Gitarre Hersteller_Fender
Test
1
26.05.2021

Fender Acoustic Junior Go Test

Akkubetriebener Akustikverstärker

Akustik-Amp To Go

Mit dem Fender Acoustic Junior Go stellt sich ein portabler und vielseitiger Verstärker für akustische Instrumente und Gesang vor. Wie alle Modelle der im Herbst 2020 vorgestellten Acoustic-Serie des amerikanischen Herstellers verfügt der handliche Combo über zwei Kanäle mit umfangreicher Effekt-Sektion, einen 90-Sekunden-Looper und ein Bluetooth-Interface für externe Audioquellen. Als einziges Modell der Serie lässt sich die "Go"-Version zudem komplett mit Akku-Power betreiben.
Laut Fender reicht eine Ladung dabei für 5 bis 12 Stunden Dauerbetrieb (je nach Lautstärke) bei einer Ladezeit von 4 Stunden. Durch die zwei identisch ausgestatteten Kanäle bei 100 Watt Leistung und ca. 7 kg Gewicht ist der kleine To-Go-Würfel eine echte Option für spontane Sessions oder Outdoor-Gigs. Ob der Fender Acoustic Junior Go also der neue Traum eines jeden Straßenmusikers wird, soll der folgende Test zeigen.

Details

Der Acoustic Junior Go Combo ist aus leichtem Sperrholz in den Maßen (BxHxT) 39,9 x 30,5 x 23,9 cm gefertigt und wie alle Combos der Acoustic-Reihe ausschließlich in der Tolex-Farbe "dark brown" erhältlich. Das Gesamtgewicht beträgt 7,7 kg und für die Schallwandlung sorgt ein 8 Zoll großer Speaker hinter einem gewebten Stoffgitter mit Fender-Logo und "Go"-Badge unten rechts in der Ecke. Für den sicheren Stand sorgen vier Gummifüße und bei Bedarf lässt sich der Combo durch einen integrierten Klappständer nach hinten anwinkeln. Für den Transport steht ein stabiler Kunstledergriff auf der Oberseite zur Verfügung und im Lieferumfang enthalten ist neben einer ausführlichen deutschsprachigen Bedienungsanleitung ein Kaltgerätestecker und eine magnetische Schablone für den nicht im Lieferumfang enthaltenen optionalen Fender MGT4 Fußschalter.

Bedienfeld

Alle Bedienelemente sitzen auf der Oberseite des Combos und das Layout der beiden identisch aufgebauten Kanäle wurde in der Mitte gespiegelt. So befindet sich jeweils außen auf beiden Seiten die Eingangsbuchse für XLR- oder Klinkenstecker und auf gleicher Höhe Richtung Mitte die Potis für Lautstärke (Volume), Effektanteil (FX Level) und Effektwahl (FX Select). In einer Reihe dahinter finden wir auf jeder Seite einen Phasenumkehrschalter (Phase) und einen Dreiband-EQ (Low, Mid, High) mit Potis in denselben Abständen wie in der Reihe davor.
Das Zentrum der Bedienoberfläche bildet eine LED-Anzeige zum Akkustand, ein Druckschalter für das Bluetooth-Pairing, zwei LED-Reihen für die Effektwahl und die Looper-Sektion mit drei Tastern für Aufnahme (Rec/Dub), Wiedergabe (Play/Stop) und Löschvorgänge (Undo).

Die Batteriestandsanzeige gibt in drei Farben (grün, gelb, rot) Auskunft über den Ladezustand und zeigt bei angeschlossenem Netzkabel an, ob der Akku noch lädt (Pulsieren) oder vollständig geladen ist (durchgehendes Leuchten). Der Ladevorgang nach kompletter Entladung dauert etwa 4 Stunden und kann sowohl während des Betriebes als auch in der Off-Position erfolgen. Beenden lässt sich der Ladevorgang nur, wenn man den Verstärker komplett vom Netz trennt.
Die Effektsektion umfasst mit Room, Hall, Echo, Delay, Chorus und Vibratone eine Auswahl an zeitbasierten- und Modulationseffekten pro Kanal und bietet mit DLY + CHO und DLY + REV zusätzlich zwei gängige Kombinationen an. Einfluss auf die Parameter der Effekte (FX-Level ausgenommen) hat man nicht.

Anschlüsse

Mit Ausnahme der Eingangsbuchsen befinden sich alle weiteren Anschlüsse des Acoustic Junior Go auf der oberen Hälfte der Rückseite. Auf der linken Seite finden wir den On/Off-Schalter zur Inbetriebnahme über dem Anschluss für das Netzkabel. Auf der rechten Seite liegen untereinander zwei Stereo-Miniklinkenbuchsen für Kopfhörer (Phones) und externe kabelgebundene Audioquellen (Aux), zwei XLR-Ausgangsbuchsen sowie ein Micro-USB-Anschluss neben einem Stereo-Klinkeneingang für den optionalen Fußschalter.
Beide XLR-Ausgänge lassen sich über zwei kleine Druckschalter im Signalfluss konfigurieren. Mit dem linken Schalter kann man zunächst einstellen, ob die Ausgänge das Signal beider Kanäle (Stereo) oder nur jeweils eines Kanals (Mono) wiedergeben sollen. In der Mono-Stellung entscheidet dann ein weiter Wahlschalter (CH2 or CH1/CH2 + CH1), ob die beiden Kanäle tatsächlich getrennt oder auf beiden Outputs summiert in Mono ausgegeben werden. Letztere Variante unterscheidet sich vom normalen Stereomodus dann nur in Hinblick auf externe Stereoeffekte oder Playbacks, die in diesem Fall in Mono ausgegeben werden. Zwischen den beiden Tastern liegt außerdem ein Ground-Lift-Schalter.

Über den USB-Anschluss lässt sich der Fender Acoustic Junior Go auch zum direkten Recording verwenden. Ist der Verstärker per USB-Kabel an einen Computer mit entsprechender Recording-Software angeschlossen, wird er als Input-Quelle erkannt und liefert nun ein Stereosignal beider Kanäle summiert und inklusive aller externen Aux- und Bluetooth-Signale. Ebenfalls über den USB-Ausgang lassen sich Firmware-Updates und Fender-interne Wartungsarbeiten (Recover) durchführen.
Neben der USB-Sektion finden wir den bereits erwähnten 6,3 mm Klinkenanschluss für den optionalen Fußschalter. Außer einer rudimentären Stimmgerätefunktion mit zwei LEDs ist es mit ihm möglich, zwischen den beiden Kanälen und der Looper-Funktion zu wechseln, den Looper zu bedienen, die Effektsektion zu steuern und per Tap-Tempo die zeitbasierten Effekte zu verändern.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare