Test
3
08.01.2011

Rhodes Mark 7 Test

Back to the Rhodes?

Nur wenige Begriffe aus der langen Historie der Tasteninstrumente lassen die Herzen der Kenner unisono so hoch schlagen wie der Produktname Rhodes. Zwar gibt es tiefe Glaubensgräben zwischen den Liebhabern der beiden klassischen Versionen Mark I und Mark II, aber kein Zweifel besteht daran, dass aus dem eigentlich verunglückten Versuch, ein Klavier nachzuahmen, ein begehrtes Vintage-Instrument geworden ist. Ganz zeitgemäß ist das schwere, bisweilen wartungsintensive und zunächst unmidifizierte Rhodes natürlich nicht. Entsprechend vielfältig sind die Versuche, Sound und Feel zu bekommen, ohne die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Mit dem Mark 7 haben die Rhodes-Macher selbst ihre Antwort auf diese Herausforderung gegeben. Mal sehen, ob die Fragen verstummen und die Münder offen stehen.

Möchte man sich eine Meinung über eine Sache bilden, dann sollte idealerweise die Frage am Anfang stehen, was man von ihr erwartet. Was also sollte ein flammneues Rhodes bieten, damit es uns von der mitunter mühevollen Suche nach einem alten Mark I oder II abbringen könnte? Oder welche Details würden dieses neue Instrument vielleicht sogar in eine ganz eigene Liga katapultieren, in der am Ende die alten Fender Rhodes gar nicht mehr mitspielen dürften?

Wenn man von den Urahnen der Rhodes-Dynastie ausgeht, wäre das Minimum bei einem neuen Teil selbstverständlich ein authentischer, inspirierender Sound. Auch das Spielgefühl der alten Schätzchen kann sehr gerne erhalten bleiben. Da ein altes Rhodes immer einen externen Preamp benötigt und sich deshalb oft etwas hakelig ins normale Keyboard-Setup integriert, wünschen wir uns diesen bei einem Nachfolger im Gehäuse. Und gegen die großen Sorgenfalten aller Fender-Rhodes-Besitzer vielleicht das eine oder andere Kilo weniger! Großartig wäre ohne Zweifel eine Neuentwicklung in Carbon-Leichtbauweise, die uns das Leben erleichtern würde und für die wir überaus dankbar wären. Und mögliche Features, die dem Spieler weiteres externes Equipment ersparen, wären ebenfalls hochwillkommen: Ein eingebauter EQ zum Beispiel, gerne Tremolo und möglicherweise auch die Rhodes-typischen Effekte wie Chorus, Flanger und Distortion. Nachvollziehbar ist auch der Wunsch vieler Keyboarder, durch Midifizierung des Rhodes ein zusätzliches Masterkeyboard im Setup einzusparen. Also: MIDI nehmen wir ebenfalls auf die Wunschliste.

Nachdem ein neues Rhodes lange Zeit eine Art Mythos war und man auch dann noch ewig auf die tatsächliche Auslieferung warten musste, als es darüber Gewissheit gab, scheint die Liste der Erwartungen an dieses Instrument sicherlich endlos. Aber vielleicht können wir uns auf die oben genannten Wünsche einigen und sehen, was das Rhodes Mark 7 zu deren Erfüllung beitragen kann (oder auch nicht).

1 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare