Test
5
04.02.2020

Phonon 02 Stick Test

DJ Stick-Kopfhörer

Der Look des Phonon 02 Stick führt uns zurück in die glorreiche Frühzeit der DJ-Kultur, als es noch keine dedizierten DJ-Kopfhörer gab und DJs wie der legendäre Larry Levan im New Yorker Paradise Garage Club mit eben solchen Stick-Headphones auflegten. Viele House- und Soul-DJs wie Moodymann, Danny Tenaglia, Little Louis Vega, David Morales oder Terence Parker schwören auch heute noch auf den originalen Sennheiser 412 Mono Single Headphone und seine Nachfolger.

Phonon aus Japan ist eine der wenigen Firmen, die diese „Lollipop-DJ-Kopfhörer“ herstellen. Zu Ehren des sechzigjährigen Jubiläums der Detroiter Plattenfirma Motown hatten sie in Zusammenarbeit mit Carhartt gerade eine spezielle limitierte Edition ihres 02 Sticks herausgebracht. Wir haben den normalen 02 Stick im Test.

Details

Der Phonon 02 Stick wird in Kawasaki/Japan in Handarbeit hergestellt. Er besteht aus einem 4 cm dicken geraden Stick aus Naturkautschuk mit einem spiralförmigen Kabel und einer Hörmuschel des hochgelobten Phonon SMB-02, in dem beide Stereokanäle zu einem Mono-Signal zusammengemischt werden. Sie ist mit dem gleichen stabilen Plastikbügel wie der SMB-02 aufgehängt und fast um 180° schwenkbar. Selbst der Schriftzug „SMB-02“ ist aufgedruckt.

Verglichen mit anderen „Lollipops“ ist der Griff des 02 Stick mit 22,5 cm ziemlich lang. Dadurch bieten sich viele Ablagemöglichkeiten auf der Schulter. Der Kautschukmantel ist zudem rutschfest und sehr angenehm zu greifen. Das mattschwarze Spiralkabel ist fest angebracht, im Gegensatz zu manch anderen Modellen, deren Kabel über einen XLR-Stecker abnehmbar sind. Feste Kopfhörerkabel scheinen Teil der Phonon-Firmenphilosophie zu sein und der 02 Stick ist dadurch mit lediglich 274 g inklusive Kabel auch sehr viel leichter als mit einem fetten XLR-Stecker und Kabel, ein nicht unerheblicher Aspekt für einen DJ-Kopfhörer.

Um eventuellem Kabelbruch vorzubeugen, führt Phonon das Kabel aus einer extra gepolsterten, dicken kreisrunden Gummilippe heraus, um die mechanische Belastung möglichst gering zu halten. Der große vergoldete 6,3 mm Stereoklinkenstecker kann dagegen abgeschraubt werden, um den kleinen, ebenfalls vergoldeten 3,5 mm Stereoklinkenstecker zu nutzen. Während ich das bei meinen Stereo-DJ-Kopfhörern ständig tue, wenn ich zwischen dem Hören am Laptop unterwegs und dem Hören auf der Bühne am Mischpult wechsle, erschließt sich mir bei einem Performance-Headphone wie dem 02 Stick der Nutzwert zwar nicht so ganz. Aber wir halten fest: Es ist machbar.

In Reminiszenz an den prominenten Urvater der Lollipop-User Larry Levan testete ich den Phonon 02 Stick nicht bei irgendeinem Techno-Gig, sondern bei meinem Auftritt auf der Disco Bizarre Party im Berliner Kit Kat Club. Disco, Funk und Synth-Wave-Pop standen auf dem Programm, also ein richtiges Studio 54/Paradise Garage Programm und ich war gespannt, wie sich der Stick im Live-Einsatz so anfühlen würde.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare