ich vermute, Fender möchte mit den beiden Versionen die gesamte Bandbreite zwischen Sound und Mobilität abdecken. Während sich der Acoustic Pro primär auf das akustische Erlebnis konzentriert, geht es bei dem SFX eher um die Kompaktheit und das Einsparen externer Effekte - was das ganze ja auch noch mal reisefreundlicher macht. Der SFX ist sozusagen die "All-in-one" Lösung.Für den SFX spricht neben der Kompaktheit und der Effekte auch der niedrigere Preis. Weshalb der Pro nicht genau so viele Effekte an Bord hat, wie der SFX, kann ich nicht sagen.Gruß,Jannik

    Antwort auf #1 von Scott Becker

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

TC Electronic bringt den Impulse IR Loader auf den Markt

Gitarre / News

Der TC Electronic IMPULSE IR LOADER ist ein Cab Sim- und IR-Loader mit 25 vorinstallierten IR-Emulationen, die nahezu sofort geladen werden können. Bis zu 99 IR-Emulationen können gespeichert werden.

TC Electronic bringt den Impulse IR Loader auf den Markt Artikelbild

Mit dem Impulse IR-Loader schlägt TC Electronic ein neues Kapitel auf. Das Pedal ist ein Cab Sim und IR Loader und soll die Komplexität und Handhabung bei der Verwendung von Impulsantwortdateien deutlich erleichtern. Einfach die IRs per Drag-and-Drop auf einen USB-Stick ziehen oder den speziellen IR-Organizer für PC und Mac verwenden, der Impulse IR Loader kümmert sich um den Rest.

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt

Feature

Marshall Amplification und David Brown Automotive machen gemeinsame Sache und verbauen einen 1.330 Kubikzentimeter großen Vierzylinder-Motor und einen Marshall DSL1 Combo-Verstärker in ein und demselben Gefährt.

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt Artikelbild

Das Bild von Oldtimern und elektrischen Gitarren hat sich vor allem durch die amerikanische Rock 'n' Roll-Kultur der 50er und 60er Jahre gefestigt. Eine Zusammenarbeit von David Brown Automotive und Marshall greift diese thematische Verschmelzung nun aktuell ebenfalls auf.  Denn zum sechzigsten Geburtstag des längst nicht nur Gitarren-Amps herstellenden Unternehmens wird es genau sechzig Mini-Nachbauten in einer speziellen Edition geben, in deren Kofferraum ein DSL1 Vollröhren-Combo verbaut ist. 

Gitarrenlautsprecher im Pinnwand-Format: Eminent Technology bringt „Model Twenty“ auf den Markt

Feature

Ein platzsparender Gitarrenlautsprecher, der zudem einer gängigen 4x12 Box klanglich überlegen ist? Eminent Technology wollen das mit ihrem „Model Twenty“ geschafft haben.

Gitarrenlautsprecher im Pinnwand-Format: Eminent Technology bringt „Model Twenty“ auf den Markt Artikelbild

Wirklich viel hat sich an der Form von Gitarrenboxen in den letzten Jahren nicht verändert. Eminent Technology will das ändern. Das in den USA ansässige Audioelektronikunternehmen bringt nach eigener Aussage einen Gitarrenlautsprecher heraus, der locker mit einer 4x12 Box mithalten könne und weniger als eine 1x12 Box wiegt.

Fender Acoustic Junior Go Test

Gitarre / Test

Der Fender Acoustic Junior Go steht mit Batteriebetrieb, 100 Watt Leistung, kompakten Abmessungen und geringem Gewicht bereit für das spontane Garten-Open-Air.

Fender Acoustic Junior Go Test Artikelbild

Mit dem Fender Acoustic Junior Go stellt sich ein portabler und vielseitiger Verstärker für akustische Instrumente und Gesang vor. Wie alle Modelle der im Herbst 2020 vorgestellten Acoustic-Serie des amerikanischen Herstellers verfügt der handliche Combo über zwei Kanäle mit umfangreicher Effekt-Sektion, einen 90-Sekunden-Looper und ein Bluetooth-Interface für externe Audioquellen. Als einziges Modell der Serie lässt sich die "Go"-Version zudem komplett mit Akku-Power betreiben.

Bonedo YouTube
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT