NAMM_2020
News
3
07.11.2020

Korg opsix - neues Design geleakt

Am Anfang des Jahres zeigte Korg hinter Glas einen 6-operatorigen FM-Synthesizer noch in Gestalt eines Prototypen, der sein Äußeres den neugierigen Besuchern präsentiert: Korg opsix. Zu dieser Zeit konnte man nur spekulieren, ob der opsix ein reales Produkt wird, und wann er kommen würde.

Jetzt tauchen im im Webcache von emnordic.dk – einem dänischen Händler - Fotos und technische Daten auf, was beweist, dass eine Veröffentlichung  unmittelbar bevor steht.

Gegenüber der während der NAMM 2020 hinter Glas gezeigten Version (siehe weiter unten) ist das Gehäuse-Design nun wesentlich kompakter geworden. Wie aber klingt der opsix? Das werden wir sicherlich bald erfahren.

Auch die technischen Daten des Synthesizers sind bereits im Webshop von emnordic.dk veröffentlicht worden:

Die Specs des opsix laut Webshop:

  • Keyboard: 37 keys (velocity and release-velocity sensitive)
  • Maximum Polyphony: 32 voices (or a max. of 24 voices, depending on the settings)
  • Sound generating system: Altered FM sound generator
  • Structure: 6 operators, 1 filter, 3 EGs, 3 LFOs, 3 effects, step sequencer, arpeggiator
  • Algorithm: 40 presets + user algorithm (unique to each program)
  • Operator: 5 modes (FM, Ring Mod., Filter, Filter FM, Wave Folder)
  • Oscillator waveform: 21 waveforms (Sine, Sine 12bit, Sine 8bit, Triangle, Saw, Saw HD, Square, Square HD, Additive Saw3, Additive Sqr3, Additive Tri3, Additive 12345, Additive 1+2, Additive 1+3, Additive 1+4, Additive 1+5, Additive 1+6, Additive 1+7, Additive 1+8, Noise S/H, Noise White)
  • Filter: 11 types (LPF 12, LPF 24, LPF MS-20, LPF POLY6, HPF 12, HPF 24, HPF MS-20, BPF 6, BPF 12, BRF 6, BRF 12)
  • EG: ADSR
  • LFO: 23 waveforms (Triangle, Saw Down, Saw Up, Square, Sine, Sample&Hold, Guitar, Exp. Triangle, Exp. Saw Down, Exp. Saw Up, Step4 Triangle, Step6 Triangle, Step4 Saw Down, Step6 Saw Down, StepRnd:Time, StepRnd:Lvl&Time, StepRnd:Level, Random:Time, Random:Lvl&Time, Triangle + , Saw Down + , Saw Up + , Square +)
  • V.Patch: 12 routings
  • Effect: 30 types (Chorus, Unison Ensemble, Phaser, Phaser (BPM) , Auto Pan, Auto Pan (BPM), Flanger, Flanger (BPM) , Rotary Speaker, Auto Wah, Exciter, Enhancer, LFO Filter, 3-Band EQ, Distortion, Guitar Amp, Decimator, Grain Shifter, Master Limiter, Compressor, Delay, Delay (BPM) , Autopan Dly, Autopan Dly (BPM), Tape Echo, Tape Echo (BPM) , Early Reflection, Reverb, Shimmer Reverb, Spring Reverb)
  • Sequencer: Step Sequencer (up to 16 steps, up to 6 notes per step) , Motion Sequencer (up to 6 lanes)
  • Arpeggiator: 7 patterns (MANUAL, UP, DOWN, ALT1, ALT2, RANDOM, TRIGGER) fault)
  • Number of programs: 500 (250 preset programs and 250 user programs as the factory-set de
  • FAVORITE: 64 (16 Slots × 4 Banks)
  • Controllers: MODULATION wheel, PITCH wheel, RATIO OP 1–6 knobs, LEVEL OP 1–6 sliders, DATA ENTRY A–F knobs
  • Inputs/outputs: Headphone (6.3 mm stereo phone jack), OUTPUT L/MONO and R (impedance-balanced 6.3 mm TRS phone jacks), DAMPER (6.3 mm phone jack, half-damper not supported), MIDI IN and OUT connectors, USB B port
  • Power supply: AC adapter (DC12V)
  • Power consumption: 5 W
  • Dimensions (W × D × H): 565 × 338 × 90 mm / 22.24″ × 13.31″ × 3.54″
  • Weight: 2.9 kg / 6.93 lbs.
  • Included items: AC adapter, Precautions, Quick Start Guide

Weitere Informationen zu  dem neuen Synthesizer werden wir sicherlich in Kürze veröffentlichen können.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Die bisherige Mitteilung vom 03.11.2020

NAMM 2020: KORG OPSIX - kommt der FM-Synthesizer schon bald?

Zu Beginn des Jahres zunächst auf Reddit gepostet und dann während der Winter-NAMM hinter Glas präsentiert: Korg opsix ein 6-operatoriger FM-Synthesizer noch in Gestalt eines Prototypen, der sein Äußeres den neugierigen Besuchern präsentiert. Zu dieser Zeit wurde intensiv spekuliert, ob der opsix ein reales Produkt werden könnte, und wenn ja, wann?

Im Zeitalter der Retrospektive eine willkommene Dreingabe: Ein Synthesizer von Korg in Manier des klassischen Yamaha DX-7 mit FM-Synthese und vielleicht noch weiteren interessanten Ideen. Aus Gerüchten hört man derzeit, dass bereits Prototypen im Umlauf seien, die sicherlich für die gedacht sind, die im Bereich des Beta-Testings unterwegs sind, oder letzte Hand an Sounds legen.

Das klingt danach, dass Korg in den Startlöchern steht, was bedeutet, dass eine offizielle Ankündigung bald folgen wird. Das aber ist noch reine Spekulation, wie auch die Frage, ob der Synthesizer auch in dem zu Jahresbeginn gezeigten Design kommen wird.

Fragen über Fragen … lassen wir uns überraschen!

Wir halten euch auf dem Laufenden! 

----------------------------------------------------------------------------------------------

Die bisherige Mitteilung vom 18.01.2020

NAMM 2020: KORG OPSIX - neuer 6-operatoriger FM-Synth-Prototyp

Hat Korg noch eine Überraschung in der Pipeline?

Der bereits kurz vor NAMM-Start auf Reddit gepostete Korg opsix ist Realität. Auf der NAMM ist er nun hinter Glas zu sehen, was bedeutet, dass der Synthesizer noch ein Prototyp, dessen Äußerers wohl die finale Form und Farbgebung besitzt. Auf Reddit sind heute noch schöne Nahaufnahmen aufgetaucht, die das Bedienpanel des in der Vitrine platzierten Korg opsix Prototypen einmal im Detail zeigen.

Rechte Seite des Panels

Geboten werden - sichtbar auf der rechten Seite des Panels - die 32 Algorithem des Yamaha DX-7, die in klassischer FM-Manier, aber auch in anderen Schaltungen, wie Ring Mod, Wave Folder und Filter FM verwendet werden können, was sicherlich Spielraum für interessante neue und extreme FM-Sounds ermöglicht.

Linke Seite des Panels

Auf der rechten Seite des Panels sieht man sechs Potis für, die sich speziell um die Operator-Ratio kümmern, darunter helfen sechs Fader, die Operator-Levels zu justieren. Rechts daneben gibt es ein kleines Display für Parameterdarstellungen, vielleicht sogar auch, um Wellenformen darzustellen. Darunter liegen Taster, um a) in die Untermenüs zu gelangen, b) Operatoren zu wählen und um Parameterauswahlen zu bestätigen. Rechts daneben liegen sechs Data Entry Potis, die unterhalb durch sechs Taster für Operatoren und Processor sowie andere Funktionen, die sich um den Arpeggiator, einen Sequenzer, Voices, Patches und übergeordnete Funktionen kümmern.

Oberhalb der Tastatur, am unteren Rand des Bedienpanels finden sich Taster für die Handhabung des Arpeggiators und des Sequenzers sowie 16 Favorite Taster, die - aufgeteilt in vier Bänke - Raum für 64 Lieblingssounds bieten. Was auffällt: opsix hat keinen Korg-typischen Joystick, sodass Pitchbend und Modulation über klassische Wheels gesteuert werden, so wie bei dem neuen Wavestate-Synthesizer.

Yamaha DX7 Algorithmen

Auf den folgende Fotos sieht man die zur Verfügung stehenden Algorithmen des Yamaha DX-7, die mit der 'opsix'-Darstellung übereinstimmen.

Wie gehts's weiter?

Noch nicht ganz klar ist, auf welche Synth-Engine der opsix zurückgreift. Wird es MOD7 aus dem Kronos sein, oder die Version aus der volca FM. Beide genannten Tonerzeuger sind jedenfalls in der Lage originale Yamaha DX-7-Patches bankweise zu laden, wie sie zu Tausenden im Netz gefunden werden können. Das auf dem Bedienpanel aufgedruckte Algorithmen-Diagramm lässt 32 Algorithmen erkennen, diese Struktur zeigen der DX7 und auch der Kronos. Ob der Synth unter der Bezeichnung opsix in den Markt kommt ist fraglich, aber lassen wir uns überraschen. 

Im folgenden Video ist der Prototyp des Korg FM-Synths opsix ab 0:40 zu sehen.

NAMM Synth Bonanza: Korg, 2hp, Arturia and More at Winter NAMM 2020

Ab hier kommt die ursprüngliche Meldung

Korg hat zur NAMM wahrscheinlich noch ein Schmankerl im Ärmel, den 'opsix', einen 6-operatorigen FM-Synthesizer! Das wäre eine echte Überraschung!

Auf Reddit gepostet, steht da ein schwarzer Synthesizer - offensichtlich schon auf dem NAMM-Gelände - ready für die Installation für die Show. Deutlich erkennt man auf dem Bedienpanel das Typen-Logo "opsix" plus auf dem Gehäuse aufgedruckte FM-Algorithmen, die an den Yamaha DX-7 aus den 1980er Jahren erinnern. Auch gut zu sehen sind sechs Fader, die offenbar eine einfache Justierung der FM-Parameter ermöglichen sollen. Darüber hinaus gibt es ein kleines LC-Display und eine Reihe von Tastern unterhalb des Displays. Potis und weitere Bedienelemente befinden sich auf der linken und rechten Seite des Displays. Geppielt wird der "opsix" über eine 5-Oktaven-Tastatur, die wahrscheinlich halbgewichtet ist.

In 1987 kam der DS-8 in den Markt, ein 4-operatoriger FM-Synthesizer, der eine zusätzliche Variante in Form des '707' erhielt. Jahrzehnte später erschienen der volca FM, und der Kronos, die das Thema FM wieder aufgriffen und weiterleben lassen.

Da kann man echt gespannt sein und hoffen, dass der "opsix" kein Fake ist. Retro ist angesagt, warum nicht auch ein neuer FM-Synth von Korg, zumal auch Twisted Electrons mit dem MEGAfm in dieselbe Kerbe Haut, in diesem Fall aber in Form einer Desktop-Variante.

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hier geht’s direkt zu den NEWS-Bereichen, einfach klicken:

Verwandte Artikel

User Kommentare