Test
8
31.10.2017

Fazit
(4 / 5)

Zooms LiveTrak L-12 vereint intuitive Bedienung und eine erstaunliche Feature-Dichte in einem ebenso leistungsfähigen wie kompakten Gerät. Der Kandidat löst auf elegante Weise die Doppelanforderung nach einem Mischpult für Proberaum und Club-Gigs sowie der Möglichkeit, Gigs aufzeichnen oder Demomaterial zu erstellen. Großartig ist die Option fünf separate Monitormixe über die fünf Kopfhörerausgänge auszuspielen. Und die Kombination aus SD-Card-Rekorder und leistungsfähigem USB-Interface erhöht die Flexibilität ungemein. Abgerundet wird der positive Gesamteindruck durch eine gute Effektsektion, gute Klangqualität und geringes Eigenrauschen. Wer auf Modulationseffekte und eine MIDI-Schnittstelle verzichten kann, darf bedenkenlos zugreifen. 

  • PRO
  • flexibel
  • Bedienung
  • gute Audiotreiber
  • rauscharmer, transparenter Sound
  • gute Hall- und Delay-Effekte
  • Class Compliant Mode
  • fünf separate Kopfhörermixe
  • Aufnahmen auf SD-Karte oder im Computer
  • Talkback-Mikrofon
  • Metronom
  • Kopfhörerverstärker mit hoher Leistung
  • CONTRA
  • MIDI-Schnittstelle fehlt
  • keine Modulationseffekte
  • kein Summen EQ
  • Spezifikationen
  • Eingänge: 8 x Mic/Line, 2 x Stereo-Line
  • Ausgänge: Stereosumme, 5 x Monitor/Kopfhörer
  • Busse: 1 x Master, 5 x Monitor, 1 x Effekt-Send
  • Channelstrip: Low Cut (75 Hz), Pan-Poti, Dreiband-EQ mit semiparametrischen Mitten (100 Hz – 8 kHz)
  • Kompressor: Ein--Knopf Kompressor in den Kanälen 1 - 8
  • Meteranzeigen: 12-stellig in jedem Ein- und Ausgangskanalzug
  • Effektsektion: 16 Hall- und Delay-Algorithmen, editierbar
  • Recording-Spuren: 14 Spuren (44,1/48 kHz), 12 Spuren bei 96 kHz
  • Playback-Spuren: 12
  • Recording-Format: Wave, 16/24 Bit
  • Medium: SD-Karten
  • USB-Audiointerface: USB 2.0, 14 In, 4 Out bei 44,1 und 48 kHz
  • externes Netzteil
  • Abmessungen: 445 x 282 x 71 mm
  • Gewicht: 2,53 kg
  • UVP: 712,81 Euro
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare