Gitarre Hersteller_Line6
Test
1
23.07.2017

Line 6 Spider V240 HC Test

Modelling-Topteil für E-Gitarre

Flexible Wundertüte

Mit dem Line 6 Spider V240 HC Topteil stellt sich der brandaktuelle Modelling-Gitarrenverstärker des amerikanischen Unternehmens vor. Line 6 zählt zu den großen Pionieren im Modellingsektor - schon 1996 präsentierte man mit dem AxSys 212 eine Komplettlösung, die der Anfang einer langen Kette von innovativen Modelling-Verstärkern und Geräten im Effektpedal-Format werden sollte. Ganz in dieser Tradition standen im Jahre 2004 die Spider-Modelle, die ursprünglich als Probe- und Übeamps gedacht waren, aber bis heute gebaut werden und mittlerweile auch in Größen und Wattzahlen verfügbar sind, die die Bühne nicht zu scheuen brauchen.

Einer dieser Vertreter ist das brandaktuelle V240 HC Head, das zusammen mit der Combo-Variante das Flaggschiff der mittlerweile fünften Spidergeneration darstellt und mit satten 240 Watt Leistung und mit über 200 Effekt-, Cabinet- und Ampmodellen so einiges an Bord hat. Wir haben den Boliden unter die Lupe genommen.

Line6 Spider V240 HC Video-Review

Details

Gehäuse/Optik

Der V240 präsentiert sich in einem stattlichen Gehäuse mit den Maßen 684 x 276 x 271 mm. Das Chassis ist mit einer leicht texturierten Verkleidung bezogen, wobei die Kanten von großzügigen Eckenschonern aus Kunststoff geschützt werden. Auf der Oberseite finden wir einen Tragegriff, an dem man das Topteil bequem transportiert, wobei zu erwähnen wäre, dass die knapp 13 Kilo Lebendgewicht weit unter dem Durchschnittsgewicht eines traditionellen Röhrentops liegen.

Das Bedienfeld auf der Frontseite wartet mit sieben Drehreglern, sieben Knöpfen und einem LCD-Display sowie dem Eingang und dem Kopfhörerausgang auf. Eine Besonderheit sind die beiden 4" Minispeaker und die zwei Hochtöner hinter dem silber/schwarz-farbenen Bespannstoff mit Vintage-Flair.

Die Gehäuserückseite ist komplett geschlossen und offenbart lediglich im oberen Drittel weitere Anschlüsse wie zwei XLR Direct Out, einen Miniklinke Aux-Eingang, zwei anwählbare USB-Anschlüsse (einmal Typ A und einmal Typ B), den Anschluss für FBV Line 6-Pedale und natürlich die Kaltgerätebuchse samt Ein-Aus-Schalter.

Da der Amp auch als DI-Lösung dienen soll, steht ein Groundlift-Schalter bereit, der etwaige Brummprobleme eliminiert. Spielt man das Topteil jedoch direkt in eine Lautsprecherbox, verfügt der Spider auch über einen globalen "Cabinet Modelling" Schalter, der bei Bedarf die integrierte Speakersimulation deaktiviert, falls eine normale Gitarrenbox zum Einsatz kommt. Dem Schutz der Amp-Unterseite und des häuslichen Parketts dienen vier robuste Gummifüße. Zum Lieferumfang des Spiders gehören lediglich ein Kaltgerätekabel und das als "Pilotenhandbuch" titulierte Manual. Die Line 6 Fußschalter sind optional erhältlich.

Bedienung

Schaltet man den Spider ein, landet man sofort bei Werkspreset 1A und kann mithilfe des Endlosrades unterhalb des Displays durch alle 128 Presets steppen, die in 32 Bänken zu je 4 Presets (A-D) eingeteilt sind. Bis auf Bank 32 sind alle Slots belegt, können jedoch jederzeit vom User überschrieben werden.

Die fünf Drehregler in der linken Hälfte erlauben Schnelleingriffe und sind dabei mit einer Doppelbelegung versehen, die man an den beiden Druckknöpfen links neben dem Display anwählen kann. Entscheidet man sich für "Amp", lassen sich Drive, Bass, Mid, Treble und Volume regeln. Wählt man "FX", so kann man den Kompressor und Reverbanteil bearbeiten oder aber die auf Button FX1-3 liegenden Effekte verändern, die sich frei zuordnen lassen.

Das Editieren der Presets ist über die Edit-Taste möglich, über die man durch einfaches Drücken ins Menü gelangt und durch Drehen des Endlosrädchens den gewünschten Parameter anwählt, der dann entweder durch erneutes Drücken des Editbuttons oder des Endlosreglers angewählt wird. Das Abspeichern des Presets erfolgt durch längeres Gedrückthalten des Drehreglers, was zur Save-Seite leitet. Dort lassen sich auch Presetnamen oder auch das Kopieren auf einen anderen Speicherplatz realisieren.

Auch wenn die Preset-Erstellung am Amp selbst sehr intuitiv abläuft, erlaubt das Editieren über die sowohl für Android wie Apple erhältliche App oder aber direkt am Computer eine größere Übersicht. Abgesehen davon lassen sich kostenlos erhältliche Firmware-Updates auf diesem Weg auf den Spider ziehen und auch der Austausch und der Upload von Presets ist so möglich.

Amps und Effekte

78 verschiedene Amp-Modelle stehen auf der Basis renommierter klassischer Hersteller wie Marshall, Vox, Mesa Boogie, Peavey etc. zur Verfügung, aber auch einige Modelle, bei denen Eigenkreationen der Firma Line6 Pate stehen. Die Auswahl ist schier unerschöpflich und besondere Erwähnung verdient die Emulation eines Tube-Preamps und diverser Piezosounds sowie die Möglichkeit, den Amp-Block gänzlich zu deaktivieren (was im Amp- Menü als "no amp" tituliert wird). So wird der Spider auch für akustische Instrumente nutzbar.

Aktiviert man auf der Rückseite das Cabinet-Modelling, hat man die Auswahl unter 24 verschiedenen Speakersimulationen, die sich von kleinen 1x8" Speakern bis hin zu diversen 4x12" Speakern erstrecken. Im Edit-Menü lassen sich hier zusätzlich der Grad der Early Reflections, also des Raumes, in dem die Box steht, sowie der Mikrofontyp, der zum Abmiken verwendet wurde, frei konfigurieren.

Auch hinsichtlich der Effekte bietet der Spider eine üppige Auswahl, wobei diese Kategorien in die vier Hauptblöcke Drive and Dynamics, Synth/Filter/Pitch, Modulation und Delay eingeteilt sind und daneben noch die Module Noise Gate, Wah, Kompressor, EQ, Volume-Pedal und Reverb zur Wahl stehen. Fast alle Blöcke können frei in der Effektkette platziert werden. Das Delaytempo lässt sich übrigens auch mit dem Tapschalter an der Frontseite "einklopfen". Längeres Gedrückthalten dieser Taste aktiviert das integrierte Stimmgerät.

Modul Typ Anzahl
Amp Amp Simulationen 78
Cabinet Speakersimulationen 24
Drive and Dynamics Overdrive, Distortion, Fuzz, Kompressoren, Booster 16
Wah Wah Wah Pedale 6
Synth/Filter/Pitch Synth und Filtereffekte, Ringmodulator, Pitch Shifter 17
Reverb Hall 15
Modulation Chorus, Phaser, Flanger, Univibe, Rotary 31
Delay Echo und Delay 14
Noise Gate Rauschunterdrückung 1
Volume Volume-Pedal 1
EQ 4Band, semiparametrischer EQ 1

Eine detaillierte Übersicht der verwendeten Amps, Cabinets und Effekte und auf welchen Originalen sie basieren, könnt ihr den folgenden Tabellen entnehmen:

"Smart"- Effekte

Um live im Eifer des Gefechts einen schnelleren Zugriff auf die Effekte zu erhalten, bietet der Spider auch Eingriffe über die "Smart"- Effekt-Editierung an. Wie oben bereits erwähnt, gelangt man über den "FX"-Button direkt zu Kompressor und Reverb, allerdings auch auf die frei belegbaren Smart-Prozessoren. Hier wird bestimmt, welche Effektblöcke auf die Drehregler gelegt werden, zum Beispiel Dynamics, Drive, Modulation, Delay oder Pitch/Synth. Da jedem Block eine eigene Farbe zugewiesen wurde, erscheint die LED auch immer im entsprechenden Farbton.

Weitere Features

Als sehr sinnvolle Dreingabe verfügt der 240HC über einen einfachen Looper, der mit einer einzigen Taste unterhalb der Amp und FX-Buttons programmiert werden kann und die Erstellung kleiner Playbacks erlaubt.

Neben der Looptaste finden wir einen Button mit einem Play/Pause-Symbol, hinter dem sich gleich mehrere Funktionen verbergen: Zum einen gelangen wir zu einem Drumcomputer, der uns eine Auswahl an diversen Grooves in festen Tempi bereitstellt und zum Üben und Jammen ein sehr wirkungsvolles und spaßbringendes Tool ist. Weitere Features sind ein Metronom, das sowohl in Lautstärke als auch im Clicksound einstellbar ist und ein Demo-Riff-Mode, der es ermöglicht, freihändig Sounds zu programmieren oder seinen Sound vor der Bühne zu begutachten, ohne dass man sein Instrument in der Hand halten muss.

Übrigens liefert der Input des Spiders auch die Möglichkeit, den Relay G10T Sender aufzuladen, indem man ihn einfach in die Eingangsbuchse einsteckt.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare