Hersteller_Novation
Test
3
09.02.2021

Praxis

Einschalten und Loslegen

Circuit Tracks startet innerhalb weniger Sekunden und ist sofort einsatzbereit. Damit man ohne lange Soundsuche sofort Beats bauen kann, sind die Synth- und Drum-Tracks schon mit Sounds ausgerüstet. Das Kernkonzept ist ziemlich überschaubar und damit äußerst intuitiv gestaltet. Wer die Einarbeitungszeit beschleunigen will, kann das Circuit auch an den Rechner anschließen und es als Laufwerk einbinden. Dort befindet sich die entsprechende Einführungsliteratur. Ob man nun Klänge auswählt, Effekte justiert oder Sidechain-Settings verändern möchte: It's all about presets. Im Workflow kann das folgendermaßen ablaufen.

Recording und Programming 

Mit den Buttons unterhalb der Macro-Regler wählt man die Tracks (Synths, Drums oder MIDI) aus und kann daraufhin mit den Pads den Groove eindaddeln. Auf der linken Seite lässt sich dazu der entsprechende Modus auswählen. Im Note Modus können die Noten mittels Step Sequencer inklusive klassischem Lauflicht programmiert oder aber live eingespielt werden. Zur Liveaufnahme kann man wahlweise mit oder ohne Quantisierung arbeiten. Die oberen 16 Pads der Matrix werden zum Step-Sequencer, mittels Button lässt sich von Step 1 bis 16 auf 17 bis 32 umschalten. Die Anzahl der Steps kann für jeden Track individuell eingestellt werden.

Die unteren 16 Pads der Matrix dienen als Klaviatur. Wer die Noten nicht chromatisch spielen möchte, kann sich unter „Scales“ vorgegebene Tonleitern auswählen. Akkorde können ganz einfach selbst definiert werden. Zur Step-Programmierung sind die Pads absolut in Ordnung, was man für den Einsatz des Livespiels von Noten aber nicht gerade behaupten kann – dafür sind sie einfach zu klein und liegen zu dicht beieinander. Das sollte natürlich niemanden davon abhalten, einen MIDI-Controller anzuschließen.

Macros und MIDI

Die Macro-Regler steuern die Parameter (Oszillatoren, Hüllkurven, Filter, Modulation und FX) eines Synths bzw. Pitch sowie Decay, Distortion und EQ eines Drum-Samples. Die Parameterbelegung der MIDI-Tracks ist standardmäßig wie in der unten aufgeführten Tabelle belegt. Die Belegung kann über den Content Manager namens Novation Components geändert und in bis zu acht Templates abgespeichert werden. Novation hat praktischerweise einige Templates für namhafte Klangerzeuger erstellt, die sich über Components herunterladen und auf die Groovebox transferieren lassen. Auf welchen Channels die MIDI-Tracks die angeschlossene Hardware ansteuern, kann im Setup View der Groovebox bei Bedarf geändert werden.

Editieren und Mixen

Die Anschlagsstärke einzelner Steps und Micro-Steps (Steps zwischen den Steps) kann in weiteren Sektionen editiert werden, was ebenfalls intuitiv und schnell von der Hand geht. Im Preset View dienen die Pads zur Soundauswahl der Synths und Drums. Die Preset-Library kommt mit 128 vorgefertigten Synth-Klängen und 64 Drumsamples. Die voreingestellten Presets und Drum Samples klingen amtlich und liefern moderne Klänge. Anders als der erste Circuit, in dem hauptsächlich EDM-Demos am Start waren, ist das Repertoire der Demo-Songs etwas facettenreicher. Dennoch sehe ich das Circuit eher im EDM-Bereich als im Hip-Hop.

Die Effektsektion besteht weiterhin aus Hall und Delay, deren Settings sich in Form von jeweils 16 Presets aufrufen lassen, sowie aus einem Master-Kompressor, der lediglich ein- oder ausgeschaltet werden kann. Drückt man die FX-Taste erneut, gelangt man in die Sidechain-Sektion. Hier lässt sich auswählen, welcher Drum-Track die beiden Synthesizer-Tracks zum Pumpen bringen soll. Dabei können separate Sidechain-Presets für die beiden Synths gewählt werden. Sprich: Eine Bassline kann bei Bedarf bis zum Anschlag pumpen und ein Pad wird nur leicht geduckt. Im Mixer View regelt man die Lautstärke bzw. das Panorama mit den Encodern, über die oberen acht Pads werden Tracks stumm geschaltet.  

Arrangieren und Automatisieren

Im Pattern View werden neue Patterns erstellt bzw. ausgewählt. Pro Track sind jeweils acht Patterns möglich. Möchte man eine Patternlänge ändern, hält man das gewünschte Pattern gedrückt und bestimmt mit einem der weiteren Pads seine Länge. Da die Patterns immer synchron zum Grid laufen, kann man auch beim Live-Arrangement nicht wirklich etwas falsch machen. Sobald man ein Pattern auswählt, wird es nach dem Beenden des aktuellen Taktes abgefeuert – Ableton Lives Session-View lässt grüßen. Möchte man Parameter automatisieren, die sich pro Pattern realisieren lassen, drückt man lediglich den Record Button und schraubt an den Reglern. Um eine Automation zu löschen, hält man den Delete-Button gedrückt und bewegt den gewünschten Regler – einfacher geht es wirklich nicht.

Projekte und Packs

Die komplette Performance eines Tracks inkl. Patterns und Automationen wird in Form von Projekten abgespeichert. Bis zu 128 Synth Patches, 64 Drum Samples und 64 Projekte werden in sogenannten Packs gespeichert. Auf dem internen Speicher kann ein Projekt abgespeichert werden – auf einer microSD erlaubt Circuit Tracks das Sichern von bis zu 32 Packs. So lassen sich problemlos Sounds und Projekte mit anderen Circuit-Nutzern austauschen.

Novation Components

Schließt man Circuit Tracks an einen Rechner an und ruft über den Internetbrowser Novation Components auf, lassen sich Samples, Presets und Projekte verwalten oder Parameter mittels Editor anpassen. Ferner dient Components zur Aktualisierung der Firmware oder dem Anpassen der MIDI-Templates.

Kein Display? Kein Problem!

Ein Display vermisst man bei dieser Groovebox absolut nicht. Im Gegenteil: Gerade weil Circuit Tracks kein Display besitzt, entstehen manche Dinge einfach ungeplant und random. Man sieht beispielsweise bei der Auswahl eines Presets nicht schon vorher, um welche Art von Sound (Bass, Pad, Lead etc.) es sich handelt. Man durchforstet einfach die Library, bis man einen Sound findet, der einem zusagt und macht dann etwas draus. Bei den Parameteränderungen ist es ähnlich. Bevor man beispielsweise den Modulation-Parameter eines Synths dreht, weiß man eigentlich nicht wirklich, was genau gleich moduliert wird. Somit justiert man sämtliche Parameter einfach nach Gehör, und das ist tatsächlich auch gut so.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare