Anzeige

Erste Exemplare des Markbass Little Marcus exklusiv in Deutschland!

Die Nachricht, dass der italienische Equipmenthersteller Markbass und der US-Superstar Marcus Miller seit einiger Zeit gemeinsame Wege beschreiten, hat sich in der Szene wie ein Lauffeuer verbreitet. Diese Meldung aber dürfte sich mindestens ebenso schnell herumsprechen: Marcus Millers Signature-Amp aus dem Hause Markbass wird zwar offiziell erst auf der NAMM Show vorgestellt, doch die ersten Exemplare sind derzeit bereits erhältlich – und zwar exklusiv auf dem deutschen Markt!

(Alle Bilder zur Verfügung gestellt von S.M.I.L.E. Music)
(Alle Bilder zur Verfügung gestellt von S.M.I.L.E. Music)


Der LITTLE MARCUS 500 leitet bei Markbass eine neue Generation von Marcus Miller Signatur-Produkten ein. Der berühmteste Bassist unserer Zeit bringt klare Soundvorstellungen in die Zusammenarbeit mit ein – heraus kommt ein perfekt abgestimmtes Topteil mit hoher klanglicher Definition.
Obwohl das Regler-Setting durchaus an einen echten Vorreiter des modernen Bassverstärkers – den Markbass Little Mark – erinnert, beschreitet Markbass mit dem LITTLE MARCUS 500 neue Wege.

Der Grund: Der LITTLE MARCUS 500 ist eine klare Ansage in Sachen “Marcus-Miller-Sound”. Die Klangcharakteristik in den hohen Mitten lassen den LITTLE MARCUS 500 neutral und aufgeräumt wirken. Die straffe und wohl definierte Basswiedergabe kann mit dem neuen ULTRALOW-Regler darüber hinaus tiefgründig und wuchtig weiter ausgeformt werden.
Hier die Specs des Topteils:

  • Leistung: 500 W @ 4 Ohm, 300 W @ 8 Ohm
  • Regler für Gain und Master Volume
  • EQ1: Regler für Ultra Bass, Bass, hohe und tiefe Mitten sowie Höhen
  • EQ2: MILLERIZER = neu definierter Filter mit stufenloser Mittenabsenkung, OLDSCHOOL = neu definierter Filter für Vintage-Style-Sounds
  • Stereo-Fußschalteranschluss für EQ1 sowie EQ2 ein/aus (Fußschalter nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Regelbarer LINE Out mit XLR-Ausgang (symmetrisch)
  • “MUTE TO TUNE”-Schalter mit Tuner-Ausgang (Klinke)
  • FX LOOP Anschluss Send / Return für Effekte (Klinke)
  • Schalter für LINE OUT Pre/Post EQ
  • Lautsprecherausgang Speakon/Klinke
  • Gewicht: nur ca. 2,3 kg
  • Maße (B x H x T): ca. 27,6 x 8,3 x 25 cm
  • Preis: 675,- Euro (UVP, Ladenpreis derzeit: nur 599,- Euro)

Weitere Infos gibt es hier: www.markbass.it

Hot or Not
?
(Alle Bilder zur Verfügung gestellt von S.M.I.L.E. Music)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test

Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test

Bass / Test

Für Freunde von ganz traditionellen Bässen hat Sire zwei passive Precision-Bässe im Programm. Heute heben wir den D5 auf den Prüfstand, der dem Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test Artikelbild

Dass die Kooperation von Sire und der Basslegende Marcus Miller international von immensem Erfolg gekrönt ist, dürfte den meisten Bassisten nicht entgangen sein. Verwunderlich ist das kaum, denn die Bässe klingen wirklich hervorragend und überzeugen mit einem nahezu beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis. Sire ruht sich seit dem Raketenstart im Jahre 2016 allerdings nicht auf den erarbeiteten Lorbeeren aus, sondern arbeitet beständig an neuen Modellen, die sukzessive das Portfolio erweitern. Für Freunde von traditionelleren Instrumenten bietet die südkoreanische Firma seit dem Frühjahr 2021 nun auch zwei waschechte Precision-Bässe mit passiven Elektroniken. Der P5 ist als Viersaiter und als Fünfsaiter in jeweils drei verschiedenen Farben (Tobacco Sunburst, Red, Mild Green) erhältlich, während sich Sire beim traditionelleren D5, der dem Telecaster-mäßigen Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde, auf ein viersaitiges Modell beschränkt. Auch beim D5 hat man die Wahl zwischen drei Farben (Tobacco Sunburst, Vintage White, Butter Scotch Blonde). Wir haben uns den neuen MM D5 in Butterscotch Blonde geordert und sind gespannt, ob der Preci genauso überzeugen kann wie die extrem populären Jazz-Bässe von Sire.

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test

Bass / Test

Bassisten, die einen traditionell konstruierten passiven Jazz Bass suchen, aber nicht viel Geld ausgeben möchten, könnten ihr Glück im Sire Marcus Miller V5 finden. Alle Infos gibt's bei uns im Test!

Sire Marcus Miller V5 Alder-4 VWH Test Artikelbild

Die südkoreanischen Firma Sire legte mit der Vorstellung ihrer Marcus Miller-Bässe im Jahre 2016 einen fulminanten Start hin und arbeitet seitdem beständig an der Erweiterung des Portfolios. Besonders die Jazz-Bässe der V-Serie erfreuen sich bei Tieftönern großer Beliebtheit und sind mittlerweile in zahlreichen Ausführungen und Preislagen erhältlich. Seit Oktober 2020 steht der passive V5, welcher 70er-Pickup-Positionen bereithält, als Vier- oder Fünfsaiter in den Geschäften. Wir haben uns für diesen Test den Sire Marcus Miller V5 in der viersaitigen Version liefern lassen und sind gespannt, ob der passive Jazz Bass genauso überzeugend abschneidet wie die aktiven Modelle der V-Serie!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)