Test
4
10.04.2017

Meinl Pure Alloy Becken-Modelle 2017 Test

Becken-Serie

Shine bright like a diamond

Ganze 386 Beckenmodelle sind aktuell auf der Meinl Website gelistet. Und als interessantester Neuzugang können sicherlich unsere heute vorliegenden Testbecken gelten: die Meinl Pure Alloy Serie. Für diese neue Serie mussten aber auch so einige Modelle aus dem Katalog weichen, man hat also ordentlich durchgeputzt in Gutenstetten. MB20, M-Serie und Soundcaster Becken gehören der Vergangenheit an. 

Als kleines Trostpflaster wurden ein paar der erfolgreichsten MB20 Modelle in die Byzance Serie umgesiedelt. Freunde von klaren, traditionellen und rockigen Sounds sollen mit der in Gutenstetten hergestellten Pure Alloy Serie ein neues Zuhause finden. Ob das gelingt, erfahrt ihr hier. 

Details

Die Pure Alloy Serie kommt mit drei Crashes in 16, 18 und 20 Zoll, zwei Rides in 20“ und 22“ und zwei Hi-Hats in 14“ und 15“ relativ breit aufgestellt auf den Markt. Alle Becken sind als Medium gelabelt, es sind also weder ultradünne Bleche noch daumendicke Brecher. Effekt-Becken und weitere Modelle kommen eventuell in Zukunft noch dazu. 

Das große Geheimnis um die Legierung

Meinl macht um das Material hinter der Pure Alloy Serie ein großes Geheimnis, als Grund dafür erfahre ich, dass man zu einem späteren Zeitpunkt eventuell auch Modelle aus anderen Legierungen nachlegen möchte und sich so nicht auf eine Legierung beschränken will. Mein erster Gedanke ist, dass es natürlich auch aus Marketinggründen sinnvoll sein kann, ein etwas geheimnisumwobenes Produkt zu veröffentlichen. Allerdings gibt es ja das Internet, und hier ist es ja immer so eine Sache mit Geheimnissen. Bei meiner Recherche für diesen Test stieß ich in einem amerikanischen Drumforum auf die Information, dass die Pure Alloy aus B12 Bronze gemacht sind, zumindest leakte das ein offizieller Meinl-Endorser, was vermuten lässt, dass das der Wahrheit entspricht. B12 ist eine gängige Legierung im Meinl Portfolio, auch die Soundcaster Fusion Becken waren aus diesem Material gemacht.

Die Optik zieht sich durch alle Modelle

Die Becken schimmern nach dem Auspacken in einem matten Bronzeton sehr ansehnlich ins Testerauge. Auf den Oberseiten ist gut sichtbar das runde Pure Alloy Logo aufgestempelt. Alle Mittellöcher und Kanten sind perfekt rund und eben. Die Hämmerung der Pure Alloy Becken erfolgt maschinell und sehr einheitlich. Unter den Glocken, die nur abgedreht sind, befindet sich ein fein und dicht gehämmerter Kranz mit kleinen Einschlägen. Ab da sind, von der oberen Mitte bis zum Rand des Beckens, tiefere Hammermerkmale zu sehen, die zum Rand hin etwas weniger dicht werden. Sehr puristisch fallen die Unterseiten der Becken aus. Hier wird, bis auf die Einschläge unter der Glocke, die man im Gegenlicht gut sehen kann, nur eine blanke und abgedrehte Oberfläche geboten.

Bevor es jetzt in den Praxisteil geht, könnt ihr euch in diesem Video einen ersten Eindruck der Pure Alloy Becken verschaffen. Ich spiele euch alle Modelle einzeln und im Setup an.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Paiste 900 Series Cymbals Test

Paiste 900 heißt die neueste Serie des Schweizer Beckenherstellers. Wir hatten die komplette Modellpalette mit 26 Becken zum ausgiebigen Test da.

Meinl Classics Custom Dark Cymbal Neuheiten Test

Für alle, die sich in die dunkle Variante der Classics Custom Serie verliebt haben, schickt Meinl nun vier neue Scheiben ins Rennen. Neben großem Crash und noch größerem Crash-Ride kommen jetzt auch ein China und ein Splash in grob zerschlissener Optik daher.

User Kommentare