Serie Workshop_Thema Software
Workshop
10
10.05.2017

Workshop Software für Live-Keyboarder

Plug-ins live auf der Bühne nutzen

Immer mehr Keyboarder setzen auch bei Live-Performances auf Software Synthesizer und Computer-gestützte Sample Librarys statt auf Hardware-Workstations. Welche Plug-in Hosts eignen sich für den Live-Einsatz, wo liegen die Unterschiede und welches ist die beste Software für Live-Keyboarder? Und überhaupt – ist ein Computer nicht viel zu unzuverlässig für den Bühneneinsatz? Unser Autor Christian Radtke ist als Keyboarder viel unterwegs und benutzt schon seit langer Zeit auch auf der Bühne meistens einen Laptop als Klangerzeuger. Im Workshop Software für Live-Keyboarder erklärt er, worauf man bei einem Computer-System für Live-Performances achten muss und stellt die verschiedenen Plug-in Hosts wie Apple MainStage und Brainspawn Forte vor.

Im Studio sind Software Synthesizer und Sample Librarys mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Obwohl sie die Hardware-Instrumente (zum Glück!) nicht völlig verdrängen konnten, haben sie doch viele Vorteile, zum Beispiel die zentrale Speicherbarkeit direkt mit dem DAW-Projekt, den fast unbegrenzt zur Verfügung stehenden Sample-Speicherplatz und den oft vergleichsweise günstigen Preis. Der gleiche Synth wird noch einmal gebraucht? Kein Problem – mach einfach eine zweite Instanz auf. Zudem ist es im Studio zwar ärgerlich, aber meistens keine Katastrophe, wenn mal ein Programm abstürzt.

Ganz anders sieht es auf der Bühne aus: Hier ist neben dem guten Sound vor allem Zuverlässigkeit gefragt. Es gibt kaum etwas Peinlicheres als das Publikum warten zu lassen, während man den Rechner neu startet („Äh, sorry, geht gleich weiter, wir haben da gerade ein technisches Problem ...“). Es dürften vor allem solche Befürchtungen sein, die viele Keyboarder davor zurückschrecken lassen, auch bei Live-Performances auf einen Computer als Klangerzeuger zu setzen. Und ganz unbegründet sind diese Bedenken leider immer noch nicht, denn Abstürze kommen auch beim besten System irgendwann mal vor.  

Software und Hardware für ein stabiles Live-Setup

Mit ein bisschen Planung, Know-how und Sorgfalt kann man sich jedoch ein Computer-System aufbauen, das die Anforderungen des Live-Betriebs zuverlässig meistert. Am Anfang steht die Wahl des Betriebssystems und des Plug-in Hosts, in dem die Software-Instrumente laufen sollen. In den einzelnen Folgen dieses Workshops erklärt Christian Radtke, worauf es bei der Konfiguration des Rechners ankommt, und stellt die verschiedenen Software-Lösungen für Mac und PC in Videos vor. Wenn das System dann steht, kann man sich nicht nur eine Menge Schlepperei sparen: Der Einsatz eines Computers hat auch den angenehmen Nebeneffekt, dass man mit Plug-ins erzeugte Sounds aus dem Studio direkt mit auf die Bühne nehmen kann, ohne sie auf einem Hardware Synth nachzuprogrammieren.

Viel Spaß mit dem bonedo-Workshop Software für Live-Keyboarder!  

User Kommentare