Test
5
29.03.2018

Fazit
(4 / 5)

Wenn Pioneer, Serato und Hip-Hop Legende Jazzy Jeff die Köpfe zusammenstecken, kann das eigentlich nicht schiefgehen – oder? Der DDJ-SB3 als Produkt dieser Kooperation bringt ein integriertes Audiointerface, große Jogwheels und Vierdeck-Steuerung mit. Er feuert Scratch-Routinen und Übergangseffekte via Performance-Pads ab und entpuppt sich ansonsten als solider Einsteiger-Controller mit passabler Feature-Dichte, ordentlicher Qualität und einer Software im Gepäck, dem man auch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis attestieren kann. (Angehende) DJs, die was Kompaktes für unterwegs, Partykeller oder Bedroom suchen, ohne allzu hohe Ansprüche an Schnittstellen und Funktionen zu stellen, dürften hier fündig werden.

  • FEATURES
  • 2-Kanal DJ-Controller
  • 4-Deck-Steuerung
  • integrierte 24 Bit, 44,1 kHz Soundkarte
  • Mikrofoneingang
  • acht Performance-Pads
  • Trim-Potis und VU-Meter
  • Hoch-/Tiefpassfilter für jeden Kanal
  • Pad Scratch
  • FX Fade
  • Serato DJ Light inklusive
  • Preis: 259 Euro
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare