Gitarre Hersteller_PRS
Test
1
29.10.2020

Fazit
(4.5 / 5)

Die PRS SE Mark Holcomb ist in der Ausführung als Siebensaiter ein extrem vielseitiges Workhorse. Neben dem tollen Werks-Setting, der tadellosen Bespielbarkeit und dem sehr bequemen Hals verdienen vor allem die Seymour Duncan-Pickups besondere Erwähnung. Die, obwohl doch eher für die härteren Gangarten ausgelegt, geben auch im Cleanbereich eine tolle Figur ab, und das sowohl gesplittet als auch im vollen Betriebsmodus. Leichte Punkteinbußen muss die PRS bei der Verarbeitung des Sattels und bei der Komponentenwahl der Elektrik machen, die für mich hinter den prinzipiell sehr wertigen Eindruck des Instruments zurückfällt. Wer darüber hinwegsehen kann und hier in eine Nachbesserung investiert, erhält ein tadelloses Instrument mit tollen Pickups, attraktiver Optik und breiter Klangpalette. Das Preis-Leistungs-Verhältnis halte ich für angemessen.

  • Pro
  • Sounds von clean bis High-Gain
  • sehr vielseitig einsetzbar
  • gute Verarbeitung (mit Einschränkung s.u.)
  • attraktive Optik
  • tadellose Werkseinstellung
  • sehr gute Bespielbarkeit
  • Contra
  • Sattel mangelhaft verarbeitet
  • Qualität von Potis und Schalter
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Paul Reed Smith
  • Name: SE Mark Holcomb (Periphery) Signature Modell
  • Typus: Solidbody-Modell, siebensaitig
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Farbe: Walnuss, Natur matt
  • Korpus: Mahagoni
  • Decke: Ahorn mit Walnussfurnier
  • Hals: Ahorn, 3-streifig
  • Griffbrett: Ebenholz
  • Halsprofil: Wide Thin
  • Mensur: 673 mm
  • Bünde: 24
  • Tonabnehmer: 2 Mark Holcomb Signature Seymour Duncan Alpha & Omega Humbucker
  • Potis 1 Volume-Regler, 1 Tonregler mit Push/Pull-Funktion für Coil-Split
  • Steg: PRS String Thru
  • Mechaniken: PRS Designed
  • Hardware: Black Chrome
  • Lieferumfang: PRS Gigbag, 2 Inbusschlüssel
  • Ladenpreis: 1.122,00 Euro (Oktober 2020)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare